Abo
  • Services:
Anzeige
Hyperloop: fünfte Form der Beförderung
Hyperloop: fünfte Form der Beförderung (Bild: Elon Musk/SpaceX)

Rohrpostzug: Der Bau der Hyperloop-Strecke beginnt bald

Hyperloop: fünfte Form der Beförderung
Hyperloop: fünfte Form der Beförderung (Bild: Elon Musk/SpaceX)

Hyperloop legt los: In wenigen Wochen ist Start für die erste Strecke des neuartigen Verkehrsmittels, das Elon Musk ersonnen hat. Mitte 2018 könnten die ersten Kapseln durch die Röhre in Kalifornien flitzen.

Anzeige

Jetzt geht es also los: Im kommenden Monat sollen die Bauarbeiten für die erste Hyperloop-Strecke beginnen. Sie dauerten voraussichtlich knapp drei Jahre, sagte Bibop Gabriele Gresta, Leiter des operativen Geschäfts von Hyperloop Transportation Technologies (HTT) dem britischen Architektur- und Designmagazin Dezeen.

Die erste Strecke des neuartigen Verkehrsmittels entsteht in Quay Valley. Das ist eine Stadt im US-Bundesstaat Kalifornien, die derzeit etwa auf halber Strecke zwischen Los Angeles und San Francisco neu angelegt wird. Die 75.000 Einwohner, die dort leben sollen, werden komplett mit Solarstrom versorgt. Der Hyperloop soll Passagiere durch Quay Valleys Vergnügungsviertel transportieren.

In drei Wochen beginnt der Bau

In zwei bis drei Wochen werden die Arbeiten an der rund 8 km langen Strecke beginnen. Sie besteht aus einer Röhre, die komplett auf Stelzen steht. Das hat den Vorteil, dass der Landbedarf relativ gering ist. Außerdem zerschneidet die Trasse dann nicht die Landschaft wie eine konventionelle Bahntrasse.

  • Dirk Ahlborn, Chef von HTT (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In solchen Kapseln sollen wir künftig reisen. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Sie flitzen mit hoher Geschwindigkeit durch Röhren, die auf Stelzen stehen. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Das System soll mit Sonnenenergie versorgt werden. Hyperloop will mehr elektrischen Strom gewinnen, als benötigt wird. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Die erste Strecke soll in Quay Valley entstehen, einer grünen Modellstadt in Kalifornien. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Längere Strecken sollen folgen, etwa als Nahverkehrssystem in Los Angeles oder... (Bild: Omegabyte 3D)
  • ... als Überlandverbindung nach Las Vegas... (Bild: Omegabyte 3D)
  • ... oder nach San Fancisco. (Bild: Omegabyte 3D)
  • Auch ein Hyperloop an der Ostküste ist denkbar. Realistischer ist aber, dass die erste Langstrecke in Asien gebaut wird. (Bild: Omegabyte 3D)
Dirk Ahlborn, Chef von HTT (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

HTT veranschlage eine Bauzeit von 32 Monaten, sagte Gresta. Der Bau der Teststrecke soll 6 Milliarden US-Dollar kosten. Das ist deutlich mehr als ursprünglich geplant: Die Kosten sollten bei 100 Millionen US-Dollar liegen. Zehn Millionen Passagiere sollen das System während der Testphase nutzen.

Ohne Passagiere schweben die Kapseln schneller

Hyperloop soll nach Schiff, Zug, Auto und Flugzeug die fünfte Form der Beförderung werden. Es ist eine Röhre, in der ein Unterdruck herrscht. Durch diese werden Kapseln, auf einem Luftpolster schwebend, sausen. Sie haben einen magnetischen Antrieb, der eine Höchstgeschwindigkeit von 1.200 km/h ermöglichen soll. Mit Passagieren an Borden werden die Kapseln jedoch deutlich langsamer unterwegs sein: etwa 260 km/h.

  • Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)
  • 28 Passagiere sollen in einer Hyperloop-Kapsel Platz finden.
  • Zwei Röhren sollen auf Polyonen errichtet werden.
  • Ein Kompressor soll die Luft vorn ansaugen und hinten wieder ausstoßen.
  • Mit 1.220 km/h durch die Röhre
  • Hyperloop-Kapsel
  • Schemazeichnung des Hyperloop-Systems
Hyperloop-Konzeptzeichnung (Bilder: Elon Musk/SpaceX)

Das Konzept des Hyperloops stammt von Elon Musk. Wegen seiner Doppelrolle als Chef des Raumfahrtunternehmens SpaceX und des Elektroautoherstellers Tesla Motors setzt er es jedoch nicht selbst um. Darum kümmert sich seit 2014 das Unternehmen HTT.

Die Langstrecke kommt

HTT geht davon aus, dass kurz nach Betriebsbeginn in Quay Valley schon die ersten Langstrecken entstehen. Es hätten schon mehrere Länder und Städte Interesse angemeldet, sagte HTT-Chef Dirk Ahlborn im Gespräch mit Golem.de vor einigen Monaten.

Laut Musks Konzept sollte die erste Langstrecke zwischen Los Angeles und San Francisco entstehen. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie nicht in den USA gebaut wird. "Es gibt andere Länder, wo die Diskussion schon weiter ist. Dort gibt es den politischen Willen, fehlende Infrastruktur, eine hohe Bevölkerungsdichte und weniger regulatorische Probleme", sagte Gresta.


eye home zur Startseite
Technikfreak 27. Okt 2015

Mit dieser Intention kriegst du einen Personenbeförderungsmittel auf die Länge nicht voll...

plutoniumsulfat 26. Okt 2015

Echt? Der Hyperloop hat schon Einnahmen generiert, obwohl er noch gar nicht steht?

plutoniumsulfat 26. Okt 2015

Das klappt nur auf 8 km nicht.

Technikfreak 26. Okt 2015

Investitionen sind nicht Betriebskosten. Die Frage wäre noch, was kostet der Betrieb...

.LeChuck. 26. Okt 2015

Der deutsche Transrapid hat bis im Jahr 2000 gerechnet bislang 1,2 Milliarden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brabbler Secure Message and Data Exchange Aktiengesellschaft, München
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 64,97€/69,97€
  3. (-20%) 55,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Anbindung an Passwortmanager

    Stormking | 23:04

  2. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apollo13 | 22:54

  3. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    TC | 22:45

  4. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 22:37

  5. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Phantom | 22:31


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel