Abo
  • IT-Karriere:

Rollenspiel: Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Knapp zwei Jahre nach der Veröffentlichung steht das Abenteuer Final Fantasy 15 bei Square Enix offenbar vor dem ungeplanten Abschluss: Drei von vier ausstehenden Erweiterungen werden nicht veröffentlicht, der Chefdesigner Hajime Tabata verlässt das Studio und macht sich selbstständig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Final Fantasy 15
Artwork von Final Fantasy 15 (Bild: Square Enix)

Der japanische Publisher Square Enix hat das Aus für eine Reihe von Erweiterungen bekannt gegeben, die eigentlich noch für Final Fantasy 15 erscheinen sollten. Die Add-ons auf Basis der Charaktere Aranea, Lunafreya und Noctis werden nicht erscheinen. Einzig eine Episode namens Ardyn soll noch auf den Markt kommen - nach aktueller Planung im März 2019. Das Abenteuer dreht sich um den Antagonisten aus dem Hauptspiel, ist aber als Prolog angelegt und erzählt eine Geschichte über Tod und Wiedergeburt.

Stellenmarkt
  1. Meierhofer AG, München
  2. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin

Neben der Episode mit Ardyn können sich Spieler noch über Inhalte für den Koopmodus freuen, die am 13. Dezember 2018 für Xbox One und Playstation 4 sowie nach und nach für die Windows-Fassung verfügbar gemacht werden. Das war es dann aber vermutlich für das Spiel: Chefdesigner Hajime Tabata verlässt das zu Square Enix gehörende Entwicklerstudio Luminous Productions, das er zuletzt geleitet hat, um sich selbstständig zu machen.

Hinter den Kulissen dürfte Final Fantasy 15 zuletzt für schlechte Stimmung bei Square Enix gesorgt haben: Das erst Anfang 2018 gegründete Luminous Productions soll laut Angaben des Publishers in den ersten sechs Monaten für Verluste von rund 29 Millionen Euro gesorgt haben.

Das Team soll qualitativ hochwertige Blockbuster auf einer hauseigenen Engine programmieren. Derzeit entsteht mindestens ein neues Spiel, über das aber keinerlei Informationen vorliegen - auch nicht, ob es sich um Final Fantasy 16 handelt.

Final Fantasy 15 war lange von Pech und Problemen verfolgt. Die eigentliche Arbeit hatte bereits 2006 begonnen, dann kam es immer wieder zu Verzögerungen, Neustarts und Personalwechseln. Derzeit arbeitet Square Enix unter anderem an einem groß angelegten Remake des Klassikers Final Fantasy 7, bei dem es ebenfalls Schwierigkeiten gibt. Auch das Team soll bereits vollständig ausgetauscht worden sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 294€

Anonymer Nutzer 28. Jan 2019

Man sollte doch meinen das sie etwas fertigen können ohne Person x. Aber die Melkmaschine...

Apfelbaum 10. Nov 2018

Ganz schön viele Ausrufezeichen, mein Freund. Gehts dir gut?

Achranon 10. Nov 2018

Eine so abstruse schwer verständliche und unlogische Story habe ich selten in einem Final...

exxo 10. Nov 2018

Du verwechselst Remake und Remaster. Aber gut, Hauptsache erstmal rumnörgeln...

Keksmonster226 10. Nov 2018

Kwt


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /