Abo
  • IT-Karriere:

Roland McGrath: Glibc-Maintainer hört nach 30 Jahren auf

Zwei Drittel seiner Lebenszeit als Glibc-Maintainer seien einfach genug, schreibt Roland McGrath, der seinen Posten offiziell aufgibt. Die vergangenen Jahre hätten gezeigt, er werde einfach nicht mehr gebraucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Glibc entstand für das Gnu-Projekt - Jahre bevor es Linux gab.
Die Glibc entstand für das Gnu-Projekt - Jahre bevor es Linux gab. (Bild: Jon Mountjoy, flickr.com/CC-BY 2.0)

Nach 30 Jahren zieht sich der Glibc-Gründer und -Maintainer Roland McGrath offiziell aus der Entwicklung zurück. Neben dem Gnu C-Compiler (GCC) war die Gnu Standard-C-Bibliothek, Glibc, wohl eine der wichtigsten Projekte, um die Idee freier Software überhaupt funktionsfähig zu machen. McGrath selbst sieht sich nach seinem Rückzug als "Maintainer emeritus".

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Dataport, Hamburg

McGrath hat eigenen Angaben zufolge rund "zwei Drittel seiner Lebenszeit" in das Projekt gesteckt und das sei jetzt einfach "genug". Der vollständige Rückzug kommt wenig überraschend. So hat sich der Entwickler schon seit mehreren Monaten nicht mehr aktiv an dem Projekt beteiligt.

McGrath schreibt, dass er seine Verantwortlichkeiten schon länger nicht mehr wahrnehme und diese Aufgaben künftig von jedem übernommen werden könnten. "Die letzten paar Monate, wenn nicht gar die letzten paar Jahre, haben bewiesen, dass ihr mich nicht mehr braucht", schreibt der Projektgründer weiter. Inzwischen wird die Glibc wie viele wichtige Projekte freier Software auch von einer vergleichsweise großen Community gepflegt.

"Alles in allem habe ich überhaupt keinen Zweifel daran, dass ihr den Job, die Glibc zu pflegen, jetzt schon besser macht und in Zukunft auch besser machen werdet, als ich es jemals konnte", so McGrath.

In seiner Abschieds-E-Mail dankt er den vielen Personen, die sich an der Entwicklung der Glibc beteiligt haben und viel mehr zu dem Code beigetragen hätten als er selbst es allein je gekonnt hätte, was vor allem kollektiv geschehen sei. Es sei stolz auf das Erreichte und stolz auf die Zusammenarbeit mit all den anderen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€

mnementh 11. Jul 2017

Tatsächlich war es nicht so unüblich, dass Jugendliche in Open Source sehr aktiv waren...

triplekiller 10. Jul 2017

wer herrn torvalds auswechselt. ihm gebührt die ehre, ein meister wie es ihn nie wieder...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


      •  /