Rollenspiel: Bethesda weist auf Serverpausen in Beta von Fallout 76 hin

Am 23. Oktober 2018 können Spieler mit einer Xbox One die Beta von Fallout 76 ausprobieren, alle anderen folgen eine Woche später. Hersteller Bethesda weist schon jetzt darauf hin, dass es immer wieder Pausen für Fehlerkorrekturen und Analysten geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Wer auf die postapokalyptische Welt von Fallout 76 gespannt ist, kann ab dem 23. Oktober 2018 auf der Xbox One zuerst einen Abstecher in die offizielle Beta wagen: Wegen einer Marketingpartnerschaft mit Microsoft dürfen die Spieler auf dieser Plattform zuerst loslegen. Spieler mit einer Playstation 4 und mit einem Windows-PC müssen sich bis zum 30. Oktober gedulden.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Referent Kosten- und Leistungsrechnung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
Detailsuche

Wie lange die Beta läuft, hat Bethesda noch nicht verraten. Der Spielfortschritt soll ins fertige Programm übernommen werden können. Wer teilnehmen möchte, muss das Fallout 76 bei einem Händler vorbestellen, um so den Code zu erhalten.

Das Entwicklerstudio weist darauf hin, dass wohl kein ungestörtes Spielen möglich sein wird. "Die Server werden nicht dauerhaft online sein, damit das Team in dieser Zeit Fehler und Bugs beheben, die Belastung auswerten und das Spiel für die Spielerauslastung optimieren kann", schreibt das Studio. Das mag ärgerlich sein, ist am Ende aber möglicherweise besser als eine Beta, die primär Werbezwecken dient - was es auch oft genug gibt.

Die für Grafik zuständigen Entwickler bei Bethesda haben neue Systeme für das Rendering, für Licht- und Schatteneffekte sowie für die Landschaftsdarstellung programmiert, weswegen nach ihren Angaben 16-mal so viele Details gleichzeitig dargestellt werden können wie in Fallout 4. Außerdem gibt es ein Wettersystem. Schauplatz von 76 ist die Hügellandschaft des US-Bundesstaates West Virginia, insgesamt sind sechs unterschiedliche Regionen geplant. Bethesda nennt das Gebiet Appalachia - nach den Appalachen, einem Mittelgebirge.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Spieler können in Fallout 76 zwar auf eigene Faust einer Kampagne mit einer Handlung folgen, müssen dabei aber immer online sein. Einige Elemente aus dem Vorgänger wird es nicht geben wie etwa das Zeitlupen-Kampfsystem. Stattdessen wird immer in Echtzeit gekämpft. Der Spieler ist auf Servern mit 24 bis 32 anderen Teilnehmern unterwegs - die genaue Anzahl ist noch nicht bekannt. Möglicherweise begegnet er anderen Spielern nur selten, schließlich soll die Welt viermal so groß sein wie die von Fallout 4.

Fallout 76 soll am 14. November 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Die PC-Fassung wird es nur bei Bethesda direkt als Download geben, nicht bei Steam oder vergleichbaren Portalen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymouse 02. Okt 2018

Deshalb mit Freunden spielen, nicht mit Randoms :)

Hotohori 29. Sep 2018

Ganz ehrlich... ich würde mich da nicht zu früh freuen. Gerade solche Online Spiele...

Anonymouse 28. Sep 2018

Nur weil es den Key zu kaufen gibt (den man übrigens auch bei einer Vorbestellung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Whistleblower  
Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
Artikel
  1. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  2. PODCAST BESSER WISSEN: Der Gehirnchirug der KI
    PODCAST BESSER WISSEN
    Der Gehirnchirug der KI

    Der Wissenschaftler Sebastian Lapuschkin hat eine neue Methode entwickelt, um KI-Entscheidungen transparent zu machen. Wir reden mit ihm darüber, wie sich die Black Box der KI aufbrechen lässt - und warum das so wichtig ist.

  3. Pendix eDrive: Ein E-Bike wie kein anderes
    Pendix eDrive
    Ein E-Bike wie kein anderes

    Pendix bietet einen Umbausatz, mit dem aus normalen Fahrrädern E-Bikes werden. Nicht ganz billig - aber auf jeden Fall ein Vergnügen.
    Ein Test von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, FIFA 23 PS5 59,99€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /