• IT-Karriere:
  • Services:

Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Lumi leuchtet beim Spielen auf.
Das Lumi leuchtet beim Spielen auf. (Bild: Roli)

Der MIDI-Musikinstrumnenthersteller Roli finanziert auf Kickstarter derzeit das Roli Lumi. Dabei handelt es sich um ein Keyboard, mit dem Anwender das Musizieren erlernen können. Dazu liefert der Hersteller eine Software, die mit der Hardware synchronisiert wird. Das Programm erinnert an Spiele wie Guitar Hero oder Rockband und blendet auf verschiedenen Tonspuren Markierungen ein, die im richtigen Augenblick gedrückt werden. Parallel dazu leuchten die Tasten des Lumi-Keyboards auf - als Orientierungshilfe für Anfänger. "Folge einfach den Lichtern auf dem Keyboard und du kannst nicht falschliegen", schreibt das Unternehmen auf der Kickstarter-Seite.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Bisher wurden knapp 1,1 Millionen Euro von 4.767 Unterstützern für das Projekt eingenommen - fast das Zehnfache des Wunschbetrages von 111.694 Euro. Das Einstiegspaket kostet für die Lieferung nach Deutschland umgerechnet etwa 175 Euro. Dafür bekommen Backer das Bluetooth-Keyboard, welches etwa zwei Oktaven mit seinen 24 Tasten abdeckt und die mobile Applikation dazu.

Zwei Keyboards zu einem großen Keyboard zusammenstecken

Es lassen sich auch zwei Keyboards zusammenstecken und als ein MIDI-Gerät nutzen. Das Duo-Pack mit zwei Geräten kostet 340 Euro. Die Software soll es für möglichst viele Android-Geräte geben, während iOS nicht erwähnt wird. Der Trailer zeigt das Keyboard allerdings im Zusammenspiel mit einem iPad Mini.

Im Gegensatz zum Seaboard, welches Töne in Höhe und Varianz modifiziert abspielen kann, handelt es sich beim Lumi um ein herkömmliches Keyboard mit LED-Beleuchtung. Jedoch sind auch hier die für Roli typischen Magnetverbinder erkennbar, mit denen sich andere Produkte des Herstellers verbinden lassen - etwa Roli Blocks.

Das Seaboard und die Blocks haben im Golem.de-Test überzeugt und der Hersteller ist vertrauenswürdig. Daher ist es wahrscheinlich, dass Unterstützer ihre bestellten Geräte auch erhalten werden, was bei Crowdfunding nicht immer gegeben ist. Der Auslieferungstermin ist für Oktober 2019 angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

HerrWolken 19. Jul 2019

Mhh, klang erstmal gut, das Teil. Aber dann ein bisschen recherchiert und siehe da, die...

Anonymer Nutzer 28. Jun 2019

Lustig dass du Floete erwaehnst. Meine Schwester hat Floete gelernt und Keyboard...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /