• IT-Karriere:
  • Services:

Rohdatenformat: iOS 10 macht Raw-Fotos

Mit iOS 10 kommt eine für Fotofreunde interessante Neuerung: Neuere iPhones und iPads können mit dem neuen Betriebssystem Fotos im Raw-Format aufnehmen und später zum Beispiel den Weißabgleich problemlos justieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamera des iPhone 6S
Kamera des iPhone 6S (Bild: Apple)

Blasse Farben, unglückliche Belichtung und verrauschte Fotos kommen zwar immer seltener aus modernen iPhones, doch nicht immer gelingen die Bilder mit der Automatikfunktion zufriedenstellend. Das weiß auch Apple und ermöglicht mit dem neuen Betriebssystem iOS 10 erstmals Rohdatenaufnahmen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  2. SySS GmbH, Tübingen

Entwickler können die Raw-Funktion in ihren Apps ansprechen, so dass der Nutzer nicht auf Apples Foto-App angewiesen ist. Der Benutzer kann parallel sowohl JPEGs als auch Rohdatenaufnahmen im DNG-Format (Digital Negative) aufzeichnen. Das klappt allerdings nur mit der Hauptkamera und nur mit den Smartphones iPhone 6S, iPhone 6S Plus, iPhone SE sowie dem kleinen iPad Pro.

  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
Apple zeigt iOS 10. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Das Digital-Negative-Format hatte Adobe 2004 mit dem Ziel vorgestellt, die verschiedenen proprietären Formate der Herstellerfirmen zu ersetzen und sich als Standard zu etablieren. Das hat allerdings nicht geklappt. Nur wenige Kamerahersteller wie Ricoh/Pentax, Leica und einige andere unterstützen das Format direkt. Es gibt allerdings von Adobe auch Software, die es erlaubt, proprietäre Rohdatenformate zu Archivzwecken in das DNG-Format umzuwandeln.

Die Smartphone-Aufnahme von Rohdaten ist allerdings nichts Neues. So unterstützen Nokia-/Microsoft-Lumia-Geräte wie die Modelle 930, 950, 1020 und 1520 die Technik genauso wie einige Android-Geräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)

Peter Brülls 16. Jun 2016

Inwiefern? Wenn ich mit ein Foto aus iOS raushole, ist es voll mit Exifdaten...

blubby666 16. Jun 2016

was für eine innovationskraft? Android smartphones können RAWs seit Android 5 aufnehmen...

Bill Carson 16. Jun 2016

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was du mir erzählen willst :) Zumal es auch von der...

heubergen 16. Jun 2016

Dann macht meine RAW-BearbeitungsSW auch gerade wieder Sinn :)


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /