• IT-Karriere:
  • Services:

Wie ergiebig ist die Geothermie?

Das Problem ist, dass derzeit noch keine Methode zu Verfügung steht, wie sich das Lithium aus dem Thermalwasser extrahieren lässt. Es werden verschiedene Verfahren diskutiert und erprobt, wie Ausfällungen (Flüssig-Fest-Extraktion) oder eine Flüssig-flüssig-Extraktion. Das kanadische Unternehmen MGX gab vor zwei Jahren bekannt, es habe ein Filterverfahren entwickelt, mit dem sich Lithium und andere Metalle aus Thermalwasser filtern ließen, und testet dieses seit dem vergangenen Jahr.

Stellenmarkt
  1. Oskar Böttcher GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

"Die Frage ist, bis zu welchem Grad bekommt man das Lithium aus dem Wasser heraus", sagt Jochen Schneider im Gespräch mit Golem.de. Er ist Chef der Agentur Enerchange, die Projekte aus dem Bereich erneuerbare Energien und vor allem aus der Tiefengeothermie betreut.

Schneider schätzt, dass mindestens die Hälfte des Lithiums zu gewinnen sei. Dann stelle sich jedoch die Frage, ob die Wirtschaftlichkeit einer solchen Anlage noch gegeben sei. "In die Wirtschaftlichkeit geht ein, wie nachhaltig dieses Thermalwassersystem ist, um die Lithiumgewinnung zusammen mit der Energieerzeugung sinnvoll zu betreiben", sagt er. "Bei Geothermieanlagen geht man von Nutzungszeiträumen von mindestens 50 Jahren aus."

Mehrere Forschungsprojekte beschäftigen sich mit Extraktionsmethoden. "Ein sehr wichtiger Punkt dabei ist die Nachhaltigkeit, zum einen der Ressource, zum anderen aber auch der Methode", sagt Schneider. "Eine regenerative Energie kann nicht verknüpft sein mit umwelt- und klimaschädlicher Rohstoffgewinnung."

Ein Vorteil ist, dass für eine Lithium-Gewinnungsanlage nicht unbedingt neu gebohrt werden müsste. Die Idee ist, sie an eine der bestehenden Geothermieanlagen anzubauen. Allerdings bemühen sich Unternehmen wie die Deutsche Erdwärme auch um sogenannte Aufsuchungslizenzen, um nach Lithium-haltigem Tiefengrundwasser zu bohren.

Die Idee, Lithium aus Tiefengrundwasser zu gewinnen, ist erst wenige Jahre alt: Das US-Unternehmen Simbol Materials wollte vor rund zehn Jahren, gefördert vom US-Energieministerium, in der Salton-Sea-Region im US-Bundesstaat Kalifornien ein Geothermiekraftwerk mit angeschlossener Lithium-Gewinnung bauen. Allerdings ging Simbol Materials pleite. Ein Verkauf des Unternehmens an den US-Elektroautohersteller Tesla scheiterte 2014 - mutmaßlich am Missmanagement bei Simbol.

2017 ließen das US-Unternehmen Controlled Thermal Resources und sein australischer Partner Alger Alternative Energy das Projekt wieder aufleben. Sie planen, bis 2023 ein 50-Megawatt-Kraftwerk zu bauen und daran angeschlossen eine Anlage, die im Jahr 15.000 Tonnen Lithium liefert. Weiterer prominenter Interessent an der Lithium-Gewinnung in Salton Sea ist Berkshire Hathaway, das Unternehmen des bekannten US-Investors Warren Buffett.

Die Chance, dass das Projekt erfolgreich wird, ist durchaus gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Rohstoffe: Lithium aus dem heißen UntergrundBegehrtes Lithium 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  2. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals
  4. mit 340,01€ Tiefpreis bei Geizhals

voerden7 17. Okt 2019

Ich frage mich, ob wir mit unseren Strommix, der nach mein Verständnis immer...

m4mpf 16. Okt 2019

Blöd, dass man für den E-Motor und die Kabel das Kupfer halt auch noch braucht. :)

Anubiz 13. Okt 2019

Wo soll denn da Ammoniak vorkommen? Ist ja kein geschlossenes System in dem ich kaltes...

Anubiz 13. Okt 2019

Treibstoff ist eben leider viel zu billig.

mfeldt 07. Okt 2019

Bergbau führt und führte doch schon immer zu Erdbeben...


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /