Roli Blocks im Test: Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt

Mit den Roli Blocks und der App Noise lässt sich relativ einfach auf dem Smartphone Musik machen - die druckempfindlichen Blocks erlauben dabei erstaunliche Modulationen. Wir haben die Module ausprobiert und mit Guns n' Roses, Star Trek und George Michael unsere Kollegen verstört.

Ein Test von veröffentlicht am
Die Roli-Blocks im Einsatz
Die Roli-Blocks im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Firma Roli hat mit ihren Blocks modulare Synthesizer-Bausteine vorgestellt, die besonders Anfängern durch eine intuitive Bedienung ermöglichen sollen, selbst Musik zu machen. Das Set besteht aus einem Keyboard, dem Seaboard Block, dem Lightpad Block mit LED-Oberfläche sowie drei kleineren Steuerungsblöcken, mit denen User zahlreiche Optionen nutzen können.

Inhalt:
  1. Roli Blocks im Test: Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  2. Lightpad Block mit LED-Display
  3. Loops, Loops, Loops
  4. Am PC gibt es mehr Möglichkeiten
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Die Blöcke können über die kostenlose Smartphone-App Noise angesteuert oder an einen Rechner angeschlossen werden. Der Seaboard Block, der Lightpad Block und die Noise-App sind eine starke Kombination, wie wir im Test feststellen können - auch wenn die Nutzerführung in der App und die Verbindung mit den Blöcken uns auch nach längerer Benutzung noch nerven.

  • Der Seaboard Block hat 24 Tasten, die druckempfindlich sind und Slide-Bewegungen ermöglichen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Wie der Lightpad Block kann der Seaboard Block per Bluetooth oder Kabel verbunden werden. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Anders als das Seaboard Rise hat der Seaboard Block kein eingebautes Control-Panel. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Mit dem Touch Block können wir die Empfindlichkeit der Touch-Oberflächen steuern. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Mit dem Loop Block können wir Loops aufnehmen, ohne die Steuerung in der App verwenden zu müssen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Der Live Block ermöglicht unter anderem die Steuerung des Arpeggiators und der Akkorde, ohne die Noise-App bemühen zu müssen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Der Lightpad Block ist dank seiner LED-Oberfläche sehr variabel. Er kann als Musikinstrument oder auch als Steuergerät für den Seaboard Block verwendet werden. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Control Blocks haben uns im Test nicht so sehr überzeugt wie der Seaboard Block und der Lightpad Block. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das komplette Block-Setup zusammen mit der Noise-App auf einem iPhone 8. Nutzer können auch mehrere gleiche Blocks kombinieren und das Setup so erweitern. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
Das komplette Block-Setup zusammen mit der Noise-App auf einem iPhone 8. Nutzer können auch mehrere gleiche Blocks kombinieren und das Setup so erweitern. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)

Der Lightpad Block und der Seaboard Block sind MIDI-fähige Controller, die nicht nur auf Toucheingaben reagieren, sondern auch auf die Stärke des Drucks. Der Seaboard Block ist schlicht ein Seaboard-Keyboard in Modulform, also mit magnetischen Pogo-Pins an allen vier Seiten. Im Unterschied zu den Rise-Modellen fehlt der Blockvariante das Control-Panel auf der linken Seite, dazu später aber mehr.

Modulationen dank 5D Touch

Roli nennt seine druckempfindliche Oberfläche 5D Touch. Bekannt dürfte sie am ehesten von den bisherigen Seaboard-Modellen sein: Die Keyboards haben eine Gummioberfläche, die eine Modulation der Töne durch Fingerbewegungen erleichtert. So können versierte Nutzer besonders Streich- und Blasinstrumente, aber auch Gitarren verblüffend echt klingen lassen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager (m/w/d) Schwerpunkt Change Management nach ITIL
    Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
  2. Projektleitung Digitalisierung (m/w/d)
    Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), Hannover
Detailsuche

Bewegen wir unseren Finger leicht nach links und rechts, bekommen auf dem Seaboard Block gespielte Töne ein leichtes Vibrato. Drücken wir fester auf die Tasten, verändert sich der Ton je nach gewähltem Instrument und wird beispielsweise lauter oder intensiver. Wischen wir auf einer Taste nach oben, wird eine Modulation aktiviert, die teilweise dramatischen Einfluss auf den Sound hat. Zudem können wir auf dem Keyboard auch sliden, sowohl auf den Tasten als auch im Bereich darüber und darunter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Lightpad Block mit LED-Display 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Ransomware: IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern
    Ransomware
    IT-Wiederaufbau in Schwerin könnte Wochen dauern

    Nach dem Ransomware-Angriff auf Systeme der Stadt Schwerin und eines Landkreises müssen Bürger wohl länger mit Einschränkungen rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /