Roku Express und Express 4K: Verfügbarkeit und Fazit

Roku bietet Express zum Preis von 30 Euro an, Express 4K gibt es für 40 Euro. Zum Vergleich: Der Fire TV Stick Lite von Amazon kostet ebenfalls 30 Euro. Den Fire TV Stick 4K gibt es regulär für 60 Euro und der neue Fire TV Stick 4K Max wird für 65 Euro verkauft.

Fazit

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant (m/w/d) Success Factors
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Roku will mit den Express-Geräten Kunden erreichen, die nicht viel Geld für Streaming-Geräte ausgeben wollen. Die gleiche Zielgruppe peilt Amazon mit den Fire-TV-Sticks an, die in Deutschland sehr beliebt sind. Technisch sind die Express-Modelle den Amazon-Produkten vor allem in einem Punkt deutlich unterlegen: bei der Fernbedienung, die bei Roku immer noch Infrarot nutzt.

Wer sich bereits bei anderen Streaming-Geräten daran gewöhnt hat, nicht von Infrarot-Technik abhängig zu sein, wird es schwer haben, sich mit den Roku-Geräten anzufreunden. Aber auch fehlende Tasten für die Lautstärkeregelung sowie die Sprachsteuerung und für Deutschland nicht relevante App-Tasten werten den Streaming-Komfort ab.

Die Roku-Software empfinden wir als eine willkommene Alternative zu den Oberflächen von Fire TV oder Android TV. Der Roku-Startbildschirm zeigt nur die Streaming-Apps an und ist damit angenehm übersichtlich. Auch mit der Suchfunktion sind wir überwiegend zufrieden, sehen allerdings bei der Nutzung und bei der Unterstützung der Anbieter Verbesserungspotenzial.

Fire TV Stick 4K Max mit Wi-Fi 6 und Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerungstasten)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wir merken den Express-Geräten die geringe Hardware-Leistung an - vor allem bei der Navigation in den Streaming-Apps. Ärgerlich ist auch, dass Apps sofort aus dem Speicher verschwinden und es dann dauert, bis sie wieder gestartet sind. Beim Streaming selbst macht sich die schwache Hardware erfreulicherweise nicht bemerkbar.

Bei der App-Unterstützung hinkt Roku der Konkurrenz hinterher. Die für Deutschland wichtigen Streaming-Abodienste sind zwar vorhanden, aber wer mit der Roku-Hardware auch lineares Fernsehen sehen will, hat derzeit wenig Auswahl. Anbieter wie Magenta TV, Waipu TV oder Zattoo fehlen ganz und das gilt auch für einige Mediatheken-Apps einzelner TV-Sender.

  • Roku Express mit Fernbedienung (Bild: Roku)
  • Roku Express 4K mit Fernbedienung (Bild: Roku)
  • Fernbedienung für Roku Express 4K (Bild: Roku)
  • Fernbedienung für Roku Express (Bild: Roku)
  • Startbildschirm von Roku OS (Bild: Roku)
  • Roku-Fernbedienung (Bild: Roku)
  • Roku Express (Bild: Roku)
  • Roku Express (Bild: Roku)
  • Roku-App (Bild: Roku)
  • Roku-App (Bild: Roku)
  • Roku-App (Bild: Roku)
  • Roku Express (Bild: Roku)
  • Roku Express (Bild: Roku)
  • Roku-Startbildschirm mit Sucheingabe (Bild: Roku)
Roku Express 4K mit Fernbedienung (Bild: Roku)

Wer sich also derzeit für eines der Roku-Express-Modelle entscheidet und sich an den technischen Einschränkungen und der beschränkten App-Auswahl nicht stört, bekommt Streaming-Geräte mit einer übersichtlichen Oberfläche und einer guten Suchfunktion. Wer aber mehr Leistung und Komfort für sein Geld haben will, wird lieber zur Konkurrenz greifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Rokus Express-Modelle laufen noch mit Infrarot-Technik
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /