Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Lightpad Block ist im Onlinehandel für 190 Euro erhältlich, der Seaboard Block ist ab 275 Euro zu haben. Der Live Block ist ab 90 Euro erhältlich, der Loop Block kostet 84 Euro, der Touch Block 76 Euro. Vom Lightpad Block gibt es auch die verbesserte Version Lightpad M, die knapp über 210 Euro kostet.

Fazit

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt an der Weinstraße (Home-Office möglich)
  2. Hays AG, Ludwigsburg

Mit den Blocks und der Noise-App bringt Roli sein Seaboard-Konzept in den Mobilbereich. Der Seaboard Block ist unserer Meinung das Highlight der neuen Serie: Er bringt nicht nur die Vorteile der Seaboard-Keyboards in einem kleineren Format, sondern das zudem noch zu einem geringeren Preis.

  • Der Seaboard Block hat 24 Tasten, die druckempfindlich sind und Slide-Bewegungen ermöglichen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Wie der Lightpad Block kann der Seaboard Block per Bluetooth oder Kabel verbunden werden. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Anders als das Seaboard Rise hat der Seaboard Block kein eingebautes Control-Panel. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Mit dem Touch Block können wir die Empfindlichkeit der Touch-Oberflächen steuern. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Mit dem Loop Block können wir Loops aufnehmen, ohne die Steuerung in der App verwenden zu müssen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Der Live Block ermöglicht unter anderem die Steuerung des Arpeggiators und der Akkorde, ohne die Noise-App bemühen zu müssen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Der Lightpad Block ist dank seiner LED-Oberfläche sehr variabel. Er kann als Musikinstrument oder auch als Steuergerät für den Seaboard Block verwendet werden. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Control Blocks haben uns im Test nicht so sehr überzeugt wie der Seaboard Block und der Lightpad Block. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das komplette Block-Setup zusammen mit der Noise-App auf einem iPhone 8. Nutzer können auch mehrere gleiche Blocks kombinieren und das Setup so erweitern. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
Die Control Blocks haben uns im Test nicht so sehr überzeugt wie der Seaboard Block und der Lightpad Block. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)

Auch der Lightpad Block lohnt sich, jedoch sollten sich Nutzer mindestens zwei der quadratischen LED-Module besorgen oder eines im Zusammenspiel mit dem Seaboard Block. Alleine wird der Lightpad Block schnell langweilig. Er ist zwar aufgrund der LED-Oberfläche wandlungsfähig, Melodien spielen können wir aber auf dem Seaboard Block besser.

Die gestalterischen Möglichkeiten, die die beiden Module - und insbesondere der Seaboard Block - bieten, werden besonders im Mobilbereich kaum von anderen Systemen erreicht. Da sich die Blöcke auch an einem PC mit anderen Audioprogrammen nutzen lassen, bieten sich die Module auch für Musiker an, die mehr damit machen wollen.

Die Noise-App bietet viele Samples, allerdings erhoffen wir uns noch ein paar Stabilitätsupdates sowie vielleicht eine etwas bessere Struktur innerhalb der App. Die Verbindung zu den Blocks scheint noch nicht ausgereift zu sein, die Control Blocks leuchten beispielsweise nicht auf. Auch Updates lassen sich über die App nur umständlich aufspielen. Roli muss außerdem möglichst schnell die Anzahl der kompatiblen Smartphones vergrößern, aktuell ist die Auswahl mit den iPhones und den Pixel-Geräten arg eingeschränkt.

Insgesamt ist das Mobilkonzept aber vielversprechend und macht uns eine Menge Spaß. Dank der Anschlussmöglichkeit an einen PC lassen sich die Blocks zudem auch für "ernsthaftere" Musikproduktionen verwenden. Der Seaboard Block und der Lightpad Block zusammen kosten zudem weniger als das günstigste Seaboard Rise alleine. Für Musiker sind die Blocks somit auch eine preiswertere Möglichkeit, in das Seaboard-Konzept einzusteigen.

 Am PC gibt es mehr Möglichkeiten
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-25%) 6,74€

GourmetZocker 07. Feb 2018

Echt jetzt? Diese Latenz gibt es immer noch? Davon habe ich das erste mal vor 10 Jahren...

Subotai 05. Feb 2018

Jaaaa, super! Danke.


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /