Abo
  • IT-Karriere:

Roland McGrath: Glibc-Maintainer hört nach 30 Jahren auf

Zwei Drittel seiner Lebenszeit als Glibc-Maintainer seien einfach genug, schreibt Roland McGrath, der seinen Posten offiziell aufgibt. Die vergangenen Jahre hätten gezeigt, er werde einfach nicht mehr gebraucht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Glibc entstand für das Gnu-Projekt - Jahre bevor es Linux gab.
Die Glibc entstand für das Gnu-Projekt - Jahre bevor es Linux gab. (Bild: Jon Mountjoy, flickr.com/CC-BY 2.0)

Nach 30 Jahren zieht sich der Glibc-Gründer und -Maintainer Roland McGrath offiziell aus der Entwicklung zurück. Neben dem Gnu C-Compiler (GCC) war die Gnu Standard-C-Bibliothek, Glibc, wohl eine der wichtigsten Projekte, um die Idee freier Software überhaupt funktionsfähig zu machen. McGrath selbst sieht sich nach seinem Rückzug als "Maintainer emeritus".

Stellenmarkt
  1. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  2. INIT Group, Karlsruhe

McGrath hat eigenen Angaben zufolge rund "zwei Drittel seiner Lebenszeit" in das Projekt gesteckt und das sei jetzt einfach "genug". Der vollständige Rückzug kommt wenig überraschend. So hat sich der Entwickler schon seit mehreren Monaten nicht mehr aktiv an dem Projekt beteiligt.

McGrath schreibt, dass er seine Verantwortlichkeiten schon länger nicht mehr wahrnehme und diese Aufgaben künftig von jedem übernommen werden könnten. "Die letzten paar Monate, wenn nicht gar die letzten paar Jahre, haben bewiesen, dass ihr mich nicht mehr braucht", schreibt der Projektgründer weiter. Inzwischen wird die Glibc wie viele wichtige Projekte freier Software auch von einer vergleichsweise großen Community gepflegt.

"Alles in allem habe ich überhaupt keinen Zweifel daran, dass ihr den Job, die Glibc zu pflegen, jetzt schon besser macht und in Zukunft auch besser machen werdet, als ich es jemals konnte", so McGrath.

In seiner Abschieds-E-Mail dankt er den vielen Personen, die sich an der Entwicklung der Glibc beteiligt haben und viel mehr zu dem Code beigetragen hätten als er selbst es allein je gekonnt hätte, was vor allem kollektiv geschehen sei. Es sei stolz auf das Erreichte und stolz auf die Zusammenarbeit mit all den anderen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 4,99€

mnementh 11. Jul 2017

Tatsächlich war es nicht so unüblich, dass Jugendliche in Open Source sehr aktiv waren...

triplekiller 10. Jul 2017

wer herrn torvalds auswechselt. ihm gebührt die ehre, ein meister wie es ihn nie wieder...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zahlen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

    •  /