Abo
  • Services:
Anzeige
Die Glibc entstand für das Gnu-Projekt - Jahre bevor es Linux gab.
Die Glibc entstand für das Gnu-Projekt - Jahre bevor es Linux gab. (Bild: Jon Mountjoy, flickr.com/CC-BY 2.0)

Roland McGrath: Glibc-Maintainer hört nach 30 Jahren auf

Die Glibc entstand für das Gnu-Projekt - Jahre bevor es Linux gab.
Die Glibc entstand für das Gnu-Projekt - Jahre bevor es Linux gab. (Bild: Jon Mountjoy, flickr.com/CC-BY 2.0)

Zwei Drittel seiner Lebenszeit als Glibc-Maintainer seien einfach genug, schreibt Roland McGrath, der seinen Posten offiziell aufgibt. Die vergangenen Jahre hätten gezeigt, er werde einfach nicht mehr gebraucht.

Nach 30 Jahren zieht sich der Glibc-Gründer und -Maintainer Roland McGrath offiziell aus der Entwicklung zurück. Neben dem Gnu C-Compiler (GCC) war die Gnu Standard-C-Bibliothek, Glibc, wohl eine der wichtigsten Projekte, um die Idee freier Software überhaupt funktionsfähig zu machen. McGrath selbst sieht sich nach seinem Rückzug als "Maintainer emeritus".

Anzeige

McGrath hat eigenen Angaben zufolge rund "zwei Drittel seiner Lebenszeit" in das Projekt gesteckt und das sei jetzt einfach "genug". Der vollständige Rückzug kommt wenig überraschend. So hat sich der Entwickler schon seit mehreren Monaten nicht mehr aktiv an dem Projekt beteiligt.

McGrath schreibt, dass er seine Verantwortlichkeiten schon länger nicht mehr wahrnehme und diese Aufgaben künftig von jedem übernommen werden könnten. "Die letzten paar Monate, wenn nicht gar die letzten paar Jahre, haben bewiesen, dass ihr mich nicht mehr braucht", schreibt der Projektgründer weiter. Inzwischen wird die Glibc wie viele wichtige Projekte freier Software auch von einer vergleichsweise großen Community gepflegt.

"Alles in allem habe ich überhaupt keinen Zweifel daran, dass ihr den Job, die Glibc zu pflegen, jetzt schon besser macht und in Zukunft auch besser machen werdet, als ich es jemals konnte", so McGrath.

In seiner Abschieds-E-Mail dankt er den vielen Personen, die sich an der Entwicklung der Glibc beteiligt haben und viel mehr zu dem Code beigetragen hätten als er selbst es allein je gekonnt hätte, was vor allem kollektiv geschehen sei. Es sei stolz auf das Erreichte und stolz auf die Zusammenarbeit mit all den anderen.


eye home zur Startseite
mnementh 11. Jul 2017

Tatsächlich war es nicht so unüblich, dass Jugendliche in Open Source sehr aktiv waren...

triplekiller 10. Jul 2017

wer herrn torvalds auswechselt. ihm gebührt die ehre, ein meister wie es ihn nie wieder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Bamberg
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  2. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: War klar

    DebugErr | 01:29

  2. Re: Einfach legalisieren

    Trockenobst | 01:26

  3. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    DebugErr | 01:26

  4. Re: bloß nicht eine Sekunde nachdenken, ob man...

    DebugErr | 01:23

  5. Re: Ein Blick in die Kugel verät mir ...

    quasides | 01:16


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel