Der Bedarf an Kobalt steigt

Kobalt ist ein wichtiger Bestandteil eines bestimmten Typs der Lithium-Ionen-Akkus, der in vielen Elektroautos eingesetzt wird, darunter auch im BMW i3, im BMW i8 oder in Teslas Model S. Die Lithium-Nickel-Mangan-Kobalt-Oxide (NMC) dienen als Speichermaterial für Lithiumionen.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Cloud Backend Developer (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. IT Systemadministrator (m/d/w) MDM
    über grinnberg GmbH, Mainz
Detailsuche

Verbreitet ist der Typus, in dem Nickel, Mangan und Kobalt zu gleichen Teilen enthalten sind. In den Entwicklungsabteilungen der Auto- und Akkuhersteller wird zwar an neuen Typen geforscht, die weniger Kobalt enthalten - etwa zwei Teile Kobalt auf fünf Teile Nickel und drei Teile Mangan oder je ein Teil Kobalt und Mangan auf acht Teile Nickel.

Da aber immer mehr Elektroautos gebaut werden, steigt die Nachfrage nach dem Rohstoff weiter an. "Es gibt da verschiedene Projektionen. Eine davon geht von einem Anteil von 12 Prozent Elektroautos im Jahr 2026 aus. Unter dieser Annahme steigt die Kobaltnachfrage auf 50.000 Tonnen im Jahr zusätzlich", rechnet Näher vor. Bei einem Anteil von 18 Prozent wären es 85.000 Tonnen mehr. "Bleiben Substitutionserfolge hin zu nickelreichen Kathoden aus, könnte der Bedarf an Kobalt für Batterien noch größer werden."

Entsprechend begehrt ist das Kobalt und deshalb auch teuer. Und solange Nachfrage und Preis hoch sind, wird auch Kobalt in artisanalen Minen im Kongo gewonnen. Die 15 bis 20 Prozent aus diesem Sektor sind immer noch mehr als das, was in den nächstgrößeren Förderländern China und Kanada produziert wird. Dass sich die Situation in absehbarer Zeit ändere, hält der BGR-Mitarbeiter deshalb für unwahrscheinlich.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Eine Möglichkeit, die Situation für die Bergleute zu verbessern, wäre, die Kooperativen zu professionalisieren: Standards für den Arbeitsschutz einzuführen etwa, oder Maschinen einzusetzen, statt mit der Hand zu arbeiten.

"Wir können in die Minen gehen, wir können versuchen, dort Standards einzuführen. Das artisanale Kobalt ist aber nur marktfähig, wenn es billig von artisanalen Bergleuten gefördert wird. Sobald irgendwelche Maßnahmen ergriffen werden - Zertifizierungen, Mineninspektionen, Arbeitsschutz, Arbeitskleidung -, dann wird das artisanale Kobalt so teuer, dass es mit dem industriellen nicht mithalten kann und dann seine Marktrelevanz verlieren wird", resümiert Näher. Aber wer bezahle das? Die Frage müsse man sich stellen: "Soll das Geld von Geberländern dafür verwendet werden, dass die Bedingungen in den Kobaltminen verbessert werden? Soll die Industrie dafür zahlen oder die Endverbraucher?"

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wo bleibt das Kobalt?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


waldschote 24. Jan 2019

Na, da wo das Benzin auch herkommt, aus dem Zapfhahn natürlich ;)

Aki-San 24. Jan 2019

Das Problem mit blue crude ist das gleiche wie mit allen anderen Energieträgern. Man hat...

Aki-San 24. Jan 2019

Naja, man muss immer beide Seiten beachten. Wenn hier ein zuerst gut wirkender Artikel...

jose.ramirez 23. Jan 2019

Und Autos mit Wasserstoff als Treibstoff sind dann keine Elektroautos? Willst Du den...

Anonymer Nutzer 22. Jan 2019

Alles auf den Verbraucher schieben klingt wie wenn man Raubtiere im Zoo mit Waisenkindern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. Bundesverwaltungsgericht: 5G-Auktion wird erneut vor Gericht geprüft
    Bundesverwaltungsgericht
    5G-Auktion wird erneut vor Gericht geprüft

    Die Klage gegen die 5G-Auktion im Jahr 2019 wird neu verhandelt. Damit ist die komplette Vergabe erneut in Frage gestellt.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /