Abo
  • IT-Karriere:

Rollenspiel: Skyrim Special Edition benötigt deutlich schnellere Hardware

Wer die Neuauflage von Skyrim spielen möchte, braucht mehr Leistung als vor fünf Jahren: Die Minimalanforderungen der Special Edition liegen höher als die empfohlenen der Standardversion. Obendrein werden keine 32-Bit-Betriebssysteme mehr unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyrim Special Edition
Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)

Der Entwickler der The-Elder-Scrolls-Serie, Bethesda, hat die minimalen und empfohlenen Systemanforderungen für die Skyrim Special Edition veröffentlicht. Der Titel wird über Valves Online-Distributionsplattform Steam ausgeliefert und ist deutlich anspruchsvoller als das Original von 2011.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg

Als minimales System nennt das Studio einen Core i5-750 oder Phenom II X4 945 mit 8 GByte Arbeitsspeicher und eine Geforce GTX 470 oder Radeon HD 7870 - 1 GByte Videospeicher soll ausreichen. Bethesda empfiehlt einen Core i5-2400 oder einen FX-8320 mit 8 GByte RAM und eine Geforce GTX 780 oder Radeon R9 290 - hier sind 3 oder 4 GByte Videospeicher gefordert. In beiden Fällen belegt das Spiel inklusive aller drei verfügbaren DLCs und der aufgewerteten Optik rund 12 GByte auf der Festplatte, empfohlen wird eine SSD.

Verglichen mit den Systemanforderungen des originalen Skyrim liegen die der Special Edition weitaus höher: Im Jahr 2011 riet Bethesda noch schlicht zu einem Quadcore-Prozessor mit 4 GByte Arbeitsspeicher, als Minimum gar zu einem Dualcore-Chip mit 2 GByte RAM. Auf der Festplatte sollen 6 GByte frei sein - allerdings rechnete Bethesda hier ohne die DLCs und das High-Resolution-Texture-Pack sowie ohne Spielstände. Als Grafikkarte empfahl der Hersteller eine Geforce GTX 260 oder Radeon HD 4890 mit 1 GByte Videospeicher - beide sind deutlich langsamer als die Modelle, die minimal für die Special Edition angesetzt sind, da hier die Grafik anspruchsvoller ist.

Die Skyrim Special Edition läuft nicht auf 32-Bit-Betriebssystemen, sondern einzig auf Windows 7 oder neuer in der 64-Bit-Version. Gerade Nutzer, die mit sehr vielen Modifikationen spielen, dürfte das freuen - zumal Bethesda betonte, dass Mods weiterhin unterstützt werden. Wer Skyrim mit allen DLCs oder die GotY-Variante (Legendary Edition) besitzt, erhält die Special Edition kostenlos. Für die Playstation 4 oder die Xbox One ist sie neu, da es Skyrim nur für die Vorgängerkonsolen - Playstation 3 und Xbox 360 - gab.

  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)

Wie aus bisherigen Trailern zu entnehmen ist, hat Bethesda bei der Special Edition an der Geometrie, der Sichtweite und den Texturen nichts geändert. Die Landschaften sind jedoch mit deutlich mehr Vegetation versehen und die Beleuchtung wurde überarbeitet. Einerseits hat sich teils die Lichtstimmung verändert - was nicht jedem gefällt - und es gibt Neuerungen wie Sonnenstrahlen (God Rays), eine dynamische Tiefenunschärfe (Depth of Field), volumetrischen Nebel sowie neue Shader für Schnee und Wasser.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 3,74€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 26,99€

plaGGy 13. Okt 2016

Skyrim hat sich sogar so gut verkauft, dass Leute es für Konsole UND PC haben! Wegen den Mods

MrReset 13. Okt 2016

gibt es ja höchstwahrscheinlich nur mit STEAM, oder? Damit steigen die Chancen, dass die...

Meldryt 13. Okt 2016

Solange die Kritik gut begründet ist, kann man jedes Spiel auseinander nehmen. Selbst das...

TheArchive 13. Okt 2016

Mangelnde Lesekompetenz würde ich hier attestieren. Die Äußerung steht in nem klaren...

Whizzler 12. Okt 2016

Die meisten Modder warten jetzt erstmal bis und ob skse (skyrim script-extender) auf...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /