Abo
  • IT-Karriere:

Rollenspiel: Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Knapp zwei Jahre nach der Veröffentlichung steht das Abenteuer Final Fantasy 15 bei Square Enix offenbar vor dem ungeplanten Abschluss: Drei von vier ausstehenden Erweiterungen werden nicht veröffentlicht, der Chefdesigner Hajime Tabata verlässt das Studio und macht sich selbstständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Final Fantasy 15
Artwork von Final Fantasy 15 (Bild: Square Enix)

Der japanische Publisher Square Enix hat das Aus für eine Reihe von Erweiterungen bekannt gegeben, die eigentlich noch für Final Fantasy 15 erscheinen sollten. Die Add-ons auf Basis der Charaktere Aranea, Lunafreya und Noctis werden nicht erscheinen. Einzig eine Episode namens Ardyn soll noch auf den Markt kommen - nach aktueller Planung im März 2019. Das Abenteuer dreht sich um den Antagonisten aus dem Hauptspiel, ist aber als Prolog angelegt und erzählt eine Geschichte über Tod und Wiedergeburt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Neben der Episode mit Ardyn können sich Spieler noch über Inhalte für den Koopmodus freuen, die am 13. Dezember 2018 für Xbox One und Playstation 4 sowie nach und nach für die Windows-Fassung verfügbar gemacht werden. Das war es dann aber vermutlich für das Spiel: Chefdesigner Hajime Tabata verlässt das zu Square Enix gehörende Entwicklerstudio Luminous Productions, das er zuletzt geleitet hat, um sich selbstständig zu machen.

Hinter den Kulissen dürfte Final Fantasy 15 zuletzt für schlechte Stimmung bei Square Enix gesorgt haben: Das erst Anfang 2018 gegründete Luminous Productions soll laut Angaben des Publishers in den ersten sechs Monaten für Verluste von rund 29 Millionen Euro gesorgt haben.

Das Team soll qualitativ hochwertige Blockbuster auf einer hauseigenen Engine programmieren. Derzeit entsteht mindestens ein neues Spiel, über das aber keinerlei Informationen vorliegen - auch nicht, ob es sich um Final Fantasy 16 handelt.

Final Fantasy 15 war lange von Pech und Problemen verfolgt. Die eigentliche Arbeit hatte bereits 2006 begonnen, dann kam es immer wieder zu Verzögerungen, Neustarts und Personalwechseln. Derzeit arbeitet Square Enix unter anderem an einem groß angelegten Remake des Klassikers Final Fantasy 7, bei dem es ebenfalls Schwierigkeiten gibt. Auch das Team soll bereits vollständig ausgetauscht worden sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 2,99€
  3. 4,32€
  4. 1,72€

Anonymer Nutzer 28. Jan 2019

Man sollte doch meinen das sie etwas fertigen können ohne Person x. Aber die Melkmaschine...

Apfelbaum 10. Nov 2018

Ganz schön viele Ausrufezeichen, mein Freund. Gehts dir gut?

Achranon 10. Nov 2018

Eine so abstruse schwer verständliche und unlogische Story habe ich selten in einem Final...

exxo 10. Nov 2018

Du verwechselst Remake und Remaster. Aber gut, Hauptsache erstmal rumnörgeln...

Keksmonster226 10. Nov 2018

Kwt


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /