• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Lightpad Block ist im Onlinehandel für 190 Euro erhältlich, der Seaboard Block ist ab 275 Euro zu haben. Der Live Block ist ab 90 Euro erhältlich, der Loop Block kostet 84 Euro, der Touch Block 76 Euro. Vom Lightpad Block gibt es auch die verbesserte Version Lightpad M, die knapp über 210 Euro kostet.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Mit den Blocks und der Noise-App bringt Roli sein Seaboard-Konzept in den Mobilbereich. Der Seaboard Block ist unserer Meinung das Highlight der neuen Serie: Er bringt nicht nur die Vorteile der Seaboard-Keyboards in einem kleineren Format, sondern das zudem noch zu einem geringeren Preis.

  • Der Seaboard Block hat 24 Tasten, die druckempfindlich sind und Slide-Bewegungen ermöglichen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Wie der Lightpad Block kann der Seaboard Block per Bluetooth oder Kabel verbunden werden. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Anders als das Seaboard Rise hat der Seaboard Block kein eingebautes Control-Panel. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Mit dem Touch Block können wir die Empfindlichkeit der Touch-Oberflächen steuern. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Mit dem Loop Block können wir Loops aufnehmen, ohne die Steuerung in der App verwenden zu müssen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Der Live Block ermöglicht unter anderem die Steuerung des Arpeggiators und der Akkorde, ohne die Noise-App bemühen zu müssen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Der Lightpad Block ist dank seiner LED-Oberfläche sehr variabel. Er kann als Musikinstrument oder auch als Steuergerät für den Seaboard Block verwendet werden. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Control Blocks haben uns im Test nicht so sehr überzeugt wie der Seaboard Block und der Lightpad Block. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das komplette Block-Setup zusammen mit der Noise-App auf einem iPhone 8. Nutzer können auch mehrere gleiche Blocks kombinieren und das Setup so erweitern. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
Die Control Blocks haben uns im Test nicht so sehr überzeugt wie der Seaboard Block und der Lightpad Block. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)

Auch der Lightpad Block lohnt sich, jedoch sollten sich Nutzer mindestens zwei der quadratischen LED-Module besorgen oder eines im Zusammenspiel mit dem Seaboard Block. Alleine wird der Lightpad Block schnell langweilig. Er ist zwar aufgrund der LED-Oberfläche wandlungsfähig, Melodien spielen können wir aber auf dem Seaboard Block besser.

Die gestalterischen Möglichkeiten, die die beiden Module - und insbesondere der Seaboard Block - bieten, werden besonders im Mobilbereich kaum von anderen Systemen erreicht. Da sich die Blöcke auch an einem PC mit anderen Audioprogrammen nutzen lassen, bieten sich die Module auch für Musiker an, die mehr damit machen wollen.

Die Noise-App bietet viele Samples, allerdings erhoffen wir uns noch ein paar Stabilitätsupdates sowie vielleicht eine etwas bessere Struktur innerhalb der App. Die Verbindung zu den Blocks scheint noch nicht ausgereift zu sein, die Control Blocks leuchten beispielsweise nicht auf. Auch Updates lassen sich über die App nur umständlich aufspielen. Roli muss außerdem möglichst schnell die Anzahl der kompatiblen Smartphones vergrößern, aktuell ist die Auswahl mit den iPhones und den Pixel-Geräten arg eingeschränkt.

Insgesamt ist das Mobilkonzept aber vielversprechend und macht uns eine Menge Spaß. Dank der Anschlussmöglichkeit an einen PC lassen sich die Blocks zudem auch für "ernsthaftere" Musikproduktionen verwenden. Der Seaboard Block und der Lightpad Block zusammen kosten zudem weniger als das günstigste Seaboard Rise alleine. Für Musiker sind die Blocks somit auch eine preiswertere Möglichkeit, in das Seaboard-Konzept einzusteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Am PC gibt es mehr Möglichkeiten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

GourmetZocker 07. Feb 2018

Echt jetzt? Diese Latenz gibt es immer noch? Davon habe ich das erste mal vor 10 Jahren...

Subotai 05. Feb 2018

Jaaaa, super! Danke.


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /