Roku: TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland

Der TV-Stick als Alternative zum Fire TV Stick oder Chromecast stammt aus den USA. Nun soll er auch nach Deutschland kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der TV-Stick Roku wird in eine HDMI-Buchse eingesteckt.
Der TV-Stick Roku wird in eine HDMI-Buchse eingesteckt. (Bild: Roku/Montage: Golem.de)

Der US-Peripheriehersteller Roku bringt diverse Streaming-Geräte auch in Deutschland auf den Markt, ohne genaue Details zu nennen. Das hat das Unternehmen offiziell angekündigt und will in den kommenden Wochen weitere Informationen liefern.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Python / Embedded Systems Medizintechnik
    EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Öffentliche Verwaltungen
    GovConnect GmbH, Hannover
Detailsuche

Bei Produkten von Roku handelt es sich um eine weitere Alternative zu etabliertem Streamingzubehör wie dem Amazon Fire TV Stick und dem Google Chromecast. Bisher wurde das Gerät allerdings nur in Ländern wie Brasilien, Großbritannien, in den USA, Kanada und Irland verkauft. Ein dedizierter Deutschlandstart war viele Jahre lang nicht vorgesehen.

Statt Googles Android TV oder Amazons Fire OS (ebenfalls eine Android-Abwandlung) verwendet Roku eine angepasste Linux-Distribution namens Roku OS. Diese soll Zugang zu bekannten Apps wie Netflix, Disney+ und Amazon Prime Video haben, bietet aber auch andere Software wie etwa Plex an. Darin sind diverse Streamingkanäle enthalten, die über IPTV ihre eigenen Sendungen und Filme ausstrahlen.

Mit Alexa und Google Assistant kompatibel

Roku ist mit diversen Sprachassistenten kompatibel - etwa Apple Homekit, Google Assistant und Amazon Alexa. Neben dem TV-Stick Roku Express, der über HDMI 1080p- oder 4K-Signale (dann für mehr Geld) übertragen kann und mit einer Fernbedienung ausgestattet ist, bietet Roku weitere Produkte an.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dazu zählt etwa auch die Streambar, die eine Stereo-Soundbar und ein TV-Player in einem ist. Der Roku Streaming Stick+ hat eine erhöhte Netzwerkreichweite und soll daher auch in weiter entfernten Räumen eingesetzt werden können.

Fire TV Stick 4K Ultra HD mit Alexa-Sprachfernbedienung

Bisher sind die Produkte noch auf der nativen englischsprachigen Seite abrufbar. Auch sind derzeit nur Pfund-Sterling-Preise angegeben. Der Roku Express kostet umgerechnet 35 Euro. Die 4K-Version gibt es für 47 Euro. Die Roku Streambar liegt bei 153 Euro, der Streaming Stick+ bei 59 Euro. Es ist bisher unklar, wann genau der Stick erscheinen soll. Caschys Blog spricht lediglich von einem Marktstart in diesem Jahr.

Nachtrag vom 5. August 2021, 17:23 Uhr

Wir haben den Artikel um einige Informationen, etwa weitere Verkaufsregionen und den eigentlichen und richtigen Ursprung des Unternehmens (USA) ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gardener 06. Aug 2021

Der "Sky TV Stick" ist ein Roku Stick. Aktuell wird er von Sky verramscht, was vermutlich...

pommesmatte 06. Aug 2021

FireTV passt doch auch die Frameraten an.

sambache 05. Aug 2021

Roku ist eine US-Firma ;-)

Seitan-Sushi-Fan 05. Aug 2021

Es ist eine Linux-Distribution, für die man für so etwas Jailbreaks braucht: https://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /