• IT-Karriere:
  • Services:

Rohrpostzug: Der Bau der Hyperloop-Strecke beginnt bald

Hyperloop legt los: In wenigen Wochen ist Start für die erste Strecke des neuartigen Verkehrsmittels, das Elon Musk ersonnen hat. Mitte 2018 könnten die ersten Kapseln durch die Röhre in Kalifornien flitzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperloop: fünfte Form der Beförderung
Hyperloop: fünfte Form der Beförderung (Bild: Elon Musk/SpaceX)

Jetzt geht es also los: Im kommenden Monat sollen die Bauarbeiten für die erste Hyperloop-Strecke beginnen. Sie dauerten voraussichtlich knapp drei Jahre, sagte Bibop Gabriele Gresta, Leiter des operativen Geschäfts von Hyperloop Transportation Technologies (HTT) dem britischen Architektur- und Designmagazin Dezeen.

Stellenmarkt
  1. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin

Die erste Strecke des neuartigen Verkehrsmittels entsteht in Quay Valley. Das ist eine Stadt im US-Bundesstaat Kalifornien, die derzeit etwa auf halber Strecke zwischen Los Angeles und San Francisco neu angelegt wird. Die 75.000 Einwohner, die dort leben sollen, werden komplett mit Solarstrom versorgt. Der Hyperloop soll Passagiere durch Quay Valleys Vergnügungsviertel transportieren.

In drei Wochen beginnt der Bau

In zwei bis drei Wochen werden die Arbeiten an der rund 8 km langen Strecke beginnen. Sie besteht aus einer Röhre, die komplett auf Stelzen steht. Das hat den Vorteil, dass der Landbedarf relativ gering ist. Außerdem zerschneidet die Trasse dann nicht die Landschaft wie eine konventionelle Bahntrasse.

  • Dirk Ahlborn, Chef von HTT (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In solchen Kapseln sollen wir künftig reisen. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Sie flitzen mit hoher Geschwindigkeit durch Röhren, die auf Stelzen stehen. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Das System soll mit Sonnenenergie versorgt werden. Hyperloop will mehr elektrischen Strom gewinnen, als benötigt wird. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Die erste Strecke soll in Quay Valley entstehen, einer grünen Modellstadt in Kalifornien. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Längere Strecken sollen folgen, etwa als Nahverkehrssystem in Los Angeles oder... (Bild: Omegabyte 3D)
  • ... als Überlandverbindung nach Las Vegas... (Bild: Omegabyte 3D)
  • ... oder nach San Fancisco. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Auch ein Hyperloop an der Ostküste ist denkbar. Realistischer ist aber, dass die erste Langstrecke in Asien gebaut wird. (Bild: Omegabyte 3D)
Dirk Ahlborn, Chef von HTT (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

HTT veranschlage eine Bauzeit von 32 Monaten, sagte Gresta. Der Bau der Teststrecke soll 6 Milliarden US-Dollar kosten. Das ist deutlich mehr als ursprünglich geplant: Die Kosten sollten bei 100 Millionen US-Dollar liegen. Zehn Millionen Passagiere sollen das System während der Testphase nutzen.

Ohne Passagiere schweben die Kapseln schneller

Hyperloop soll nach Schiff, Zug, Auto und Flugzeug die fünfte Form der Beförderung werden. Es ist eine Röhre, in der ein Unterdruck herrscht. Durch diese werden Kapseln, auf einem Luftpolster schwebend, sausen. Sie haben einen magnetischen Antrieb, der eine Höchstgeschwindigkeit von 1.200 km/h ermöglichen soll. Mit Passagieren an Borden werden die Kapseln jedoch deutlich langsamer unterwegs sein: etwa 260 km/h.

  • Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
  • 28 Passagiere sollen in einer Hyperloop-Kapsel Platz finden.
  • Zwei Röhren sollen auf Polyonen errichtet werden.
  • Ein Kompressor soll die Luft vorn ansaugen und hinten wieder ausstoßen.
  • Mit 1.220 km/h durch die Röhre
  • Hyperloop-Kapsel
  • Schemazeichnung des Hyperloop-Systems
Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)

Das Konzept des Hyperloops stammt von Elon Musk. Wegen seiner Doppelrolle als Chef des Raumfahrtunternehmens SpaceX und des Elektroautoherstellers Tesla Motors setzt er es jedoch nicht selbst um. Darum kümmert sich seit 2014 das Unternehmen HTT.

Die Langstrecke kommt

HTT geht davon aus, dass kurz nach Betriebsbeginn in Quay Valley schon die ersten Langstrecken entstehen. Es hätten schon mehrere Länder und Städte Interesse angemeldet, sagte HTT-Chef Dirk Ahlborn im Gespräch mit Golem.de vor einigen Monaten.

Laut Musks Konzept sollte die erste Langstrecke zwischen Los Angeles und San Francisco entstehen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie nicht in den USA gebaut wird. "Es gibt andere Länder, wo die Diskussion schon weiter ist. Dort gibt es den politischen Willen, fehlende Infrastruktur, eine hohe Bevölkerungsdichte und weniger regulatorische Probleme", sagte Gresta.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...
  3. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...

Technikfreak 27. Okt 2015

Mit dieser Intention kriegst du einen Personenbeförderungsmittel auf die Länge nicht voll...

plutoniumsulfat 26. Okt 2015

Echt? Der Hyperloop hat schon Einnahmen generiert, obwohl er noch gar nicht steht?

plutoniumsulfat 26. Okt 2015

Das klappt nur auf 8 km nicht.

Technikfreak 26. Okt 2015

Investitionen sind nicht Betriebskosten. Die Frage wäre noch, was kostet der Betrieb...

.LeChuck. 26. Okt 2015

Der deutsche Transrapid hat bis im Jahr 2000 gerechnet bislang 1,2 Milliarden...


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /