Rollenspiel: Gerüchte um iOS-Version von Baldur's Gate

Es tut sich etwas auf der Webseite des Rollenspielklassikers Baldur's Gate - selbst im Quellcode gibt es Hinweise auf die Serie. Gerüchten zufolge arbeiten ehemalige Bioware-Entwickler an einer Umsetzung für iOS-Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Baldur's Gate
Logo Baldur's Gate (Bild: Bioware)

Selbst leidenschaftliche Rollenspieler dürften die offizielle Webseite von Baldur's Gate schon seit Jahren nicht mehr besucht haben - aber derzeit verändert sich da etwas. Es ist ein neues Artwork zu sehen, und im Quellcode verbergen sich mit Datum vom 28. Februar 2012 Zeilen wie diese: "Shadowy Figure- Raise Dead: Infinity Engine". Bei der Infinite Engine handelt es sich um die technische Basis von Baldur's Gate und einer Reihe weiterer Rollenspiele, etwa Planescape Torment und Icewind Dale.

Wie die US-Seiten Kotaku.com und Gamebanshee.com berichten, steckt offenbar ein aus ehemaligen Bioware-Entwicklern bestehendes Studio namens Beamdog hinter den Vorgängen auf Baldursgate.com. Deren Sprecher Trent Oster hat zu Kotaku.com gesagt, dass es dabei nicht um eine für Steam geplante Neuveröffentlichung von Baldur's Gate geht, sondern dass man wohl ein eigenes Projekt entwickelt und demnächst mit einer Ankündigung an die Öffentlichkeit gehen will. Möglicherweise geht es dabei um eine Umsetzung für iOS - darauf deutet jedenfalls ein Beitrag auf Twitter hin, in dem Oster seinen neuen iMac vorstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


benji83 02. Mär 2012

Danke dir, erste Tests sehen gut aus (für mehr ist leider keine Zeit momentan - aber...

fool 01. Mär 2012

Dann mach doch... mit GemRB. (Geht übrigens auch auf jailbroken iOS-Geräten.)

Cohaagen 29. Feb 2012

...zugegriffen (obwohl ich die meisten Spiele auch noch auf CD habe), aber gerne auch...

linuxuser1 29. Feb 2012

Gemrb wird vermutlich in der Steuerung nicht so prickelnd sein, wenn es nicht explizit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /