Abo
  • Services:

Rollenspiele mit Sprachassistenten: Alexa, töte den Ork!

Können die smarten Lautsprecher im Wohnzimmer, die mit uns sprechen, auch Geschichten erzählen und uns dabei mitmachen lassen? Sind Titel wie Skyrim Very Special Edition und Westworld: The Maze Marketing-Gags oder echte immersive Erlebnisse?

Artikel von Marcus Richter veröffentlicht am
Very Special Edition mit Schauspieler und Comedian Keegan-Michael Key in der Hauptrolle
Very Special Edition mit Schauspieler und Comedian Keegan-Michael Key in der Hauptrolle (Bild: Bethesda)

Computerspiele wie The Elder Scrolls V: Skyrim haben ihre Wurzel im Erzählrollenspiel: Ein paar Menschen sitzen um einen Tisch, einer davon leitet an und erzählt den Handlungsrahmen. Alle anderen erzählen die Handlungen einzelner Figuren, so entsteht eine Geschichte. Was liegt da näher, als Computer, mit denen wir per Sprache kommunizieren können, als Spielleiter einzusetzen? Die Ankündigung auf der E3, dass mit Skyrim jetzt eine der beliebtesten Rollenspielmarken auch mit Amazons Assistent Alexa funktioniere, erregte Aufsehen.

Inhalt:
  1. Rollenspiele mit Sprachassistenten: Alexa, töte den Ork!
  2. Stimmungsvoll: Westworld: The Maze

Jetzt ist die Skyrim Very Special Edition erschienen (Skill, Trailer), allerdings komplett auf Englisch und nur für Amazon-Konten, die ihre Heimatadresse in den USA angegeben haben. Das Spiel wird als ganz normaler Skill installiert - so nennt Amazon seine Apps für den digitalen Assistenten. Nach dem Startkommando "Alexa, open Skyrim" kann es losgehen, alle Sprachausgaben erfolgen auf Englisch.

Skyrim wird schnell langweilig

Um es vorwegzunehmen: Das Ganze ist kein hochimmersives, interaktives Audioerlebnis, sondern ein elaborierter Marketing-Gag, der immer wieder dieselbe Spielschleife wiederholt: Man wählt - durch Sagen des richtigen Stichworts - einen von zwei Wegen, hört eine belanglose Geschichte ("Dem Lehrling ist etwas gestohlen worden, willst du es zurückholen?") und kämpft sich durch einen Dungeon. Dieser besteht wiederum aus Wegwahl und Kämpfen, während derer man zwischen Waffe, Zauber und Drachenschrei entscheiden kann. Nach ein paar Kämpfen ist es vorbei.

Die lustigsten Momente sind die Insiderwitzchen. Wenn man einen toten Abenteurer findet, der an einem Pfeil im Knie gestorben ist oder das Finden einer neuen Waffe mit einem sarkastischen "Oh, shiny" kommentiert wird, werden Fans schmunzeln. Aber der Humor erschöpft sich schnell.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. Deutsche Welle, Bonn

Die größte Enttäuschung ist der völlig lieblose Umgang mit Klang. Obwohl es um ein Spiel für einen smarten Lautsprecher geht, gibt es keine Hintergrundgeräusche, keinen Soundtrack, keine Sprecher. Alles, was man hört, ist die abgehackte emotionslose Sprachausgabe der Alexa-Stimme, die nur manchmal zynisch oder arrogant wirkt. Wenn zum wiederholten Male derselbe Spruch zur Wegkreuzung, zum Eintritt in den Dungeon oder zum Bosskampf erklingt, ist nicht zu unterscheiden, ob die leiernde, synthetische Alexa unfreiwillig komisch ist oder sich die Entwickler gezielt über repetitive Aufgaben in Rollenspielen lustig machen. Selbst wenn man Alexa vielleicht noch mit einer größeren Bandbreite von Emotionen hätte programmieren können: Derzeit klingt die Stimme noch zu künstlich für echte Atmosphäre.

Einzige Ausnahmen sind die Tonsignale von "Deine Fähigkeit wurde besser" und "Die Quest ist abgeschlossen", die Fans aus dem Spiel kennen. Von Fantasy-Flair und Atmosphäre ist hier allerdings nichts zu hören. Spätestens nach einer halben Stunde hat man alles, was das Spiel zu bieten hat, gehört und kann die Skyrim Very Special Edition wieder löschen.

Alexa-Stimme nervt schnell

Auf dem deutschen Markt für Rollenspiele mit Alexa-Beteiligung sucht man bekannte Namen wie Skyrim vergeblich. Es gibt nur wenige Rollenspieltitel. Das interessanteste Konzept - und das mit den meisten Bewertungen - heißt spartanisch "Rollenspiel Soloabenteuer" (Skill, Webseite).

Es handelt sich um einen technischen Rahmen für Einzelspielergeschichten, sechs Abenteuer werden mitgeliefert. Es steht Nutzern frei, eigene Geschichten zu schreiben und abzugeben. Dazu bietet der Macher Ferenc Hechler auf seiner Seite eine Anleitung an. Nachdem man die Geschichte auf der eigenen Alexa für gut befunden hat, kann man sich an den Entwickler wenden, der das Abenteuer dann in Rollenspiel: Soloabenteuer mit aufnimmt.

Bei den mitgelieferten Geschichten wird teilweise sogar eine Verknüpfung mit dem echten Rollenspiel Das Schwarze Auge mitgedacht. Wer will, kann die im Regelwerk vorgeschriebenen Charakterdaten und Würfel benutzen. Allerdings ist die technische Umsetzung des Regelwerks im Skill nicht mitprogrammiert. Man muss sich seinen eigenen Charakter nach dem Regelwerk erstellen und selber würfeln - allerdings in echt, denn der Skill fragt nur ab, ob man einen Würfelwurf bestanden hat oder nicht.

Das mag auf den ersten Blick bedauerlich erscheinen. Andererseits wäre es sicher wenig erbaulich, Alexa mühselig alle Charakterwerte einzudiktieren. Außerdem nimmt Alexa hier tatsächlich die Rolle einer Spielleiterin ein: Auch ein Mensch würde in dieser Position die Geschichte immer so weit erzählen, bis die Spielenden vor einer Entscheidung stehen, diese treffen müssen und dann selber würfeln - was allemal spannender sein dürfte, als das Ergebnis von einer Roboterstimme angesagt zu bekommen.

Technisch ist alles so, als wenn einem jemand aus einem sogenannten Choose-your-own-Adventure-Buch vorlesen würde. Man wählt aus vorgegebenen Optionen eine durch ein Antwort-Stichwort aus. Echte Gespräche oder Handlungsfreiheit gibt es - wie auch in solchen Büchern üblich - nicht. Durch die Stimme und die Abfrage der Würfelergebnisse wirkt trotzdem alles fast wie ein Erzählrollenspiel. Allerdings nervt die künstlich abgehackte Alexa-Stimme dennoch schnell.

Alexa wird hier in der Standardeinstellung zum Vorlesen der Texte benutzt, es gibt also keine stimmliche Abwechslung und es kommt auch hier wenig Atmosphäre auf. So wünscht man sich schnell entweder die Rollenspielbücher oder echte Mitspieler.

Stimmungsvoll: Westworld: The Maze 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. (-15%) 16,99€

Peter Brülls 31. Jul 2018

Warum? Ist doch prinzpiell nicht anderes als ein Kreuzworträtsel zu lösen, ein Buch zu...

KingTobi 31. Jul 2018

Auch nicht schlecht zum reinschnuppern ist "Die Meisterin".

SanderK 29. Jul 2018

Gab es nicht schon mal, Vor vielen vielen Jahren, mal ein Projekt für wow und sprach...

AhmedZingg 28. Jul 2018

hello my name ist Falconhoof. https://www.youtube.com/watch?v=_ZyQQqXBpG8

medium_quelle 27. Jul 2018

Ich bräuchte Alexa zum Angeln. Durch die Wohnung hüpfend immer "Alexa fang" und "Alexa...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /