• IT-Karriere:
  • Services:

Rollenspiel: Bethesda weist auf Serverpausen in Beta von Fallout 76 hin

Am 23. Oktober 2018 können Spieler mit einer Xbox One die Beta von Fallout 76 ausprobieren, alle anderen folgen eine Woche später. Hersteller Bethesda weist schon jetzt darauf hin, dass es immer wieder Pausen für Fehlerkorrekturen und Analysten geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Wer auf die postapokalyptische Welt von Fallout 76 gespannt ist, kann ab dem 23. Oktober 2018 auf der Xbox One zuerst einen Abstecher in die offizielle Beta wagen: Wegen einer Marketingpartnerschaft mit Microsoft dürfen die Spieler auf dieser Plattform zuerst loslegen. Spieler mit einer Playstation 4 und mit einem Windows-PC müssen sich bis zum 30. Oktober gedulden.

Stellenmarkt
  1. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Wie lange die Beta läuft, hat Bethesda noch nicht verraten. Der Spielfortschritt soll ins fertige Programm übernommen werden können. Wer teilnehmen möchte, muss das Fallout 76 bei einem Händler vorbestellen, um so den Code zu erhalten.

Das Entwicklerstudio weist darauf hin, dass wohl kein ungestörtes Spielen möglich sein wird. "Die Server werden nicht dauerhaft online sein, damit das Team in dieser Zeit Fehler und Bugs beheben, die Belastung auswerten und das Spiel für die Spielerauslastung optimieren kann", schreibt das Studio. Das mag ärgerlich sein, ist am Ende aber möglicherweise besser als eine Beta, die primär Werbezwecken dient - was es auch oft genug gibt.

Die für Grafik zuständigen Entwickler bei Bethesda haben neue Systeme für das Rendering, für Licht- und Schatteneffekte sowie für die Landschaftsdarstellung programmiert, weswegen nach ihren Angaben 16-mal so viele Details gleichzeitig dargestellt werden können wie in Fallout 4. Außerdem gibt es ein Wettersystem. Schauplatz von 76 ist die Hügellandschaft des US-Bundesstaates West Virginia, insgesamt sind sechs unterschiedliche Regionen geplant. Bethesda nennt das Gebiet Appalachia - nach den Appalachen, einem Mittelgebirge.

Spieler können in Fallout 76 zwar auf eigene Faust einer Kampagne mit einer Handlung folgen, müssen dabei aber immer online sein. Einige Elemente aus dem Vorgänger wird es nicht geben wie etwa das Zeitlupen-Kampfsystem. Stattdessen wird immer in Echtzeit gekämpft. Der Spieler ist auf Servern mit 24 bis 32 anderen Teilnehmern unterwegs - die genaue Anzahl ist noch nicht bekannt. Möglicherweise begegnet er anderen Spielern nur selten, schließlich soll die Welt viermal so groß sein wie die von Fallout 4.

Fallout 76 soll am 14. November 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Die PC-Fassung wird es nur bei Bethesda direkt als Download geben, nicht bei Steam oder vergleichbaren Portalen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. (-72%) 8,50€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 52,99€

Anonymouse 02. Okt 2018

Deshalb mit Freunden spielen, nicht mit Randoms :)

Hotohori 29. Sep 2018

Ganz ehrlich... ich würde mich da nicht zu früh freuen. Gerade solche Online Spiele...

Anonymouse 28. Sep 2018

Nur weil es den Key zu kaufen gibt (den man übrigens auch bei einer Vorbestellung...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /