Abo
  • Services:

Rollenspiel: Bioware kündigt Dragon Age 4 an

Mit einem Teaser kündigt Bioware das Rollenspiel Dragon Age 4 an. Auf die Ursache allen Übels in der Geschichte gibt es deutliche Hinweise - ansonsten machen die Entwickler vor allem klar, dass wohl noch längeres Warten angesagt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dragon Age 4
Artwork von Dragon Age 4 (Bild: Bioware)

Mit einem Teaser hat Bioware die Spekulationen der letzten Wochen über die Fortsetzung von Dragon Age vorerst beendet. Der Film stellt keine Funktionen oder Figuren vor, sondern ist relativ abstrakt gehalten - aber er macht klar: Mit der Rollenspielserie geht es weiter. Im Blog von Bioware hat der Executive Producer Mark Darrah außerdem geschrieben, dass das Studio schon "seit einiger Zeit" an dem Projekt arbeite.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. Veridos GmbH, München

Er selbst konzentriere sich zwar momentan auf die Fertigstellung von Anthem, das im Februar 2019 erscheinen soll. Laut Darrah gibt es aber für das nächste Dragon Age ein neu zusammengestelltes Team mit erfahrenen Entwicklern, die schon zuvor an der Serie und außerdem an Jade Empire gearbeitet haben - sogar einige Mitglieder aus der Zeit von Baldur's Gate sind mit dabei.

Im gleichen Blogeintrag verspricht Kreativchef Matthew Goldman "vielfältige Begleiter, Romantik und epische Entscheidungen". Vor allem aber verweisen die Entwickler per Hashtag und Überschrift auf einen Dread Wolf, der möglicherweise der Hauptgegner und die Quelle allen Übels in der Geschichte ist.

Ein Dread Wolf (Schreckenswolf) ist unter dem Namen Fen'Harel bereits in einem früheren Dragon Age aufgetaucht. Im Teaser finden sich weitere Referenzen auf frühere Serienteile, die aber allesamt eher vage gehalten sind. Konkrete Hinweise auf das kommende Programm gibt es nicht, vor allem nicht auf die Terminplanung von Bioware.

Vermutlich müssen Spieler noch ein paar Jahre warten, bevor sie erneut in die Welt von Dragon Age eintauchen können. Dabei ist die Veröffentlichung von Dragon Age Inquisition - also dem dritten, bislang letzten Serienteil - schon Ende 2014 erfolgt, seitdem sind nur noch fünf Erweiterungen erschienen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Vergleichspreis 70,98€)
  2. 49€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 64,98€)
  3. 59,99€ (Vergleichspreis ca. 90€)

exxo 08. Dez 2018

Alle Titel werden ein bis zwei Jahre nach dem Release der Next Gen auch weiterhin für...

DWolf 07. Dez 2018

Da war meine Erinnerung wohl doch ein wenig schwammig, danke für den Hinweis ^^ Spiele...

yumiko 07. Dez 2018

Stimmt ^^ Aber als ich dort ankam war das größtenteils deutlich unter meinem Level...

mw (Golem.de) 07. Dez 2018

I see what you did there, ... :p


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /