• IT-Karriere:
  • Services:

ROG XG438Q und XG49VQ: Auch Asus baut übergroße 43-Zoll- und 49-Zoll-Monitore

Asus' neue Gaming-Monitore sind zwar sehr groß, mit 43 beziehungsweise 49 Zoll sind sie aber vernünftiger als HPs 65-Zoll-Display. Der kleinere XG438Q unterstützt 4K bei 120 Hz, der größere 32:9-Screen XG49VQ fasst zwei 27-Zoll-Monitore in einem zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
ROG Strix XG438Q ist ziemlich riesig.
ROG Strix XG438Q ist ziemlich riesig. (Bild: Asus)

Nicht nur HP stellt auf der CES 2019 in Las Vegas übergroße Gaming-Monitore aus, auch Asus zeigt ein 43-Zoll-Modell und ein 49-Zoll-Modell. Der ROG Strix XG438Q ist ein 16:9-Bildschirm und der ROG XG49VQ eine 32:9-Version. Beide Monitore richten sich klar an Gamer und bieten HDR, Freesync und eine hohe Bildfrequenz.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Gerade die Spezifikationen des 43-Zöllers scheinen recht außergewöhnlich zu sein: Der XG438Q ist mit einer 4K-Auflösung ausgestattet, die bei 120 Hz dargestellt wird. Der Monitor unterstützt den HDR-Standard HDR600 und deckt laut Asus 90 Prozent des DCI-P3-Farbraumes ab. Es handelt sich um ein VA-Panel. Asus selbst schreibt in der Ankündigung des Bildschirms: "43 Zoll ist ziemlich viel Desktopplatz, an den man sich gewöhnen muss, besonders wenn man einen Meter davor sitzt". Das Panel hat auf der Rückseite drei HDMI-2.0-Anschlüsse und Displayport 1.4 zu bieten. Außerdem sind zwei 10-Watt-Lautsprecher integriert.

  • Asus ROG Strix XG438Q (Bild: Asus)
  • Asus ROG Strix XG438Q (Bild: Asus)
Asus ROG Strix XG438Q (Bild: Asus)

Zwei 27-Zoll-Bildschirme nebeneinander

Der XG49VQ ist abseits seiner schieren Größe von 49 Zoll bei 32:9-Format etwas konservativer. Er unterstützt eine relativ geringe Auflösung von 3.840 x 1.080 Pixeln und simuliert somit zwei 27-Zoll-Full-HD-Bildschirme nebeneinander. Das erinnert an Dells Ultrasharp 49 im Golem.de-Test, der allerdings eine höhere Pixeldichte aufweist. Die Bildfrequenz des Asus-Bildschirms beträgt 144 Hz. Er unterstützt ebenfalls Freesync, aber nur das weniger immersive HDR400.

Preise, weitere Details und Verfügbarkeit der Monitore hat Asus nicht bekannt gegeben. Der Hersteller spricht nur von einem Release in den kommenden Monaten. Dann sollen weitere Angaben folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. 4,99€

Ach 14. Jan 2019

Die Bildfrequenz wird mit zunehmender Größe tatsächlich immer kritischer, deshalb weis...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /