Roller: Keine E-Scooter mehr auf österreichischen Trottoirs

Während in Deutschland noch auf die Erlaubnis gewartet wird, E-Scooter legal im Straßenverkehr zu nutzen, hat Österreich vorgelegt: Die elektrischen Roller werden mit Fahrrädern gleichgesetzt, dürfen allerdings nicht mehr auf Gehwegen fahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein E-Scooter in Berlin
Ein E-Scooter in Berlin (Bild: TOBIAS SCHWARZ/AFP/Getty Images)

Der österreichische Nationalrat hat einer Reform der Straßenverkehrsordnung zugestimmt und elektrische Tretroller, sogenannte E-Scooter, Fahrrädern rechtlich gleichgestellt. Damit können die Roller genauso im Straßenverkehr genutzt werden wie Fahrräder, inklusive der gleichen Rechte und Pflichten.

Stellenmarkt
  1. Senior Sales Manager (m/w/d) ICT
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. DevOps Engineer (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Die Roller müssen entsprechend auf einem Radweg genutzt werden; steht dieser nicht zur Verfügung, darf auf die Fahrbahn ausgewichen werden. Generell nicht erlaubt ist das Fahren auf Gehwegen, es sei denn, einzelne Kommunen erteilen hier eine Ausnahmegenehmigung.

Einen Führerschein oder eine Versicherung benötigen E-Scooter-Fahrer in Österreich nicht. Laut der Gesetzesnovelle fallen "Klein- und Miniroller mit elektrischem Antrieb" mit einer maximalen Motorleistung von 600 Watt und einer maximalen Geschwindigkeit von 25 km/h unter die neue Regelung.

Regelung auch bald in Deutschland

In Deutschland warten E-Scooter-Fans bisher noch auf eine praktische Regelung zur Nutzung der Roller im Straßenverkehr. Solange Rollerfahrer ihr Gefährt nicht wie ein Mofa versichert haben, dürfen sie damit aktuell nicht im Straßenverkehr unterwegs sein. Allerdings steht der deutsche Gesetzgeber kurz vor der Einführung einer Regelung. Es wird erwartet, dass der Bundesrat im Mai 2019 einer entsprechenden Verordnung des Bundesverkehrsministeriums zustimmt.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Regelung zufolge dürfen dann Roller und Skateboards mit Elektromotor auch in Deutschland legal und ohne Führerschein im öffentlichen Straßenverkehr benutzt werden, solange sie nicht schneller als 20 km/h fahren. Die Fahrer müssen mindestens zwölf Jahre alt sein, wenn die Roller nicht schneller als zwölf km/h fahren. Bei Rollern bis 20 km/h müssen die Fahrer mindestens 14 Jahre alt sein.

Eine Helm- oder Führerscheinpflicht besteht nicht, die Fahrzeuge brauchen aber ein Versicherungskennzeichen. Roller bis 12 km/h sollen der Verordnung zufolge auf Gehwegen fahren dürfen, die schnelleren Modelle hingegen wie Fahrräder auf Fahrradwegen oder der Autofahrbahn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 01. Mai 2019

Genau, bei 45 km/h ist ja schließlich kein Vorankommen mehr. Und Überholen ist innerorts...

plutoniumsulfat 30. Apr 2019

Ich warte noch auf E-Inline-Skates.

thorian 29. Apr 2019

Moin! Die Elektroroller werden nun offiziell zugelassen. Nummernschild, Versicherung etc...

thorian 29. Apr 2019

Moin! Ich habe so einen Trettroller im täglichen Einsatz, daher hatte ich mich da mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz  
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

  2. Kriminalität: Viereinhalb Jahre Gefängnis für Suche nach Auftragskiller
    Kriminalität
    Viereinhalb Jahre Gefängnis für Suche nach Auftragskiller

    Ein 28-Jähriger wurde für die Suche nach einem Auftragsmörder im Darknet verurteilt. Bei der Suche war er auf Betrüger hereingefallen.

  3. Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
    Tesla-Fabrik
    In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

    Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /