• IT-Karriere:
  • Services:

ROG Swift PG35VQ: Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync

Jahre nach der Vorstellung endlich verfügbar: Mit dem ROG Swift PG35VQ hat Asus einen ungewöhnlich ausgestatteten Bildschirm im Angebot: Der gekrümmte 35-Zöller löst mit 3.440 x 1.440 Pixeln bei 200 Hz auf, obendrein unterstützt er G-Sync und HDR. Der Preis hat es aber in sich.

Artikel veröffentlicht am ,
ROG Swift PG35VQ
ROG Swift PG35VQ (Bild: Asus)

Ende Mai 2017 hatte Asus den ROG Swift PG35VQ erstmals angekündigt, mittlerweile ist der ungewöhnliche Monitor im Handel erhältlich: Das gekrümmte 35-Zoll-Display kombiniert eine Ultra-Wide-Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixeln mit einer Frequenz von 200 Hz, außerdem unterstützt es Nvidias G-Sync und HDR.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Asus setzt hierzu auf ein VA-Panel und eine LED-Hintergrundbeleuchtung bestehend aus 512 Zonen, weshalb der Hersteller von FALD (Full Array Local Dimming Backlight) spricht. Damit sei eine maximale Helligkeit von 1.000 Candela pro Quadratmeter möglich, daher überrascht auch die DisplayHDR-1000-Zertifizierung nicht. Der DCI-P3-Farbraum soll zu 90 Prozent abgedeckt werden.

Im ROG Swift PG35VQ dreht ein Lüfter, der Asus zufolge jedoch dank intelligenter Steuerung flüsterleise sein soll. Ein Sabre-9118-DAC von ESS soll die Audioqualität erhöhen, wenn Kopfhörer am Display angeschlossen sind, dieser ist eigentlich für das Smartphone-Segment gedacht.

Der Monitor unterstützt Aura - so heißen die RGB-Lichteffekte von Asus -, zudem kann der ROG Swift PG35VQ per Light Signature ein individuelles Logo auf die Tischoberfläche projizieren, das klappt ebenfalls mit RGB-Farben. Für G-Sync steckt laut Asus der aktuelle Nvidia-Prozessor im Display, vermutlich ein FPGA oder ein ASIC, um die Frequenz an die Bildrate der Grafikkarte anzupassen.

Asus verkauft den ROG Swift PG35VQ zum Listenpreis von 2.800 Euro, bisher bieten ihn aber kaum Händler an. Die Kombination aus 3.440 x 1.440 Pixeln bei 200 Hz samt G-Sync und HDR ist allerdings nicht Asus-exklusiv, denn Acer hat den Predator X35 und AOC den Agon 3 AG353UCG. Beide sollten auch in den nächsten Wochen verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 35€ (Bestpreis!)
  4. 106,90€ + Versand

aLpenbog 31. Jul 2019

Nun für das Geld kriegst du ggf. ein TN Panel aber ein IPS mit 1ms sicherlich nicht. Da...

Aki-San 30. Jul 2019

Darum habe ich einen "Dumb"-TV. Unterschiede sieht man eh kaum und er ist in sub-2...

ms (Golem.de) 29. Jul 2019

Mein Fehler, der Acer wurde ja sogar ebenfalls auf der Computex 2017 angekündigt.


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /