Roku Streambar - Verfügbarkeit und Fazit

Die Streambar von Roku kostet regulär 150 Euro. Im Handel ist sie derzeit für um die 120 Euro zu haben. Roku hat die Streambar in Verkaufsaktionen zu einem Preis von 100 Euro angeboten. Wer es also nicht eilig hat, kann auf die nächste Aktion warten und bekommt sie dann für 100 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Software Testmanager (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
  2. Inhouse IT Consultant (w/m/d) SAP SuccessFactors Recruiting
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Mit der Streambar ist Roku eine tolle Streaminglösung mit einer deutlichen Klangverbesserung bei Fernsehern gelungen. Weder Amazon noch Google haben etwas Vergleichbares im Sortiment. Mit der Streambar können wir den Klang eines typischen Flachbildfernsehers deutlich aufwerten und dabei nimmt sie nicht viel Platz ein. Vor allem für die kompakte Bauform und den Preis liefert die Soundbar sehr viel.

Die kompakte Bauweise sehen wir dabei als Vorteil: Die Soundbar passt auch vor einen kleineren Fernseher etwa im Jugendzimmer. Außerdem ist die Streambar eine perfekte Ergänzung für Urlaubsreisen. Sie nimmt nicht viel Platz im Reisegepäck ein und wir haben alles Wichtige für einen TV-Abend im Urlaubsquartier dabei - inklusive gutem Klang.

Roku hat an die wichtigsten Anschlüsse gedacht und liefert alles dafür mit. Die Roku-Oberfläche ist angenehm aufgeräumt. Mit der Suchfunktion sind wir zufrieden und die Fernbedienung liegt gut in der Hand. Allerdings würden wir die Lautstärketasten lieber auf der Oberseite haben und die App-Tasten dürften gerne sinnvoller belegt sein.

  • Roku-Oberfläche (Bild: Roku)
  • Streambar mit Fernbedienung (Bild: Roku)
  • Fernbedienung für Streambar (Bild: Roku)
  • Streambar mit Fernbedienung (Bild: Roku)
  • Streambar mit Fernseher (Bild: Roku)
  • Streambar (Bild: Roku)
  • Streambar mit Fernseher (Bild: Roku)
  • Streambar (Bild: Roku)
Streambar mit Fernbedienung (Bild: Roku)
Roku Streambar | 4K/HDR Streaming Media Player und Soundbar in einem
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bleibt als kleiner Nachteil der Roku-Plattform, dass einige Anbieter noch fehlen, insbesondere im Bereich lineares Fernsehen und Musikstreaming. Vor allem für die Soundbar-Funktion wären weitere Streaminganbieter jenseits von Spotify ein Gewinn. Immerhin stehen Airplay 2 sowie Bluetooth bereit und lokale Musik auf dem Smartphone kann bequem über die Roku-App abgespielt werden.

Wer eine externe Streaminglösung sucht und dabei gleich noch den Klang seines Flachbildfernsehers aufwerten will, bekommt mit der Streambar ein durchdachtes Produkt zu einem günstigen Preis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Streambar hat eine gute Fernbedienung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Avarion 29. Mär 2022

Setzt aber voraus das man einen Fernseher hat der eine Soundbar unterstützt. Ich hab ein...

Flexy 28. Mär 2022

bei den Amazon Sticks kann man aber immer noch problemlos alle möglichen anderen Apps...

M.P. 28. Mär 2022

Kommt doch darauf an, was man ausgeben will. Ein günstiges und noch einigermaßen...

bandit.bf3... 28. Mär 2022

Wow! Vielen Dank. Die Vermutung mit dem PiHole war richtig und das Whilelisting der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /