Abo
  • Services:
Anzeige
Solarmodul Rollarray: in wenigen Minuten einsatzbereit
Solarmodul Rollarray: in wenigen Minuten einsatzbereit (Bild: Renovagen)

Rollarray: Solarstrom von der Rolle

Solarmodul Rollarray: in wenigen Minuten einsatzbereit
Solarmodul Rollarray: in wenigen Minuten einsatzbereit (Bild: Renovagen)

Wird ausgelegt wie Rollrasen und liefert in Minuten elektrischen Strom: Rollarray ist ein aufrollbares Solarmodul. Gedacht ist es für den Einsatz in Katastrophengebieten und beim Militär.

Ausrollen statt auslegen: Das britische Unternehmen Renovagen hat ein elastisches Photovoltaikmodul (PV) entwickelt, das am Einsatzort ausgerollt wird. Es soll den Dieselgenerator ersetzen. Wichtigster Abnehmer des Rollarray wird voraussichtlich das Militär.

Anzeige

Die Solarzelle wird aufgerollt, um die Rolle in einem Anhänger zu transportieren. Darin befindet sich auch noch ein Akku mit Wechselrichter. Als Zugfahrzeug reicht laut Renovagen ein Fahrzeug mit Vierradantrieb wie etwa ein Land Rover. Vor Ort wird der Anhänger abgekoppelt, dann wird das Solarmodul wie ein Rollrasen ausgelegt - das Abrollen übernimmt das Auto.

Das Solarmodul gibt es in verschiedenen Größen

Den Solargenerator soll es in verschiedenen Größen geben: von einer Version für einen kleinen Anhänger über die 50 Meter lange Version für einen Container, der auf eine 463L-Pallette für militärische Luftfracht passt, bis hin zum Rollarray im 20-Fuß-Standardcontainer. Die Leistung ist von der Größe abhängig. Der Rollarray für den kleine Anhänger liefert 18 Kilowatt (kW), die 50-Meter-Version 100 kW. Die Solarzelle im Container soll 300 kW schaffen.

Rollarray kann auch bei starkem Wind eingesetzt werden: Ab Windgeschwindigkeiten von etwa 60 Kilometern pro Stunde wird er mit Pflöcken im Boden befestigt. Die Befestigung soll bis zu einer Windgeschwindigkeit von knapp 130 Kilometern pro Stunde halten - das ist Windstärke 12, also Orkan.

Rollarray soll Strom in Notstandsgebieten liefern

Rollarray soll Dieselgeneratoren ersetzen und in Katastrophengebieten schnell Strom für die Rettungskräfte liefern, für eine Notambulanz oder für die Trinkwasseraufbereitung. Als Hauptkunden sieht Renovagen allerdings das US-Militär, das viele Dieselgeneratoren im Einsatz hat.

Rollarray könnte hier in mehrfacher Hinsicht Vorteile bringen: Das Solarmodul ist günstiger im Betrieb, macht unabhängig vom Nachschub und ist zudem noch umweltfreundlich. Das US-Militär sucht bereits nach solchen Alternativen: Seit Anfang des Jahres testet die US-Marine eine Brennstoffzelle, die ein unabhängiges Stromnetz betreibt. Entwickelt wurde das System von Boeing und dem Dresdner Unternehmen Sunfire.

Der Erfinder war genervt vom Lärm

Die Idee, einen solaren Ersatz für den Dieselgenerator zu entwickeln, kam Renovagen-Gründer John Hingley auf einer Weltreise: In Thailand war er genervt von den lauten Dieselmotoren, die rund um die Uhr liefen, um Strom zu erzeugen.

Derzeit sucht Renovagen Investoren über die Crowd-Investment-Plattform Crowdcube. Bis Mitte April wollte das Unternehmen 600.000 britische Pfund sammeln, umgerechnet knapp 750.000 Euro. Elf Tage vor Ende sind bereits 627.000 Pfund zusammengekommen.

Die aufrollbaren Solarmodule sollen im Sommer auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
Eheran 05. Apr 2016

Oder gar einfach etwas schwarzes wie eine Fußmatte in den Pool, ganz ohne Pumpe :D

HabeHandy 04. Apr 2016

Nur die Militärs haben den nötigen Willen + Finanzmittel um solche Projekte zu fördern...

Moe479 04. Apr 2016

naja abundzu mal mit h2o abspritzen oder/und wischen/mit nem besen ... man merkt ja wenn...

plutoniumsulfat 04. Apr 2016

Ob da nicht auch lauter Trümmer durch die Luft und auf den Boden fliegen? Denke mal...

Indiana 04. Apr 2016

Das sollte kein Problem sein, wenn die Zelte so wie wir in Bayern verwenden wo das Dach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Berlin, München, Hamburg
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  3. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: LOL: Unternehmer, die nach dem Staat rufen

    HowlingMadMurdock | 08:54

  2. Re: Was ist denn 1&1?

    HowlingMadMurdock | 08:51

  3. Re: VW am ehesten zuzutrauen

    feierabend | 08:43

  4. Re: Amazone TV mit HDR und wo bleibt der Ton?

    jo-1 | 08:36

  5. Re: Von 74 Milliarden Investitionen insgesamt...

    SJ | 08:35


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel