Abo
  • Services:

Rollenspiel: Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Knapp zwei Jahre nach der Veröffentlichung steht das Abenteuer Final Fantasy 15 bei Square Enix offenbar vor dem ungeplanten Abschluss: Drei von vier ausstehenden Erweiterungen werden nicht veröffentlicht, der Chefdesigner Hajime Tabata verlässt das Studio und macht sich selbstständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Final Fantasy 15
Artwork von Final Fantasy 15 (Bild: Square Enix)

Der japanische Publisher Square Enix hat das Aus für eine Reihe von Erweiterungen bekannt gegeben, die eigentlich noch für Final Fantasy 15 erscheinen sollten. Die Add-ons auf Basis der Charaktere Aranea, Lunafreya und Noctis werden nicht erscheinen. Einzig eine Episode namens Ardyn soll noch auf den Markt kommen - nach aktueller Planung im März 2019. Das Abenteuer dreht sich um den Antagonisten aus dem Hauptspiel, ist aber als Prolog angelegt und erzählt eine Geschichte über Tod und Wiedergeburt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Neben der Episode mit Ardyn können sich Spieler noch über Inhalte für den Koopmodus freuen, die am 13. Dezember 2018 für Xbox One und Playstation 4 sowie nach und nach für die Windows-Fassung verfügbar gemacht werden. Das war es dann aber vermutlich für das Spiel: Chefdesigner Hajime Tabata verlässt das zu Square Enix gehörende Entwicklerstudio Luminous Productions, das er zuletzt geleitet hat, um sich selbstständig zu machen.

Hinter den Kulissen dürfte Final Fantasy 15 zuletzt für schlechte Stimmung bei Square Enix gesorgt haben: Das erst Anfang 2018 gegründete Luminous Productions soll laut Angaben des Publishers in den ersten sechs Monaten für Verluste von rund 29 Millionen Euro gesorgt haben.

Das Team soll qualitativ hochwertige Blockbuster auf einer hauseigenen Engine programmieren. Derzeit entsteht mindestens ein neues Spiel, über das aber keinerlei Informationen vorliegen - auch nicht, ob es sich um Final Fantasy 16 handelt.

Final Fantasy 15 war lange von Pech und Problemen verfolgt. Die eigentliche Arbeit hatte bereits 2006 begonnen, dann kam es immer wieder zu Verzögerungen, Neustarts und Personalwechseln. Derzeit arbeitet Square Enix unter anderem an einem groß angelegten Remake des Klassikers Final Fantasy 7, bei dem es ebenfalls Schwierigkeiten gibt. Auch das Team soll bereits vollständig ausgetauscht worden sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Apfelbaum 10. Nov 2018 / Themenstart

Ganz schön viele Ausrufezeichen, mein Freund. Gehts dir gut?

Achranon 10. Nov 2018 / Themenstart

Eine so abstruse schwer verständliche und unlogische Story habe ich selten in einem Final...

exxo 10. Nov 2018 / Themenstart

Du verwechselst Remake und Remaster. Aber gut, Hauptsache erstmal rumnörgeln...

Keksmonster226 10. Nov 2018 / Themenstart

Kwt

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /