Rollenspiel: Blizzard erklärt Serverprobleme von Diablo 2 Resurrected

Seit Wochen beschwert sich die Community von Diablo 2 Resurrected über gelöschte Charaktere. Nun nennt Blizzard eine überraschende Ursache.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo 2 Resurrected
Artwork von Diablo 2 Resurrected (Bild: Blizzard)

Am 23. September 2021 ist Diablo 2 Resurrected erschienen - und seitdem gibt es Probleme. Nicht so sehr mit dem Rollenspiel an sich, das in echten Offlinepartien recht rund läuft. Aber wer auch online unterwegs ist, was meist der Fall sein dürfte, muss immer wieder stundenlang darauf warten, dass die Server erreichbar sind.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) technische IT-Systeme
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  2. Ingenieur für Funktions- und Softwareentwicklung neuartiger Antriebskonzepte (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Es gibt viele Berichte, dass Charaktere anschließend verschwunden sind und damit das Sammeln von Erfahrungspunkten über Stunden oder Tage vergebens war. In den sozialen Netzwerken gibt es darüber viele Beschwerden.

Nun hat Blizzard in seinem Forum eine längere Erklärung veröffentlicht, was derzeit hinter den Kulissen geschieht. Eine der Herausforderungen sei, dass der Code für das Erstellen eines Spiels - inklusive der Bereitstellung der aktuellen Charakterdaten - zu großen Teilen auf dem alten Diablo 2 basiere und damit veraltet und aufwendig sei.

Dazu kommt laut Blizzard aber noch ein neues Problem: Die Spieler könnten heutzutage von Streamern lernen, wie man Diablo 2 auf ganz unterschiedliche Art angehen könne.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei gehe es häufig um das "Erstellen, Laden und Zerstören" von Partien in schneller Reihenfolge und unter massiver Beteiligung der Datenbanken, was dann zu deren Überlastung führe.

Resurrected bekommt Warteschlangen

Das habe man zwar so ähnlich erwartet und sich darauf vorbereitet, aber nicht im aktuell nötigen Ausmaß. Dazu kämen dann noch weitere hausgemachte Fehler, etwa dass das Spiel zwischendurch den aktuellen Stand zu oft von den regionalen Datenbanken in Nordamerika, Europa und Asien auf die globale Datenbank übertrage.

Bei dem großen Problem rund um den 9. Oktober 2021, die für besonders viel Frust in der Community gesorgt haben, sei noch dazu ein zeitlich ungünstig platziertes Update dazugekommen, was für extrem viel Traffic gesorgt habe.

Die Entwickler schreiben, dass sie weiter an Lösungen arbeiten. Was verlorene Charaktere angehe, sei es künftig so, dass im schlimmsten Fall nur wenige Minuten an Fortschritt verloren gehen - aber das Ziel sei natürlich, auch das vollständig zu vermeiden.

Um die Lage in den Griff zu bekommen und die Last besser zu steuern, soll es auch in Diablo 2 Resurrected bald Warteschlagen wie in World of Warcraft geben. Eigentlich sei diese Funktion sogar schon da - aus Kundensicht sehe es aber wie eine fehlgeschlagene Anmeldung aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Emulex 17. Okt 2021

Gestern leider nichtmehr gelesen - ich meld mich ;)

Emulex 17. Okt 2021

Geht mir genauso - ich hatte allerdings die letzten zwei Wochen viel Zeit... :D Mach ich...

schlupp 16. Okt 2021

... und dann den Ansturm unterschätzen hat ja offensichtlich System bei dem Verein. Seit...

Hotohori 15. Okt 2021

Ja, vor 20 Jahren war schon die Spielerschaft an sich deutlich kleiner als heute. Da war...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /