Roku: TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland

Der TV-Stick als Alternative zum Fire TV Stick oder Chromecast stammt aus den USA. Nun soll er auch nach Deutschland kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der TV-Stick Roku wird in eine HDMI-Buchse eingesteckt.
Der TV-Stick Roku wird in eine HDMI-Buchse eingesteckt. (Bild: Roku/Montage: Golem.de)

Der US-Peripheriehersteller Roku bringt diverse Streaming-Geräte auch in Deutschland auf den Markt, ohne genaue Details zu nennen. Das hat das Unternehmen offiziell angekündigt und will in den kommenden Wochen weitere Informationen liefern.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager für Prozessoptimierung/ERP-Exper- te MS Dynamics NAV (m/w/d)
    Epple Druckfarben AG, Neusäß
  2. Leiter (m/w/d) Software Architektur
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Bei Produkten von Roku handelt es sich um eine weitere Alternative zu etabliertem Streamingzubehör wie dem Amazon Fire TV Stick und dem Google Chromecast. Bisher wurde das Gerät allerdings nur in Ländern wie Brasilien, Großbritannien, in den USA, Kanada und Irland verkauft. Ein dedizierter Deutschlandstart war viele Jahre lang nicht vorgesehen.

Statt Googles Android TV oder Amazons Fire OS (ebenfalls eine Android-Abwandlung) verwendet Roku eine angepasste Linux-Distribution namens Roku OS. Diese soll Zugang zu bekannten Apps wie Netflix, Disney+ und Amazon Prime Video haben, bietet aber auch andere Software wie etwa Plex an. Darin sind diverse Streamingkanäle enthalten, die über IPTV ihre eigenen Sendungen und Filme ausstrahlen.

Mit Alexa und Google Assistant kompatibel

Roku ist mit diversen Sprachassistenten kompatibel - etwa Apple Homekit, Google Assistant und Amazon Alexa. Neben dem TV-Stick Roku Express, der über HDMI 1080p- oder 4K-Signale (dann für mehr Geld) übertragen kann und mit einer Fernbedienung ausgestattet ist, bietet Roku weitere Produkte an.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Dazu zählt etwa auch die Streambar, die eine Stereo-Soundbar und ein TV-Player in einem ist. Der Roku Streaming Stick+ hat eine erhöhte Netzwerkreichweite und soll daher auch in weiter entfernten Räumen eingesetzt werden können.

Fire TV Stick 4K Ultra HD mit Alexa-Sprachfernbedienung

Bisher sind die Produkte noch auf der nativen englischsprachigen Seite abrufbar. Auch sind derzeit nur Pfund-Sterling-Preise angegeben. Der Roku Express kostet umgerechnet 35 Euro. Die 4K-Version gibt es für 47 Euro. Die Roku Streambar liegt bei 153 Euro, der Streaming Stick+ bei 59 Euro. Es ist bisher unklar, wann genau der Stick erscheinen soll. Caschys Blog spricht lediglich von einem Marktstart in diesem Jahr.

Nachtrag vom 5. August 2021, 17:23 Uhr

Wir haben den Artikel um einige Informationen, etwa weitere Verkaufsregionen und den eigentlichen und richtigen Ursprung des Unternehmens (USA) ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gardener 06. Aug 2021 / Themenstart

Der "Sky TV Stick" ist ein Roku Stick. Aktuell wird er von Sky verramscht, was vermutlich...

pommesmatte 06. Aug 2021 / Themenstart

FireTV passt doch auch die Frameraten an.

sambache 05. Aug 2021 / Themenstart

Roku ist eine US-Firma ;-)

Seitan-Sushi-Fan 05. Aug 2021 / Themenstart

Es ist eine Linux-Distribution, für die man für so etwas Jailbreaks braucht: https://www...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen3 im Test
Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Software Defined Silicon: Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen
    Software Defined Silicon
    Intel will Xeon-Funktionen als Lizenz-Update verkaufen

    Mit dem Software Defined Silicon will Intel in Xeon-Hardware zunächst abgeschaltete Funktionen künftig als Lizenz-Upgrade bereitstellen.

  2. Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren
     
    Eine dritte Hand für Netzwerkadministratoren

    Die Aufgaben von Systemadministratoren werden immer komplexer und vielfältiger. Unterstützung bietet jetzt das Wiener Start-up PATCHBOX mit dem selbst entwickelten Installations-Tool Setup.exe.
    Sponsored Post von Patchbox

  3. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop/PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Windows 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel bei Amazon • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /