Abo
  • Services:

Loops, Loops, Loops

Pro Song haben wir drei Screens mit jeweils 16 Loop-Plätzen zur Verfügung, können also 3 x 16 Loops aufnehmen und abspielen. Pro Loop stehen uns vier Takte für die Aufnahme zur Verfügung, pro Instrument können wir vier Loops pro Screen aufnehmen. Die ersten vier Loop-Plätze jedes Screens sind für Drums reserviert, die restlichen drei Plätze für Synths.

  • Der Seaboard Block hat 24 Tasten, die druckempfindlich sind und Slide-Bewegungen ermöglichen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Wie der Lightpad Block kann der Seaboard Block per Bluetooth oder Kabel verbunden werden. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Anders als das Seaboard Rise hat der Seaboard Block kein eingebautes Control-Panel. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Mit dem Touch Block können wir die Empfindlichkeit der Touch-Oberflächen steuern. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Mit dem Loop Block können wir Loops aufnehmen, ohne die Steuerung in der App verwenden zu müssen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Der Live Block ermöglicht unter anderem die Steuerung des Arpeggiators und der Akkorde, ohne die Noise-App bemühen zu müssen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Der Lightpad Block ist dank seiner LED-Oberfläche sehr variabel. Er kann als Musikinstrument oder auch als Steuergerät für den Seaboard Block verwendet werden. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Control Blocks haben uns im Test nicht so sehr überzeugt wie der Seaboard Block und der Lightpad Block. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das komplette Block-Setup zusammen mit der Noise-App auf einem iPhone 8. Nutzer können auch mehrere gleiche Blocks kombinieren und das Setup so erweitern. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
Der Seaboard Block hat 24 Tasten, die druckempfindlich sind und Slide-Bewegungen ermöglichen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Klicken wir einen Loop an, wird er abgespielt. Laufen bereits andere Loops, wird der neue beim nächsten Viertaktdurchlauf gestartet. Wechseln wir in einer Instrumentenkategorie von einem Loop zum nächsten, ersetzt der neue den alten. So können wir unsere Songs variieren. Ändern wir ein Instrument, werden die aufgenommenen Loops in dieser Kategorie komplett mit dem neuen Sample abgespielt.

Noise-App erlaubt keine umfangreichen Klangmanipulationen

Noise bietet nur wenige Möglichkeiten, Sounds zu manipulieren. So können wir automatisch Akkorde erzeugen oder mit Hilfe eines Arpeggiators kleine Melodieläufe spielen. Tiefergreifende Eingriffe in die Soundstruktur eines Samples erlaubt die Anwendung aber nicht. Die App lässt sich generell auch ohne Hilfsmittel wie den Roli Blocks verwenden, mit ihnen macht es aber wesentlich mehr Spaß.

Das liegt zum einen daran, dass das Spielen auf dem Light Block oder dem Seabord Block einfacher ist als auf einem Smartphone- oder Tabletdisplay. Zum anderen sind die Möglichkeiten auf den Blocks größer, da die Module - anders als die Displays - auch auf den Druck unserer Finger reagieren. Auf diese Weise erlauben die Geräte eine beeindruckende Modulation der Samples.

Das merken wir besonders bei Blasinstrumenten oder auch dem Sologitarren-Sound: Durch leichtes Hin- und Herbewegen unserer Finger auf den Tasten des Seaboard Block beziehungsweise den Feldern des Light Block können wir dem Klang einen Realismus verleihen, den wir kaum für möglich gehalten haben. Dazu trägt auch das nahtlose Sliden beim Seaboard Block sowie die Regulierung der Intensität durch unterschiedlichen Druck auf die Tasten bei.

Von Blade Runner über Stranger Things und Star Trek ist vieles möglich

Die kostenlose Auswahl an Samples in der Noise-App ist gut, wir finden im Grunde für alle Anwendungsbereiche etwas. Von klassischen Synthesizerklängen à la Vangelis und Isao Tomita bis zu brachialen Synthieklängen wie in der Netflix-Serie Dark oder auch einer realistisch anmutenden Violine gibt es eine reiche Auswahl an Sounds.

Richtig übersichtlich finden wir die Noise-App allerdings nicht. So hätten wir uns die Zuweisung der Instrumente auf die Blöcke etwas weniger unübersichtlich gewünscht. Auch, dass wir nicht nach bereits installierten Instrumenten suchen können, finden wir aufgrund der Vielzahl an Möglichkeiten unpraktisch.

 Lightpad Block mit LED-DisplayAm PC gibt es mehr Möglichkeiten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

GourmetZocker 07. Feb 2018

Echt jetzt? Diese Latenz gibt es immer noch? Davon habe ich das erste mal vor 10 Jahren...

Subotai 05. Feb 2018

Jaaaa, super! Danke.


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /