Rohstoffe: Mexiko verstaatlicht Lithium-Gewinnung

Mexiko hat Lithium zum nationalen Erbe erklärt. Vom Abbau des begehrten Rohstoffs für Akkus soll das Land profitieren, nicht ausländische Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lithum-Abbau (Symbolbild): Alle bisher erteilten Konzessionen werden überprüft.
Lithum-Abbau (Symbolbild): Alle bisher erteilten Konzessionen werden überprüft. (Bild: Pablo Cozzaglio/AFP via Getty Images)

Mexiko hat die Erkundung, den Abbau und die Nutzung von Lithium verstaatlicht. In einem in der vergangenen Woche in Kraft getretenen Gesetz hat sich der mexikanische Staat das alleinige Recht gesichert, nach dem begehrten Rohstoff zu suchen und ihn abzubauen.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  2. Softwareentwickler MS Office/WCF (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Den Entwurf für die Reform des Bergbaugesetzes hatte Präsident Andrés Manuel López Obrador ins Parlament eingebracht. Danach gehört Lithium zu den strategischen Mineralien und wird zudem zum nationalen Erbe erhoben, das der Bevölkerung des Landes zugutekommen soll.

López Obrador sagte, er sei glücklich, dass das Lithium in den Besitz der Nation übergehe und sich kein ausländisches Unternehmen das Eigentum des mexikanischen Volkes aneignen könne. Die Regierung muss nun ihrerseits innerhalb von drei Monaten ein staatliches Lithium-Unternehmen gründen.

Der Lithium-Abbau soll 2024 starten

Vorherige mexikanische Regierungen haben bisher acht Konzessionen für den Abbau von Lithium erteilt. Der erste Abbau soll in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 im Bundesstaat Sonora im Nordosten des Landes in Betrieb gehen. Er gehört dem britischen Unternehmen Bacanora Lithium, das im vergangenen Jahr von dem chinesischen Konzern Ganfeng Lithium, dem größten Lithium-Produzenten der Welt, übernommen wurde.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bacanora will in Sonora zunächst 17.500 Tonnen Lithium im Jahr fördern. Die Fördermenge soll zu einem späteren Zeitpunkt auf 35.000 Tonnen ausgebaut werden. Die Produktion haben sich die neue Konzernmutter Ganfeng Lithium sowie das japanische Unternehmen Hanwa auf zehn Jahre gesichert.

López Obrador habe den Verkauf von Bacanora an Ganfeng kritisiert, berichtet die mexikanische Tageszeitung La Jornada. Es sei an ein britisches Unternehmen eine Lizenz für eine mexikanische Lagerstätte erteilt worden. Dies werde jetzt aber von einem chinesischen Unternehmen kontrolliert, sagte der Präsident und kündigte an, diese sowie alle weiteren Lithium-Konzessionen, die von vorherigen Regierungen vergeben wurden, zu überprüfen.

Das in Mexiko abgebaute Lithium soll zunächst nach China gebracht und dort verarbeitet werden. Anschließend wird der Rohstoff für Akkus in die USA exportiert. Hauptabnehmer ist der US-Elektroautohersteller Tesla.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


muhzilla 28. Apr 2022 / Themenstart

Im Ernst? Dann würde es vermutlich helfen, wenn du dich ein wenig umsiehst auf dem...

Dwalinn 28. Apr 2022 / Themenstart

Ich habs schon in einen anderen Thread geschrieben aber warum sollten die das machen...

Dwalinn 28. Apr 2022 / Themenstart

Also zumindest in diesem Beispiel nicht da die Zellen ja in den USA gefertigt werden...

Dwalinn 28. Apr 2022 / Themenstart

Ein Präsident der dagegen ist das ein Britisches Unternehmen von Chinesen aufgekauft...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /