Abo
  • Services:

Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed

Endlich mal als Templer spielen - mit mehr finanziellen Möglichkeiten und weniger moralischen Skrupeln! Golem.de hat das in Assassin's Creed Rogue ausprobiert - und auch über die Grafik gestaunt.

Artikel veröffentlicht am ,
Assassin's Creed Rogue
Assassin's Creed Rogue (Bild: Ubisoft)

Eigentlich haben wir es falsch gemacht: Wir haben auf der Gamescom 2014 erst das für Windows-PC und die neuen Konsolen ausgelegte Assassin's Creed Unity angespielt. Und dann Rogue, das Ende Oktober 2014 für Xbox 360 und Playstation 3 erscheint. Die Enttäuschung hätte wegen der rund acht Jahre älteren Hardware programmiert sein müssen. Aber von wegen! Unity sieht klasse aus - aber Rogue eben auch.

Inhalt:
  1. Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed
  2. Maschinengewehr versus Schiff

Was schon beim letzten Assassin's Creed, dem Piratenabenteuer Black Flag, zu sehen war, gilt offensichtlich auch jetzt: Die Entwickler von Ubisoft holen erneut schier Unglaubliches aus den ollen Daddelkisten der letzten Generation heraus.

In einem Flussdelta haben wir uns mit schicken Effekten angereicherte Seeschlachten geliefert, inklusive Momenten des Staunens, etwa über eine extragroße Welle, nachdem wir spaßeshalber einen Eisberg mit unseren Bordkanonen zerlegt hatten. Und an Land hat eine kleine Hafenstadt ebenfalls einen äußerst einladenden Eindruck gemacht.

Kein Wunder, dass es Spekulationen gibt, dass Rogue früher oder später auch für die Playstation 4 und die Xbox One umgesetzt wird. Technisch dürfte das - siehe Black Flag - kein allzu großes Problem sein. Ein Entwickler vor Ort wollte sich auf unsere Frage zu dem Thema nicht äußern, hat dabei aber betont vielsagend geguckt. Ob er das nun gemacht hat, um das generelle Interesse an Rogue weiter zu steigern, oder weil an den Gerüchten etwas dran ist, wird die Zukunft zeigen. Immerhin hat Ubisoft sogar das ursprünglich für die PS Vita veröffentlichte Assassin's Creed Liberation später noch für Konsolen umgesetzt.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Rogue schickt uns als Shay Patrick Cormac in drei große Gebiete: an die Küste des heutigen Kanada in den frostigen Nordatlantik, nach New York und ins Appalachen-Flusstal - das Spiel verwendet dafür auch in der deutschen Version den Begriff River Valley. Gemeint ist damit ungefähr das Gebiet um die Ostküstenstädte Washington, New York und Atlanta. Das Spiel ist im Siebenjährigen Krieg angesiedelt, der von 1756 bis 1763 stattgefunden hat.

Maschinengewehr versus Schiff 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Gathi 21. Aug 2014

@ Garius Sicherlich muss die Berichterstattung auch auf jüngere Spieler eingehen, dagegen...

textless 20. Aug 2014

In welchem Kommentar steht derartiges? Davon ab ist DRM kein (wirksamer) Kopierschutz...

Fowesed 20. Aug 2014

Whiskey is the life of man! Whiskey, Johnny! Sind wir heute ab und an noch in der Disko :D

Elgareth 20. Aug 2014

Jep. In der Assassins Creed Reihe steckt unglaublich viel Liebe, was sich unter anderem...

Endwickler 20. Aug 2014

Dann liest du wohl nicht viele Kommentare. :-)


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /