Abo
  • IT-Karriere:

iPhone: Apple will nur noch recycelte Rohstoffe verwenden

Altes iPhone wird zu neuem iPhone: Apple will künftig nur noch Rohstoffe verwenden, die aus Altgeräten wiedergewonnen wurden. Das ist das Ziel. Wann und wie Apple es erreicht, ist fraglich.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone 7 Plus: Risikoprofile für die 44 am häufigsten verwendeten Elemente
iPhone 7 Plus: Risikoprofile für die 44 am häufigsten verwendeten Elemente (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Recyceln statt schürfen. Apple will künftig keine Rohstoffe mehr kaufen, um Geräte zu bauen. Stattdessen sollen Materialien aus Altgeräten wiedergewonnen und erneut verwendet werden. Das hat der Konzern in seinem neuen Environment Responsibility Report mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Haufe Group, Freiburg

Apple wolle eine "geschlossene Lieferkette" aufbauen. "Eines Tages wollen wir in der Lage sein, neue Produkte nur aus recycelten Materialien zu bauen, einschließlich ihrer alten Produkte", heißt es auf der Website . Das klinge "verrückt, aber wir arbeiten daran."

Nicht alle Rohstoffe müssen aus der Erde kommen

Das Unternehmen müsse nicht alles, was es an Rohstoffen brauche, aus der Erde holen, sagte Lisa Jackson, Leiterin des Bereichs Umwelt und soziale Initiativen bei Apple, dem US-Magazin Vice. Einen genauen Plan hat das Unternehmen noch nicht. "Wir machen hier etwas, das wir selten machen: ein Ziel bekanntgeben, bevor wir genau wissen, wie wir es erreichen."

Es geht dabei unter anderem um Rohstoffe wie Aluminium, Kupfer, Zinn und Wolfram oder um die Metalle der Seltenen Erden. Das Ziel sei, Materialien aus alten eigenen Geräten zu verwenden und sie mit hochwertigen wiedergewonnen Metallen, die von Lieferanten zugekauft würden, zu kombinieren.

Roboter zerlegt iPhones

Apple nutzt beim Bau der iPhones und iPads jetzt schon wiederverwendetes Aluminium. Dafür setzt der Konzern den Roboter Liam ein, der das iPhone 6 in seine Bestandteile zerlegt, damit es leichter wird, Rohstoffe wiederzugewinnen.

Apple hat laut des Umweltberichts Risikoprofile für 44 häufig in seinen Produkten verbaute Elemente aufgestellt. Darin werden zunächst die ökologischen und auch die sozialen Auswirkungen der Gewinnung dieser Materialien bewertet. Dann seien die Risikoprofile damit verglichen worden, wo, wie und wie häufig das jeweilige Element verwendet werde, um herauszufinden, wo Apple "die meisten Veränderungen erreichen" könne.

Allerdings gibt es für viele Materialien, die in Geräten wie Tablets oder Smartphones verwendet werden, noch keine Recycling-Verfahren. Zudem werden elektronische Geräte heute oft in Afrika recycelt - mit schlimmen Auswirkungen für die Umwelt und damit auch für Menschen und Tiere. Andererseits werden auch viele Rohstoffe in Entwicklungsländern in Minen gewonnen, die in keiner Weise den bei uns geltenden Vorschriften zum Schutz der Arbeiter und der Umwelt entsprechen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 192,99€ (Bestpreis!)
  2. 149,90€
  3. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...

scat25 21. Apr 2017

Weil Recycling teurer ist als Kinderarbeiter in Afrika, die den ganzen Tag nach den...

Neuro-Chef 20. Apr 2017

Haha, "Schlammblut" :D Wer würde Leitungswasser trinken oder Mais, Reis und Getreide...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

    •  /