Rohstoffmangel: Daimler will Autos mit eigener Fabrik recyceln

Mercedes-Benz plant einen besseren Nutzen wiederverwertbarer Teile von Autos. Dafür baut das Unternehmen eine eigene Fabrik.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Daimler will alte Autos bestmöglich recyceln.
Daimler will alte Autos bestmöglich recyceln. (Bild: THOMAS KIENZLE/AFP via Getty Images)

Der Autohersteller Daimler will ein Recycling-Werk errichten, um wertvolle Rohmaterialien zu sichern und neu zu nutzen. Das kündigte Vorstandschef Ola Källenius am Mittwoch auf einer Branchenkonferenz des Handelsblatts an.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Netzplaner (m/w/d) Festnetz / Access/IP
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
Detailsuche

"Wir werden auch selber eine Recycling-Fabrik bauen, damit wir diese Technologie beherrschen", erklärte er. Einzelheiten zu der Fabrik nannte der aus Schweden stammende Manager nicht.

Daimler wolle den Anteil von wiederverwerteten Teilen in seinen Autos schrittweise erhöhen, kündigte der Vorstandsvorsitzende an. Er sprach dabei auch Batteriezellen an. Bei Elektroautos solle es möglich sein, diese neu zu nutzen oder wieder zu verwerten. Daimler arbeite in dem Bereich mit Partnern zusammen. "Da sind große Fortschritte gemacht worden", resümierte der Daimler-Chef.

Ab 2030 keine Verbrenner mehr

Daimler hatte im Juli deutlich mehr Ehrgeiz für den Durchbruch der eigenen E-Flotte signalisiert. Der Hersteller läutet mit der Strategie den Abschied vom Verbrennungsmotor ein.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das ganze Mercedes-Benz-Geschäft soll auf elektrisches Fahren ausgerichtet werden. 2025 wollen die Schwaben nach früheren Angaben rund 50 Prozent ihrer Neuverkäufe mit vollelektrischen oder Plug-in-Autos erzielen. In Stuttgart bereitet man sich zudem darauf vor, bis zum Ende des Jahrzehnts vollelektrisch zu werden - überall dort, wo es die Marktbedingungen zulassen. Dazu soll auch eine Zellproduktion im großen Stil aufgebaut werden.

Auch Volkswagen arbeitet an einer ähnlichen Einrichtung. Anfang 2021 nahm VW eine Pilotanlage in Betrieb, die Akkus so aufbereiten soll, dass die Rohstoffe erneut zum Einsatz kommen können. VW beschäftige sich bereits seit über zehn Jahren mit dem Akku-Recycling, anfangs in Kooperation mit der Technischen Universität Braunschweig.

Dass Akkus viel zu wertvoll sind, um sie nach kurzer Nutzung zu entsorgen, hat Golem.de in einem Bericht 2019 ausführlich geschildert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Maddix 11. Nov 2021 / Themenstart

Wenn ich die Fahrzeuge nur noch vermiete oder im Abo anbiete, dann muss ich als Daimler...

laolamia 11. Nov 2021 / Themenstart

und diesen Vertrag unterschreibst du oder lässt es.... nun kommt bestimmt gleich einer um...

schnedan 10. Nov 2021 / Themenstart

Am besten den Bandanfang der Recyclinganlage gleich ans Ende der Produktionslinie...

M.P. 10. Nov 2021 / Themenstart

Und schon gibt es keine Gebrauchtwagen mehr ... Fürs Neuwagengeschäft sicherlich förderlich

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /