• IT-Karriere:
  • Services:

ROG und TUF: Asus-Notebooks vereinen AMD-Prozessor mit Nvidia-Grafik

Mit dem ROG Zephyrus GA502 sowie zwei TUF-Geräten bringt Asus drei Spiele-Notebooks in den Handel, die einen Ryzen-Chip von AMD mit einer Geforce GTX 1660 Ti kombinieren. Diese ungewöhnliche Ausstattung soll eine hohe Akkulaufzeit und Geschwindigkeit erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
TUF FX705/FX505 mit AMD-Chip und Nvidia-Grafik
TUF FX705/FX505 mit AMD-Chip und Nvidia-Grafik (Bild: Asus)

Asus hat das ROG Zephyrus G GA502 und das TUF Gaming FX705 sowie das TUF Gaming FX505 veröffentlicht. Alle drei Gaming-Notebooks weisen eine Besonderheit auf: Statt der meist zu findenden Kombination aus Intel-Prozessor und Nvidia-Grafikeinheit verwendet Asus einen AMD-Chip mit einer Geforce.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Das ROG Zephyrus G GA502 ist ein 15,6-Zöller mit 1080p-Display mit 60 Hz oder 120 Hz. In ihm steckt ein Ryzen 7 3750H alias Picasso mit vier Kernen bei 35 Watt und 2,3 GHz bis 4 GHz. Hinzu kommen zwei SO-DIMM-Bänke für bis zu 32 GByte DDR4-Speicher und eine M.2-NVMe-SSDs mit bis zu 512 GByte, zudem verbaut Asus eine Geforce GTX 1660 Ti. Das ROG Zephyrus G GA502 hat einen 78-Wattstunden-Akku und misst 360 x 252 x 19,9 mm bei 2,1 kg.

Beim TUF Gaming FX705 und beim TUF Gaming FX505 handelt es sich um einen 17,3- sowie einen 15,6-Zöller. In beiden Fällen setzt Asus neben dem Ryzen 7 3750H optional auch den kleineren Ryzen 5 3750H mit 2,1 GHz bis 3,7 GHz ein und verbaut zwei SO-DIMM-Slots. Als Grafikeinheit stehen die Geforce GTX 1660 Ti, die Geforce GTX 1660 und die Geforce GTX 1650 zur Auswahl; die Panels haben immer 1080p-Auflösung. Der 15-Zöller misst 360 x 262 x 25,8 mm bei 2,2 kg und der 17-Zöller kommt auf 400 x 279 x 27,6 mm bei 2,5 kg. Der Akku fasst 64 sowie 48 Wattstunden.

Asus verkauft das ROG Zephyrus G GA502 ab 1.150 Euro, das TUF Gaming FX505DD/DT/DU startet bei 750 Euro und das FX705DD/DT/DU gibt es ab 1.000 Euro. Alle drei Geräte sind bereits im Handel erhältlich und kosten dort teilweise etwas weniger als die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers vorschlägt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

renegade334 23. Jun 2019

Ich habe ein Notebook von 2012 mit 4 Kernen, 3,3GHz bei Volllast. Dann noch eine 4Kern...

cpt.dirk 22. Jun 2019

Ich denke da langfristiger. Zweitens will ich nicht an bestimmte Distros und Lifecycles...

TigerPixel.DE 21. Jun 2019

Eine weitere Festplatte einbauen zu können, scheint für ASUS wohl kein Thema zu sein.

ldlx 21. Jun 2019

Ne, wenn du RemoteFX aktivierst (und die Grafikkarte vorher fuer die Ausgabe am...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /