Abo
  • Services:

Rollenspiel: Skyrim Special Edition benötigt deutlich schnellere Hardware

Wer die Neuauflage von Skyrim spielen möchte, braucht mehr Leistung als vor fünf Jahren: Die Minimalanforderungen der Special Edition liegen höher als die empfohlenen der Standardversion. Obendrein werden keine 32-Bit-Betriebssysteme mehr unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyrim Special Edition
Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)

Der Entwickler der The-Elder-Scrolls-Serie, Bethesda, hat die minimalen und empfohlenen Systemanforderungen für die Skyrim Special Edition veröffentlicht. Der Titel wird über Valves Online-Distributionsplattform Steam ausgeliefert und ist deutlich anspruchsvoller als das Original von 2011.

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Als minimales System nennt das Studio einen Core i5-750 oder Phenom II X4 945 mit 8 GByte Arbeitsspeicher und eine Geforce GTX 470 oder Radeon HD 7870 - 1 GByte Videospeicher soll ausreichen. Bethesda empfiehlt einen Core i5-2400 oder einen FX-8320 mit 8 GByte RAM und eine Geforce GTX 780 oder Radeon R9 290 - hier sind 3 oder 4 GByte Videospeicher gefordert. In beiden Fällen belegt das Spiel inklusive aller drei verfügbaren DLCs und der aufgewerteten Optik rund 12 GByte auf der Festplatte, empfohlen wird eine SSD.

Verglichen mit den Systemanforderungen des originalen Skyrim liegen die der Special Edition weitaus höher: Im Jahr 2011 riet Bethesda noch schlicht zu einem Quadcore-Prozessor mit 4 GByte Arbeitsspeicher, als Minimum gar zu einem Dualcore-Chip mit 2 GByte RAM. Auf der Festplatte sollen 6 GByte frei sein - allerdings rechnete Bethesda hier ohne die DLCs und das High-Resolution-Texture-Pack sowie ohne Spielstände. Als Grafikkarte empfahl der Hersteller eine Geforce GTX 260 oder Radeon HD 4890 mit 1 GByte Videospeicher - beide sind deutlich langsamer als die Modelle, die minimal für die Special Edition angesetzt sind, da hier die Grafik anspruchsvoller ist.

Die Skyrim Special Edition läuft nicht auf 32-Bit-Betriebssystemen, sondern einzig auf Windows 7 oder neuer in der 64-Bit-Version. Gerade Nutzer, die mit sehr vielen Modifikationen spielen, dürfte das freuen - zumal Bethesda betonte, dass Mods weiterhin unterstützt werden. Wer Skyrim mit allen DLCs oder die GotY-Variante (Legendary Edition) besitzt, erhält die Special Edition kostenlos. Für die Playstation 4 oder die Xbox One ist sie neu, da es Skyrim nur für die Vorgängerkonsolen - Playstation 3 und Xbox 360 - gab.

  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)

Wie aus bisherigen Trailern zu entnehmen ist, hat Bethesda bei der Special Edition an der Geometrie, der Sichtweite und den Texturen nichts geändert. Die Landschaften sind jedoch mit deutlich mehr Vegetation versehen und die Beleuchtung wurde überarbeitet. Einerseits hat sich teils die Lichtstimmung verändert - was nicht jedem gefällt - und es gibt Neuerungen wie Sonnenstrahlen (God Rays), eine dynamische Tiefenunschärfe (Depth of Field), volumetrischen Nebel sowie neue Shader für Schnee und Wasser.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 18,99€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

plaGGy 13. Okt 2016

Skyrim hat sich sogar so gut verkauft, dass Leute es für Konsole UND PC haben! Wegen den Mods

MrReset 13. Okt 2016

gibt es ja höchstwahrscheinlich nur mit STEAM, oder? Damit steigen die Chancen, dass die...

Meldryt 13. Okt 2016

Solange die Kritik gut begründet ist, kann man jedes Spiel auseinander nehmen. Selbst das...

TheArchive 13. Okt 2016

Mangelnde Lesekompetenz würde ich hier attestieren. Die Äußerung steht in nem klaren...

Whizzler 12. Okt 2016

Die meisten Modder warten jetzt erstmal bis und ob skse (skyrim script-extender) auf...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
  2. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  3. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter

    •  /