• IT-Karriere:
  • Services:

Wo bleibt das Kobalt?

Im Kongo wird zwar weltweit das meiste Kobalt abgebaut. Aber nur knapp über ein Prozent des raffinierten Kobalts stammt auch von dort. Die Verarbeitung und damit auch die Wertschöpfung findet anderswo statt: Rund 95 Prozent der kongolesischen Produktion - industrieller wie artisanaler - gehen nach China, wo es zu Herstellung von Akkus und elektronischen Geräten verwendet wird. Ein Teil geht zum gleichen Zweck nach Südkorea und Japan.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Das Problem sei die komplexe Handelskette, über die das artisanale Kobalt auf den Markt komme, sagt Näher: Die Kooperativen verkauften es an einen Zwischenhändler, die es dann oft an den nächsten weiterverkauften. "Dann wird es undurchsichtig", sagt Näher. "Es gibt verschiedene Handelsketten und sehr viele Akteure. Wir wissen nur ungefähr, wie die Ströme sind, und was wohin geht."

Ein Teil des Kobalts geht an kleinere industrielle Minen, die es ihrer eigenen Produktion beimischen. Ein Teil des Kobalts aus dem Kleinbergbau wird illegal aus dem Land geschafft, zum Teil über das Nachbarland Sambia. Der Rest wird legal exportiert und kommt bei der Verarbeitung zur industriellen Produktion. "Es gibt eine Kontamination von Kobalt aus artisanalen Minen in den industriellen Bergbau", sagt Näher. "Um sicherzugehen, dass da keine Kontamination stattfindet, müsste man vor Ort, wo Kupfer und Kobalt verhüttet werden, Leute haben, die genau überwachen, was in die Schmelze reinkommt und woher das stammt."

Die Politik im Kongo hat ein gewisses Interesse, dass sich das ändert - der artisanale Bergbau trägt nicht dazu bei, dass sich das Image des Landes in der Welt bessert. Allerdings will sie dafür kein Geld ausgeben. Genau das wäre aber notwendig. Zudem ist die Politik selbst die Ursache, dass es den Kleinbergbau im Kongo überhaupt gibt.

Der Kongo ist seit den 1960er-Jahren Marktführer beim Kobalt. Bis in die 1990er wurde der Rohstoff in industriellen Minen abgebaut. Doch als die damalige Regierung die Löhne nicht mehr bezahlen konnte, erlaubte sie Bergleuten und kleinen Kooperativen, auf eigene Faust Kobalt abzubauen und zu verkaufen. "Damit wurde der artisanale Sektor erst geschaffen, praktisch vom Staat, und er ist nie wieder verschwunden", sagt Näher.

Er wird eher größer, und das wird sich so schnell nicht ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?Der Bedarf an Kobalt steigt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-20%) 39,99€

waldschote 24. Jan 2019

Na, da wo das Benzin auch herkommt, aus dem Zapfhahn natürlich ;)

Aki-San 24. Jan 2019

Das Problem mit blue crude ist das gleiche wie mit allen anderen Energieträgern. Man hat...

Aki-San 24. Jan 2019

Naja, man muss immer beide Seiten beachten. Wenn hier ein zuerst gut wirkender Artikel...

jose.ramirez 23. Jan 2019

Und Autos mit Wasserstoff als Treibstoff sind dann keine Elektroautos? Willst Du den...

azeu 22. Jan 2019

Alles auf den Verbraucher schieben klingt wie wenn man Raubtiere im Zoo mit Waisenkindern...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /