Abo
  • Services:
Anzeige
iPhone 7 Plus: Risikoprofile für die 44 am häufigsten verwendeten Elemente
iPhone 7 Plus: Risikoprofile für die 44 am häufigsten verwendeten Elemente (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

iPhone: Apple will nur noch recycelte Rohstoffe verwenden

iPhone 7 Plus: Risikoprofile für die 44 am häufigsten verwendeten Elemente
iPhone 7 Plus: Risikoprofile für die 44 am häufigsten verwendeten Elemente (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Altes iPhone wird zu neuem iPhone: Apple will künftig nur noch Rohstoffe verwenden, die aus Altgeräten wiedergewonnen wurden. Das ist das Ziel. Wann und wie Apple es erreicht, ist fraglich.

Recyceln statt schürfen. Apple will künftig keine Rohstoffe mehr kaufen, um Geräte zu bauen. Stattdessen sollen Materialien aus Altgeräten wiedergewonnen und erneut verwendet werden. Das hat der Konzern in seinem neuen Environment Responsibility Report mitgeteilt.

Anzeige

Apple wolle eine "geschlossene Lieferkette" aufbauen. "Eines Tages wollen wir in der Lage sein, neue Produkte nur aus recycelten Materialien zu bauen, einschließlich ihrer alten Produkte", heißt es auf der Website . Das klinge "verrückt, aber wir arbeiten daran."

Nicht alle Rohstoffe müssen aus der Erde kommen

Das Unternehmen müsse nicht alles, was es an Rohstoffen brauche, aus der Erde holen, sagte Lisa Jackson, Leiterin des Bereichs Umwelt und soziale Initiativen bei Apple, dem US-Magazin Vice. Einen genauen Plan hat das Unternehmen noch nicht. "Wir machen hier etwas, das wir selten machen: ein Ziel bekanntgeben, bevor wir genau wissen, wie wir es erreichen."

Es geht dabei unter anderem um Rohstoffe wie Aluminium, Kupfer, Zinn und Wolfram oder um die Metalle der Seltenen Erden. Das Ziel sei, Materialien aus alten eigenen Geräten zu verwenden und sie mit hochwertigen wiedergewonnen Metallen, die von Lieferanten zugekauft würden, zu kombinieren.

Roboter zerlegt iPhones

Apple nutzt beim Bau der iPhones und iPads jetzt schon wiederverwendetes Aluminium. Dafür setzt der Konzern den Roboter Liam ein, der das iPhone 6 in seine Bestandteile zerlegt, damit es leichter wird, Rohstoffe wiederzugewinnen.

Apple hat laut des Umweltberichts Risikoprofile für 44 häufig in seinen Produkten verbaute Elemente aufgestellt. Darin werden zunächst die ökologischen und auch die sozialen Auswirkungen der Gewinnung dieser Materialien bewertet. Dann seien die Risikoprofile damit verglichen worden, wo, wie und wie häufig das jeweilige Element verwendet werde, um herauszufinden, wo Apple "die meisten Veränderungen erreichen" könne.

Allerdings gibt es für viele Materialien, die in Geräten wie Tablets oder Smartphones verwendet werden, noch keine Recycling-Verfahren. Zudem werden elektronische Geräte heute oft in Afrika recycelt - mit schlimmen Auswirkungen für die Umwelt und damit auch für Menschen und Tiere. Andererseits werden auch viele Rohstoffe in Entwicklungsländern in Minen gewonnen, die in keiner Weise den bei uns geltenden Vorschriften zum Schutz der Arbeiter und der Umwelt entsprechen.


eye home zur Startseite
scat25 21. Apr 2017

Weil Recycling teurer ist als Kinderarbeiter in Afrika, die den ganzen Tag nach den...

Themenstart

Neuro-Chef 20. Apr 2017

Haha, "Schlammblut" :D Wer würde Leitungswasser trinken oder Mais, Reis und Getreide...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR), Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  3. Mediaform Unternehmensgruppe über ACADEMIC WORK, Hamburg, Reinbek
  4. bintec elmeg GmbH, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-33%) 9,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  2. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffe

  3. Star Citizen

    Transparenz im All

  4. Hikey 960

    Huawei bringt Entwicklerboard mit Mate-9-Chip

  5. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg

  6. Mario Kart 8 Deluxe im Test

    Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo

  7. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  8. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  9. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  10. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto VW testet E-Trucks
  2. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  3. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

  1. Re: Bitte auch fuer GEZ Medien

    Akaruso | 16:50

  2. Re: Ich warte weiter auf einen 25 Mbit Unlimited...

    Ovaron | 16:50

  3. heise war schneller! (kwT)

    tearcatcher | 16:49

  4. Das ist ein Überbleibsel ...

    Milber | 16:47

  5. Re: Ich sehe das anders

    /mecki78 | 16:47


  1. 16:33

  2. 16:05

  3. 15:45

  4. 15:26

  5. 14:55

  6. 14:00

  7. 12:42

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel