Rollenspiel: Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

Deep Silver vertreibt die Einzelhandelsversionen von Kingdom Come Deliverance für PC und Konsolen. Für das digitale Geschäft des Mittelalter-Rollenspiels zeichnen teils die Entwickler verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Kingdom Come Deliverance
Kingdom Come Deliverance (Bild: Warhorse Studios)

Die Retail-Versionen von Kingdom Come Deliverance werden von Deep Silver in den Einzelhandel gebracht. Das haben Koch Media und die Warhorse Studios, der Entwickler des Mittelalter-Rollenspiels, bekanntgegeben. Wer Kingdom Come Deliverance auf einem physischem Datenträger samt Verpackung für den PC, für die Playstation 4 oder die Xbox One erwerben möchte, der wird von Deep Silver, der Publishing-Tochter von Koch Media, bedient.

Stellenmarkt
  1. Technical Support Engineer 2nd Level (m/w/d)
    Matrix42 AG, Frankfurt am Main
  2. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
Detailsuche

Für die digitale Auslieferung von Kingdom Come Deliverance im Playstation Network und bei Xbox Live sind Deep Silver und die Konsolenhersteller verantwortlich, für den PC sind es die Warhorse Studios selbst. Für den PC sind Linux, Mac OSX und Windows im Gespräch - wie schon für die Tech Alpha und die Beta dürfte Steam als Distributionskanal gewählt werden. Am Veröffentlichungsdatum des Spiels hat sich nichts geändert, die Aussage lautet 2017. Alle Versionen sollen zum selben Zeitpunkt verfügbar sein.

Ursprünglich war der Termin für Ende 2015 angesetzt, es folgten Ankündigungen für die aktuellen Konsolen, es wurde Sommer 2016 und schließlich 2017 - ohne genauere Eingrenzung. Dafür möchten die Entwickler eine 16 km² große, mittelalterliche Welt ohne Fantasy, aber mit historisch inspirierter Handlung liefern: Die dreht sich um Ereignisse aus dem 15. Jahrhundert und um Familienstreitigkeiten innerhalb des böhmischen Königshauses. Zusätzlich sinnt der Spieler zumindest anfangs auf Rache, weil seine Familie im Zuge des Bürgerkriegs getötet wurde.

Als technische Basis nutzen die Warhorse Studios eine modifizierte Cryengine, die neben realistischen Umgebungen auch Bogenschüsse, Duelle, eine mehrschichtige Kleidung und Reiten zu Pferde simuliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hotohori 30. Sep 2016

Ist meines Wissens nach auch einer der besseren Publisher. Kann mich jedenfalls an keine...

Hotohori 30. Sep 2016

Richtig, immer dieser Erwartungen mit seinem Durchschnitts PC in max. Details spielen zu...

Hotohori 30. Sep 2016

Rollenspiel ist ja auch nur der Überbegriff. Rollenspiel als alleinstehender Begriff kann...

Hotohori 30. Sep 2016

Schlicht um Geld zu sparen, weil für den Vertrieb einiges notwendig ist und da ist es...

Hotohori 30. Sep 2016

Ich kaufe Spiele mit DRM, denn mir ist es schlicht völlig egal solange das DRM nicht dazu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /