Abo
  • Services:

Rollenspiel: Bethesda weist auf Serverpausen in Beta von Fallout 76 hin

Am 23. Oktober 2018 können Spieler mit einer Xbox One die Beta von Fallout 76 ausprobieren, alle anderen folgen eine Woche später. Hersteller Bethesda weist schon jetzt darauf hin, dass es immer wieder Pausen für Fehlerkorrekturen und Analysten geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Fallout 76
Artwork von Fallout 76 (Bild: Bethesda)

Wer auf die postapokalyptische Welt von Fallout 76 gespannt ist, kann ab dem 23. Oktober 2018 auf der Xbox One zuerst einen Abstecher in die offizielle Beta wagen: Wegen einer Marketingpartnerschaft mit Microsoft dürfen die Spieler auf dieser Plattform zuerst loslegen. Spieler mit einer Playstation 4 und mit einem Windows-PC müssen sich bis zum 30. Oktober gedulden.

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Wie lange die Beta läuft, hat Bethesda noch nicht verraten. Der Spielfortschritt soll ins fertige Programm übernommen werden können. Wer teilnehmen möchte, muss das Fallout 76 bei einem Händler vorbestellen, um so den Code zu erhalten.

Das Entwicklerstudio weist darauf hin, dass wohl kein ungestörtes Spielen möglich sein wird. "Die Server werden nicht dauerhaft online sein, damit das Team in dieser Zeit Fehler und Bugs beheben, die Belastung auswerten und das Spiel für die Spielerauslastung optimieren kann", schreibt das Studio. Das mag ärgerlich sein, ist am Ende aber möglicherweise besser als eine Beta, die primär Werbezwecken dient - was es auch oft genug gibt.

Die für Grafik zuständigen Entwickler bei Bethesda haben neue Systeme für das Rendering, für Licht- und Schatteneffekte sowie für die Landschaftsdarstellung programmiert, weswegen nach ihren Angaben 16-mal so viele Details gleichzeitig dargestellt werden können wie in Fallout 4. Außerdem gibt es ein Wettersystem. Schauplatz von 76 ist die Hügellandschaft des US-Bundesstaates West Virginia, insgesamt sind sechs unterschiedliche Regionen geplant. Bethesda nennt das Gebiet Appalachia - nach den Appalachen, einem Mittelgebirge.

Spieler können in Fallout 76 zwar auf eigene Faust einer Kampagne mit einer Handlung folgen, müssen dabei aber immer online sein. Einige Elemente aus dem Vorgänger wird es nicht geben wie etwa das Zeitlupen-Kampfsystem. Stattdessen wird immer in Echtzeit gekämpft. Der Spieler ist auf Servern mit 24 bis 32 anderen Teilnehmern unterwegs - die genaue Anzahl ist noch nicht bekannt. Möglicherweise begegnet er anderen Spielern nur selten, schließlich soll die Welt viermal so groß sein wie die von Fallout 4.

Fallout 76 soll am 14. November 2018 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Die PC-Fassung wird es nur bei Bethesda direkt als Download geben, nicht bei Steam oder vergleichbaren Portalen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 46,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Anonymouse 02. Okt 2018 / Themenstart

Deshalb mit Freunden spielen, nicht mit Randoms :)

Hotohori 29. Sep 2018 / Themenstart

Ganz ehrlich... ich würde mich da nicht zu früh freuen. Gerade solche Online Spiele...

Anonymouse 28. Sep 2018 / Themenstart

Nur weil es den Key zu kaufen gibt (den man übrigens auch bei einer Vorbestellung...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /