Abo
  • Services:
Anzeige
iPhone 7 Plus: Risikoprofile für die 44 am häufigsten verwendeten Elemente
iPhone 7 Plus: Risikoprofile für die 44 am häufigsten verwendeten Elemente (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

iPhone: Apple will nur noch recycelte Rohstoffe verwenden

iPhone 7 Plus: Risikoprofile für die 44 am häufigsten verwendeten Elemente
iPhone 7 Plus: Risikoprofile für die 44 am häufigsten verwendeten Elemente (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Altes iPhone wird zu neuem iPhone: Apple will künftig nur noch Rohstoffe verwenden, die aus Altgeräten wiedergewonnen wurden. Das ist das Ziel. Wann und wie Apple es erreicht, ist fraglich.

Recyceln statt schürfen. Apple will künftig keine Rohstoffe mehr kaufen, um Geräte zu bauen. Stattdessen sollen Materialien aus Altgeräten wiedergewonnen und erneut verwendet werden. Das hat der Konzern in seinem neuen Environment Responsibility Report mitgeteilt.

Anzeige

Apple wolle eine "geschlossene Lieferkette" aufbauen. "Eines Tages wollen wir in der Lage sein, neue Produkte nur aus recycelten Materialien zu bauen, einschließlich ihrer alten Produkte", heißt es auf der Website . Das klinge "verrückt, aber wir arbeiten daran."

Nicht alle Rohstoffe müssen aus der Erde kommen

Das Unternehmen müsse nicht alles, was es an Rohstoffen brauche, aus der Erde holen, sagte Lisa Jackson, Leiterin des Bereichs Umwelt und soziale Initiativen bei Apple, dem US-Magazin Vice. Einen genauen Plan hat das Unternehmen noch nicht. "Wir machen hier etwas, das wir selten machen: ein Ziel bekanntgeben, bevor wir genau wissen, wie wir es erreichen."

Es geht dabei unter anderem um Rohstoffe wie Aluminium, Kupfer, Zinn und Wolfram oder um die Metalle der Seltenen Erden. Das Ziel sei, Materialien aus alten eigenen Geräten zu verwenden und sie mit hochwertigen wiedergewonnen Metallen, die von Lieferanten zugekauft würden, zu kombinieren.

Roboter zerlegt iPhones

Apple nutzt beim Bau der iPhones und iPads jetzt schon wiederverwendetes Aluminium. Dafür setzt der Konzern den Roboter Liam ein, der das iPhone 6 in seine Bestandteile zerlegt, damit es leichter wird, Rohstoffe wiederzugewinnen.

Apple hat laut des Umweltberichts Risikoprofile für 44 häufig in seinen Produkten verbaute Elemente aufgestellt. Darin werden zunächst die ökologischen und auch die sozialen Auswirkungen der Gewinnung dieser Materialien bewertet. Dann seien die Risikoprofile damit verglichen worden, wo, wie und wie häufig das jeweilige Element verwendet werde, um herauszufinden, wo Apple "die meisten Veränderungen erreichen" könne.

Allerdings gibt es für viele Materialien, die in Geräten wie Tablets oder Smartphones verwendet werden, noch keine Recycling-Verfahren. Zudem werden elektronische Geräte heute oft in Afrika recycelt - mit schlimmen Auswirkungen für die Umwelt und damit auch für Menschen und Tiere. Andererseits werden auch viele Rohstoffe in Entwicklungsländern in Minen gewonnen, die in keiner Weise den bei uns geltenden Vorschriften zum Schutz der Arbeiter und der Umwelt entsprechen.


eye home zur Startseite
scat25 21. Apr 2017

Weil Recycling teurer ist als Kinderarbeiter in Afrika, die den ganzen Tag nach den...

Themenstart

Neuro-Chef 20. Apr 2017

Haha, "Schlammblut" :D Wer würde Leitungswasser trinken oder Mais, Reis und Getreide...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim
  3. NRW.BANK, Düsseldorf
  4. T-Systems International GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. 154,90€ + 3,99€ Versand
  3. 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UEFI-Update

    Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WWII spielt wieder im Zweiten Weltkrieg

  3. Mobilfunk

    Patentverwerter klagt gegen Apple und Mobilfunkanbieter

  4. Privatsphäre

    Bildungsrechner spionieren Schüler aus

  5. Raumfahrt

    Chinesischer Raumfrachter Tanzhou 1 dockt an Raumstation an

  6. Die Woche im Video

    Kein Saft, kein Wumms, keine Argumente

  7. Windows 7 und 8

    Github-Nutzer schafft Freischaltung von neuen CPUs

  8. Whitelist umgehen

    Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

  9. Easy S und Easy M

    Vodafone stellt günstige Einsteigertarife ohne LTE vor

  10. UP2718Q

    Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

Trutzbox Apu 2 im Test: Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
Trutzbox Apu 2 im Test
Gute Privacy-Box mit kleiner Basteleinlage
  1. Malware Schadsoftware bei 1.200 Holiday-Inn- und Crowne-Plaza-Hotels
  2. Zero Day Exploit Magento-Onlineshops sind wieder gefährdet
  3. Staatstrojaner Office 0-Day zur Verbreitung von Finfisher-Trojaner genutzt

  1. Re: Weltveränderung

    teenriot* | 15:42

  2. Re: Bootzeit?

    red creep | 15:39

  3. Re: säfte sind nicht gesund

    Schnapsbrenner | 15:31

  4. Re: Kauf qualitäts pässe, Führerscheine...

    Jaglag | 15:28

  5. Re: Der Preis ist ziemlicher Wucher

    elknipso | 15:26


  1. 12:40

  2. 11:55

  3. 15:19

  4. 13:40

  5. 11:00

  6. 09:03

  7. 18:01

  8. 17:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel