Rollenspiel: Skyrim Special Edition benötigt deutlich schnellere Hardware

Wer die Neuauflage von Skyrim spielen möchte, braucht mehr Leistung als vor fünf Jahren: Die Minimalanforderungen der Special Edition liegen höher als die empfohlenen der Standardversion. Obendrein werden keine 32-Bit-Betriebssysteme mehr unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyrim Special Edition
Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)

Der Entwickler der The-Elder-Scrolls-Serie, Bethesda, hat die minimalen und empfohlenen Systemanforderungen für die Skyrim Special Edition veröffentlicht. Der Titel wird über Valves Online-Distributionsplattform Steam ausgeliefert und ist deutlich anspruchsvoller als das Original von 2011.

Als minimales System nennt das Studio einen Core i5-750 oder Phenom II X4 945 mit 8 GByte Arbeitsspeicher und eine Geforce GTX 470 oder Radeon HD 7870 - 1 GByte Videospeicher soll ausreichen. Bethesda empfiehlt einen Core i5-2400 oder einen FX-8320 mit 8 GByte RAM und eine Geforce GTX 780 oder Radeon R9 290 - hier sind 3 oder 4 GByte Videospeicher gefordert. In beiden Fällen belegt das Spiel inklusive aller drei verfügbaren DLCs und der aufgewerteten Optik rund 12 GByte auf der Festplatte, empfohlen wird eine SSD.

Verglichen mit den Systemanforderungen des originalen Skyrim liegen die der Special Edition weitaus höher: Im Jahr 2011 riet Bethesda noch schlicht zu einem Quadcore-Prozessor mit 4 GByte Arbeitsspeicher, als Minimum gar zu einem Dualcore-Chip mit 2 GByte RAM. Auf der Festplatte sollen 6 GByte frei sein - allerdings rechnete Bethesda hier ohne die DLCs und das High-Resolution-Texture-Pack sowie ohne Spielstände. Als Grafikkarte empfahl der Hersteller eine Geforce GTX 260 oder Radeon HD 4890 mit 1 GByte Videospeicher - beide sind deutlich langsamer als die Modelle, die minimal für die Special Edition angesetzt sind, da hier die Grafik anspruchsvoller ist.

Die Skyrim Special Edition läuft nicht auf 32-Bit-Betriebssystemen, sondern einzig auf Windows 7 oder neuer in der 64-Bit-Version. Gerade Nutzer, die mit sehr vielen Modifikationen spielen, dürfte das freuen - zumal Bethesda betonte, dass Mods weiterhin unterstützt werden. Wer Skyrim mit allen DLCs oder die GotY-Variante (Legendary Edition) besitzt, erhält die Special Edition kostenlos. Für die Playstation 4 oder die Xbox One ist sie neu, da es Skyrim nur für die Vorgängerkonsolen - Playstation 3 und Xbox 360 - gab.

  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
  • Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)
Skyrim Special Edition (Bild: Bethesda)

Wie aus bisherigen Trailern zu entnehmen ist, hat Bethesda bei der Special Edition an der Geometrie, der Sichtweite und den Texturen nichts geändert. Die Landschaften sind jedoch mit deutlich mehr Vegetation versehen und die Beleuchtung wurde überarbeitet. Einerseits hat sich teils die Lichtstimmung verändert - was nicht jedem gefällt - und es gibt Neuerungen wie Sonnenstrahlen (God Rays), eine dynamische Tiefenunschärfe (Depth of Field), volumetrischen Nebel sowie neue Shader für Schnee und Wasser.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plaGGy 13. Okt 2016

Skyrim hat sich sogar so gut verkauft, dass Leute es für Konsole UND PC haben! Wegen den Mods

Anonymer Nutzer 13. Okt 2016

gibt es ja höchstwahrscheinlich nur mit STEAM, oder? Damit steigen die Chancen, dass die...

Meldryt 13. Okt 2016

Solange die Kritik gut begründet ist, kann man jedes Spiel auseinander nehmen. Selbst das...

TheArchive 13. Okt 2016

Mangelnde Lesekompetenz würde ich hier attestieren. Die Äußerung steht in nem klaren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
Artikel
  1. US-Sanktionen verschärft: Keine Ausnahmen mehr für Huawei
    US-Sanktionen verschärft
    Keine Ausnahmen mehr für Huawei

    Die US-Regierung erhöht den Druck auf Huawei: Die Exportbeschränkungen gegen das Unternehmen sollen konsequenter umgesetzt werden.

  2. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

  3. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /