Rollenspiel: Skyrim Special Edition benötigt deutlich schnellere Hardware

Wer die Neuauflage von Skyrim spielen möchte, braucht mehr Leistung als vor fünf Jahren: Die Minimalanforderungen der Special Edition liegen höher als die empfohlenen der Standardversion. Obendrein werden keine 32-Bit-Betriebssysteme mehr unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyrim Special Edition
Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)

Der Entwickler der The-Elder-Scrolls-Serie, Bethesda, hat die minimalen und empfohlenen Systemanforderungen für die Skyrim Special Edition veröffentlicht. Der Titel wird über Valves Online-Distributionsplattform Steam ausgeliefert und ist deutlich anspruchsvoller als das Original von 2011.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant / Auditor (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. (Senior) Specialist Identity & Access Management (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Als minimales System nennt das Studio einen Core i5-750 oder Phenom II X4 945 mit 8 GByte Arbeitsspeicher und eine Geforce GTX 470 oder Radeon HD 7870 - 1 GByte Videospeicher soll ausreichen. Bethesda empfiehlt einen Core i5-2400 oder einen FX-8320 mit 8 GByte RAM und eine Geforce GTX 780 oder Radeon R9 290 - hier sind 3 oder 4 GByte Videospeicher gefordert. In beiden Fällen belegt das Spiel inklusive aller drei verfügbaren DLCs und der aufgewerteten Optik rund 12 GByte auf der Festplatte, empfohlen wird eine SSD.

Verglichen mit den Systemanforderungen des originalen Skyrim liegen die der Special Edition weitaus höher: Im Jahr 2011 riet Bethesda noch schlicht zu einem Quadcore-Prozessor mit 4 GByte Arbeitsspeicher, als Minimum gar zu einem Dualcore-Chip mit 2 GByte RAM. Auf der Festplatte sollen 6 GByte frei sein - allerdings rechnete Bethesda hier ohne die DLCs und das High-Resolution-Texture-Pack sowie ohne Spielstände. Als Grafikkarte empfahl der Hersteller eine Geforce GTX 260 oder Radeon HD 4890 mit 1 GByte Videospeicher - beide sind deutlich langsamer als die Modelle, die minimal für die Special Edition angesetzt sind, da hier die Grafik anspruchsvoller ist.

Die Skyrim Special Edition läuft nicht auf 32-Bit-Betriebssystemen, sondern einzig auf Windows 7 oder neuer in der 64-Bit-Version. Gerade Nutzer, die mit sehr vielen Modifikationen spielen, dürfte das freuen - zumal Bethesda betonte, dass Mods weiterhin unterstützt werden. Wer Skyrim mit allen DLCs oder die GotY-Variante (Legendary Edition) besitzt, erhält die Special Edition kostenlos. Für die Playstation 4 oder die Xbox One ist sie neu, da es Skyrim nur für die Vorgängerkonsolen - Playstation 3 und Xbox 360 - gab.

  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)

Wie aus bisherigen Trailern zu entnehmen ist, hat Bethesda bei der Special Edition an der Geometrie, der Sichtweite und den Texturen nichts geändert. Die Landschaften sind jedoch mit deutlich mehr Vegetation versehen und die Beleuchtung wurde überarbeitet. Einerseits hat sich teils die Lichtstimmung verändert - was nicht jedem gefällt - und es gibt Neuerungen wie Sonnenstrahlen (God Rays), eine dynamische Tiefenunschärfe (Depth of Field), volumetrischen Nebel sowie neue Shader für Schnee und Wasser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Glasfaser: Telekom beginnt FTTH-Vermarktung für 154.000 Haushalte
    Glasfaser
    Telekom beginnt FTTH-Vermarktung für 154.000 Haushalte

    Die Telekom beginnt, FTTH-Zugänge in hoher Anzahl zu produzieren.

  2. Akkutechnologie: Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape
    Akkutechnologie
    Solid Power ist näher an brauchbaren Akkus als Quantumscape

    Lückenhafte technische Daten, schräge Kostenvergleiche, verschwiegene Nachteile - aber Solid Power ist immer noch ehrlicher als Quantumscape.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Impfzentren: Online-Portal für digitalen Impfnachweis gestartet
    Impfzentren
    Online-Portal für digitalen Impfnachweis gestartet

    In Hamburg kann man sich selbst einen digitalen Impfnachweis ausstellen. Bei den Apotheken gab es am Dienstag offenbar stundenlange Ausfälle.

plaGGy 13. Okt 2016

Skyrim hat sich sogar so gut verkauft, dass Leute es für Konsole UND PC haben! Wegen den Mods

Anonymer Nutzer 13. Okt 2016

gibt es ja höchstwahrscheinlich nur mit STEAM, oder? Damit steigen die Chancen, dass die...

Meldryt 13. Okt 2016

Solange die Kritik gut begründet ist, kann man jedes Spiel auseinander nehmen. Selbst das...

TheArchive 13. Okt 2016

Mangelnde Lesekompetenz würde ich hier attestieren. Die Äußerung steht in nem klaren...

Whizzler 12. Okt 2016

Die meisten Modder warten jetzt erstmal bis und ob skse (skyrim script-extender) auf...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /