Abo
  • Services:

Roger Bamkin: Wikimedia-Vorstand soll Posten für Werbekunden ausnutzen

Ein Wikimedia-Präsidiumsmitglied und Admin der englischsprachigen Wikipedia ist zugleich PR-Berater. Er soll seinen Kunden im August 17-mal in die Rubrik "Schon gewusst" gesetzt haben. Wikipedia-Gründer Jimmy Wales ist sauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Roger Bamkin
Roger Bamkin (Bild: Wikimedia Commons Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic)

Roger Bamkin, Mitglied des Wikimedia-Präsidiums in Großbritannien, Kurator und zugleich PR-Berater, soll seinen Posten bei Wikimedia genutzt haben, um einen Kunden mehrfach prominent auf der Startseite der englischsprachigen Wikipedia darzustellen. Das berichtet das US-Branchenmagazin Cnet. Bamkin macht bezahlte Öffentlichkeitsarbeit für Tourismus im britischen Überseegebiet Gibraltar. Gibraltar setzt in einer Tourismus-Werbekampagne derzeit auf Wikipedia-QR-Codes.

Stellenmarkt
  1. Möbelland Hochtaunus GmbH, Bad Homburg
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Bamkin ist auch Admin der englischsprachigen Wikipedia. Unter der Rubrik "Schon gewusst" auf der Startseite der englischen Wikipedia ist eine Debatte entstanden, weil im August 2012 Artikel zu Gibraltar 17-mal gezeigt worden sein sollen. Das einzige andere Thema, das in dem Monat wiederholt in der Rubrik auftauchte, waren die Olympischen Spiele. Die englischsprachige Wikipedia hatte im Monat August 2012 täglich 263 Millionen Pageviews.

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales sagte zu der Diskussion: "Es ist extrem unangemessen für ein Präsidiumsmitglied einer Landesorganisation, oder für jeden anderen, der ehrenamtlich im Zusammenhang mit Wikipedia tätig ist, Geld von Kunden anzunehmen und dafür bevorzugte Platzierungen auf der Wikipedia-Startseite oder anderswo vorzunehmen."

Wikimedia-Deutschland-Sprecherin Catrin Schoneville erklärte Golem.de: "Das Board of Trustees der Wikimedia Foundation entspricht einem ehrenamtlichen Kuratorium. Deren ehrenamtliche Mitglieder werden auch Trustees genannt. Bei Wikimedia Deutschland ist es das (ehrenamtliche) Präsidium."

Nachtrag vom 19. September 2012, 13:34 Uhr

Wikimedia-UK-Chef Jon Davies sagte Golem.de, dass es keine Pläne gebe, Bamkin aus dem Präsidium zu verabschieden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 46,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Anarchrist 20. Sep 2012

ZITAT: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales sagte zu der Diskussion: "Es ist extrem unangemessen...

grorg 19. Sep 2012

Tut in Vans ziemlich etwas weh, ist aber ziemlich lustig (:


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /