• IT-Karriere:
  • Services:

Rollenspiel: Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Knapp zwei Jahre nach der Veröffentlichung steht das Abenteuer Final Fantasy 15 bei Square Enix offenbar vor dem ungeplanten Abschluss: Drei von vier ausstehenden Erweiterungen werden nicht veröffentlicht, der Chefdesigner Hajime Tabata verlässt das Studio und macht sich selbstständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Final Fantasy 15
Artwork von Final Fantasy 15 (Bild: Square Enix)

Der japanische Publisher Square Enix hat das Aus für eine Reihe von Erweiterungen bekannt gegeben, die eigentlich noch für Final Fantasy 15 erscheinen sollten. Die Add-ons auf Basis der Charaktere Aranea, Lunafreya und Noctis werden nicht erscheinen. Einzig eine Episode namens Ardyn soll noch auf den Markt kommen - nach aktueller Planung im März 2019. Das Abenteuer dreht sich um den Antagonisten aus dem Hauptspiel, ist aber als Prolog angelegt und erzählt eine Geschichte über Tod und Wiedergeburt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Berlin
  2. CYBEROBICS, Berlin

Neben der Episode mit Ardyn können sich Spieler noch über Inhalte für den Koopmodus freuen, die am 13. Dezember 2018 für Xbox One und Playstation 4 sowie nach und nach für die Windows-Fassung verfügbar gemacht werden. Das war es dann aber vermutlich für das Spiel: Chefdesigner Hajime Tabata verlässt das zu Square Enix gehörende Entwicklerstudio Luminous Productions, das er zuletzt geleitet hat, um sich selbstständig zu machen.

Hinter den Kulissen dürfte Final Fantasy 15 zuletzt für schlechte Stimmung bei Square Enix gesorgt haben: Das erst Anfang 2018 gegründete Luminous Productions soll laut Angaben des Publishers in den ersten sechs Monaten für Verluste von rund 29 Millionen Euro gesorgt haben.

Das Team soll qualitativ hochwertige Blockbuster auf einer hauseigenen Engine programmieren. Derzeit entsteht mindestens ein neues Spiel, über das aber keinerlei Informationen vorliegen - auch nicht, ob es sich um Final Fantasy 16 handelt.

Final Fantasy 15 war lange von Pech und Problemen verfolgt. Die eigentliche Arbeit hatte bereits 2006 begonnen, dann kam es immer wieder zu Verzögerungen, Neustarts und Personalwechseln. Derzeit arbeitet Square Enix unter anderem an einem groß angelegten Remake des Klassikers Final Fantasy 7, bei dem es ebenfalls Schwierigkeiten gibt. Auch das Team soll bereits vollständig ausgetauscht worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,44€
  2. 19.95€
  3. (-62%) 7,50€
  4. 32,99€

Anonymer Nutzer 28. Jan 2019

Man sollte doch meinen das sie etwas fertigen können ohne Person x. Aber die Melkmaschine...

Apfelbaum 10. Nov 2018

Ganz schön viele Ausrufezeichen, mein Freund. Gehts dir gut?

Achranon 10. Nov 2018

Eine so abstruse schwer verständliche und unlogische Story habe ich selten in einem Final...

exxo 10. Nov 2018

Du verwechselst Remake und Remaster. Aber gut, Hauptsache erstmal rumnörgeln...

Keksmonster226 10. Nov 2018

Kwt


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
    Ryzen 9 3950X im Test
    AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

    Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
    2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
    3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

      •  /