Abo
  • Services:
Anzeige
Solarmodul Rollarray: in wenigen Minuten einsatzbereit
Solarmodul Rollarray: in wenigen Minuten einsatzbereit (Bild: Renovagen)

Rollarray: Solarstrom von der Rolle

Solarmodul Rollarray: in wenigen Minuten einsatzbereit
Solarmodul Rollarray: in wenigen Minuten einsatzbereit (Bild: Renovagen)

Wird ausgelegt wie Rollrasen und liefert in Minuten elektrischen Strom: Rollarray ist ein aufrollbares Solarmodul. Gedacht ist es für den Einsatz in Katastrophengebieten und beim Militär.

Ausrollen statt auslegen: Das britische Unternehmen Renovagen hat ein elastisches Photovoltaikmodul (PV) entwickelt, das am Einsatzort ausgerollt wird. Es soll den Dieselgenerator ersetzen. Wichtigster Abnehmer des Rollarray wird voraussichtlich das Militär.

Anzeige

Die Solarzelle wird aufgerollt, um die Rolle in einem Anhänger zu transportieren. Darin befindet sich auch noch ein Akku mit Wechselrichter. Als Zugfahrzeug reicht laut Renovagen ein Fahrzeug mit Vierradantrieb wie etwa ein Land Rover. Vor Ort wird der Anhänger abgekoppelt, dann wird das Solarmodul wie ein Rollrasen ausgelegt - das Abrollen übernimmt das Auto.

Das Solarmodul gibt es in verschiedenen Größen

Den Solargenerator soll es in verschiedenen Größen geben: von einer Version für einen kleinen Anhänger über die 50 Meter lange Version für einen Container, der auf eine 463L-Pallette für militärische Luftfracht passt, bis hin zum Rollarray im 20-Fuß-Standardcontainer. Die Leistung ist von der Größe abhängig. Der Rollarray für den kleine Anhänger liefert 18 Kilowatt (kW), die 50-Meter-Version 100 kW. Die Solarzelle im Container soll 300 kW schaffen.

Rollarray kann auch bei starkem Wind eingesetzt werden: Ab Windgeschwindigkeiten von etwa 60 Kilometern pro Stunde wird er mit Pflöcken im Boden befestigt. Die Befestigung soll bis zu einer Windgeschwindigkeit von knapp 130 Kilometern pro Stunde halten - das ist Windstärke 12, also Orkan.

Rollarray soll Strom in Notstandsgebieten liefern

Rollarray soll Dieselgeneratoren ersetzen und in Katastrophengebieten schnell Strom für die Rettungskräfte liefern, für eine Notambulanz oder für die Trinkwasseraufbereitung. Als Hauptkunden sieht Renovagen allerdings das US-Militär, das viele Dieselgeneratoren im Einsatz hat.

Rollarray könnte hier in mehrfacher Hinsicht Vorteile bringen: Das Solarmodul ist günstiger im Betrieb, macht unabhängig vom Nachschub und ist zudem noch umweltfreundlich. Das US-Militär sucht bereits nach solchen Alternativen: Seit Anfang des Jahres testet die US-Marine eine Brennstoffzelle, die ein unabhängiges Stromnetz betreibt. Entwickelt wurde das System von Boeing und dem Dresdner Unternehmen Sunfire.

Der Erfinder war genervt vom Lärm

Die Idee, einen solaren Ersatz für den Dieselgenerator zu entwickeln, kam Renovagen-Gründer John Hingley auf einer Weltreise: In Thailand war er genervt von den lauten Dieselmotoren, die rund um die Uhr liefen, um Strom zu erzeugen.

Derzeit sucht Renovagen Investoren über die Crowd-Investment-Plattform Crowdcube. Bis Mitte April wollte das Unternehmen 600.000 britische Pfund sammeln, umgerechnet knapp 750.000 Euro. Elf Tage vor Ende sind bereits 627.000 Pfund zusammengekommen.

Die aufrollbaren Solarmodule sollen im Sommer auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
Eheran 05. Apr 2016

Oder gar einfach etwas schwarzes wie eine Fußmatte in den Pool, ganz ohne Pumpe :D

HabeHandy 04. Apr 2016

Nur die Militärs haben den nötigen Willen + Finanzmittel um solche Projekte zu fördern...

Moe479 04. Apr 2016

naja abundzu mal mit h2o abspritzen oder/und wischen/mit nem besen ... man merkt ja wenn...

plutoniumsulfat 04. Apr 2016

Ob da nicht auch lauter Trümmer durch die Luft und auf den Boden fliegen? Denke mal...

Indiana 04. Apr 2016

Das sollte kein Problem sein, wenn die Zelte so wie wir in Bayern verwenden wo das Dach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  3. WKM GmbH, München
  4. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. CoD: Infinite Warefare Legacy Edition 25,00€)
  2. 59,00€
  3. (u. a. PlayStation 4 + Horizon Zero Dawn + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Eheran | 17:00

  2. Re: "mangelnde Transparenz"

    plutoniumsulfat | 16:54

  3. Re: Kenne ich

    divStar | 16:53

  4. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    divStar | 16:51

  5. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    nomisum | 16:48


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel