Abo
  • Services:

Lightpad Block mit LED-Display

Nach dem gleichen Prinzip funktioniert die Touchsteuerung des quadratischen Lightpad Blocks, der allerdings keine Tasten wie ein Keyboard hat, sondern eine Oberfläche aus kleinen LEDs. Dadurch ist der Lightpad Block vielseitig einsetzbar. Auf ihm können wir beispielsweise Instrumente spielen, aber auch verschiedene Parameter des Seaboard Blocks oder der Noise-App beim Spielen verändern.

  • Der Seaboard Block hat 24 Tasten, die druckempfindlich sind und Slide-Bewegungen ermöglichen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Wie der Lightpad Block kann der Seaboard Block per Bluetooth oder Kabel verbunden werden. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Anders als das Seaboard Rise hat der Seaboard Block kein eingebautes Control-Panel. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Mit dem Touch Block können wir die Empfindlichkeit der Touch-Oberflächen steuern. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Mit dem Loop Block können wir Loops aufnehmen, ohne die Steuerung in der App verwenden zu müssen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Der Live Block ermöglicht unter anderem die Steuerung des Arpeggiators und der Akkorde, ohne die Noise-App bemühen zu müssen. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Der Lightpad Block ist dank seiner LED-Oberfläche sehr variabel. Er kann als Musikinstrument oder auch als Steuergerät für den Seaboard Block verwendet werden. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Die Control Blocks haben uns im Test nicht so sehr überzeugt wie der Seaboard Block und der Lightpad Block. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
  • Das komplette Block-Setup zusammen mit der Noise-App auf einem iPhone 8. Nutzer können auch mehrere gleiche Blocks kombinieren und das Setup so erweitern. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
Der Lightpad Block ist dank seiner LED-Oberfläche sehr variabel. Er kann als Musikinstrument oder auch als Steuergerät für den Seaboard Block verwendet werden. (Bild: Luise Gunardono/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Roli bietet darüber hinaus drei Control-Blocks an: den Loop Block, den Touch Block und den Live Block. Mit diesen lassen sich verschiedene Parameter steuern, ohne dafür in der Noise-App herumwischen zu müssen. Die kostenlose Noise-App ist die Steuerzentrale für die Roli Blocks. Ab Werk stehen dem Nutzer über 200 Samples zur Verfügung, bei Bedarf können weitere hinzugekauft werden. Die zusätzlichen Sample-Sammlungen kosten zwischen 10 und 15 Euro.

Blocks momentan nur mit wenigen Smartphones kompatibel

Über die App verbindet sich der Nutzer per Bluetooth mit seinen Blocks, die er anschließend mit Samples belegen kann. Ganz so trivial ist diese Verbindung jedoch nicht: Die Noise-App gibt es aktuell nur für iOS und unter Android für die Pixel-Geräte - wer ein anderes Android-Smartphone hat, kann die Blocks momentan nicht mit Noise verwenden. Aber auch auf den kompatiblen Geräten ist die Einrichtung und Verbindung nicht besonders komfortabel gelöst.

So müssen wir sowohl auf unserem iPhone 8 als auch auf dem Pixel XL und dem Pixel 2 XL jedes Mal in den Verbindungsmanager der Noise-App gehen, um unsere Blocks zu verbinden. Einmal eingerichtet, erkennt die App die Module nicht automatisch. Die Control-Blocks werden bei uns laut App gar nicht verbunden, sie funktionieren aber - allerdings leuchten die Tasten nicht auf, was in dunklen Umgebungen dazu führt, dass wir die Blöcke nicht verwenden können.

Verbindung der Blocks mitunter mühsam

Über die Noise-App können wir theoretisch auch drahtlos die Firmware unserer Module aktualisieren. Sind per Bluetooth mehrere Blocks angeschlossen und wir wollen die Aktualisierung starten, teilt uns die App jedoch mit, dass zu viele Geräte angeschlossen seien. Verbinden wir die Module hingegen einzeln mit dem Smartphone, können wir sie updaten - ganz ausgereift scheint das System noch nicht zu sein.

Ebenso haben wir Probleme, wenn wir Bluetooth-Headsets verwenden. Sowohl mit der Noise-App auf dem iPhone 8 als auch auf dem Pixel 2 XL haben wir eine Latenz von fast einer Sekunde, wenn wir gleichzeitig mit dem Block unseren Bluetooth-Kopfhörer angeschlossen haben. Benutzen wir einen Dongle und einen Kabelkopfhörer, gibt es keine Verzögerung.

Haben wir erst einmal alles verbunden, können wir mit dem Musikmachen loslegen. Mit Noise können wir Loops erstellen und diese abspielen oder begleiten. Einen fertigen Song aus mehreren Samples aufnehmen können wir in Noise nicht, zumindest gibt es die Funktion aktuell nicht.

 Roli Blocks im Test: Wenn der Kollege die Geige jaulen lässtLoops, Loops, Loops 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 39,99€
  3. (-68%) 18,99€

GourmetZocker 07. Feb 2018

Echt jetzt? Diese Latenz gibt es immer noch? Davon habe ich das erste mal vor 10 Jahren...

Subotai 05. Feb 2018

Jaaaa, super! Danke.


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
    Lift Aircraft
    Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

    Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

    1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
    2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
    3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      •  /