Abo
  • Services:

Rohrpostzug: Hyperloop entsteht nach Feierabend

Mit Überschallgeschwindigkeit durch eine Röhre reisen - so stellt sich Elon Musk das Transportsystem der Zukunft vor. Ein Unternehmen mit rund 100 Mitarbeitern arbeitet fleißig daran. Nebenbei.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop: funktionsfähiges System noch in diesem Jahrzehnt
Hyperloop: funktionsfähiges System noch in diesem Jahrzehnt (Bild: Elon Musk)

"Was machst du am Wochenende?" "Ich baue einen Überschallzug." So in etwa mag ein Plausch mit einem Mitarbeiter von Hyperloop Transportation Technologies am Freitag kurz vor Feierabend ablaufen. Hyperloop Transportation Technologies (HTT) ist das Unternehmen, das das von Elon Musk erdachte Transportmittel Hyperloop bauen will.

  • Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
  • 28 Passagiere sollen in einer Hyperloop-Kapsel Platz finden.
  • Zwei Röhren sollen auf Pylonen errichtet werden.
  • Ein Kompressor soll die Luft vorn ansaugen und hinten wieder ausstoßen.
  • Mit 1.220 km/h durch die Röhre
  • Hyperloop-Kapsel
  • Schemazeichnung des Hyperloop-Systems
Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Das Unternehmen besteht aus rund 100 Mitarbeitern. Am Hyperloop-Projekt arbeiten sie in ihrer Freizeit. Denn die meisten haben einen Hauptberuf - viele bei Technologieunternehmen wie Boeing, Airbus, SpaceX oder der US-Raumfahrtagentur Nasa. Hinzu kommt eine Gruppe von 25 Studenten der Universität von Kalifornien in Los Angeles (UCLA). Für ihre Mitarbeit erhalten sie Aktienoptionen.

Arbeit in verteilten Gruppen

Die Mitarbeiter haben verschiedene Arbeitsgruppen zu verschiedenen Aspekten des Systems gegründet. Sie kommunizieren per E-Mail und diskutieren wöchentlich miteinander. Die Hierarchien seien flach, sagte Dirk Ahlborn dem US-Technologiemagazin Wired. Wenn aber doch einmal eine Entscheidung von oben getroffen werde müsse, dann sei er dafür zuständig. Ahlborn ist Chef der Crowdfunding-Plattform Jumpstartfund. HTT ist ein Tochterunternehmen von Jumpstartfund

Die Frage, wie die Röhren, in denen der Hyperloop verkehren soll, und die Pylone, die die Röhren tragen, konstruiert werden, ist laut Ahlborn weitgehend geklärt. Das gelte auch für das Design der Kapseln, die die Passagiere befördern. Schwierigkeiten bereite jedoch noch der Antrieb.

Hyperloop fährt in einer Unterdruckröhre

Hyperloop ist eine Rohrpost für Menschen: Die Passagiere sollen in Kapseln Platz nehmen, die durch eine Röhre, in der Unterdruck herrscht, flitzen. Die Kapseln schweben auf einer Art Luftpolster. Angetrieben werden sie mit Langstator-Linearmotoren - diese Motoren bewegen auch Magnetschwebebahnen wie den Transrapid. Die Kapseln sollen fast mit Schallgeschwindigkeit reisen.

Musk, Chef des Elektroautoherstellers Tesla Motors und des Raumfahrtunternehmens SpaceX hatte eine Alpha-Version des Hyperloop-Konzepts im Sommer 2013 vorgestellt. Das Konzept ist Open Source, damit viele daran mitarbeiten und es weiterentwickeln können. Musk ist erklärter Gegner von Patenten,

Hyperloop ohne Musk

Musk selbst wollte das Hyperloop-Projekt nicht selbst umsetzen. Das hatte er schon vor der Vorstellung des Konzepts angekündigt. HTT startete noch im gleichen Jahr mit der Idee, Hyperloop per Crowdfunding und Crowdsourcing zu realisieren.

Die ersten Prototypen könnten bereits 2015 gebaut werden. Ein funktionsfähiger Hyperloop könne noch in diesem Jahrzehnt gebaut werden, sagte Ahlborn."Das ist sicher."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

held_der_arbeit 22. Dez 2014

Lutze5111 meint damit nicht das die U4 nicht mehr fährt, sie fährt nur nicht mehr...

spag@tti_code 22. Dez 2014

Ich denke ökonomisch lohnt sich das einfach bei Zügen weniger, da bei der riesigen...

antrophonix 22. Dez 2014

Ich denke mal dass der Unterdruck in der Röhre so stark ist, dass der Schall sich...

Technikfreak 21. Dez 2014

Mit den automatischen Tunnelbohr-Systemen sind die Baukosten um ca. das. 10fache...

Technikfreak 21. Dez 2014

ja und ist schon lange begraben worden...


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
    Auf zum Pixelernten!

    In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

      •  /