• IT-Karriere:
  • Services:

ROG Strix XG49VQ: Asus' 49-Zoll-Gaming-Monitor kann HDR und 144 Hz

Der ROG Strix XG49VQ ist ein 32:9-Monitor, der im Prinzip zwei 27-Zoll-Monitore nebeneinander vereint. Er kann Bilder in HDR und in 144 Hz darstellen. Die Auflösung und die Anschlussauswahl sind eher Durchschnitt.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus bringt einen Ultra-Widescreen-Gaming-Monitor.
Asus bringt einen Ultra-Widescreen-Gaming-Monitor. (Bild: Asus)

Asus hat den 49-Zoll-Gaming-Monitor ROG Strix XG49VQ vorgestellt. Dieser verbindet im Prinzip zwei 27-Zoll-Bildschirme mit Full-HD-Auflösung zu einem Produkt im 32:9-Format. Das VA-Panel löst in 3.840 x 1.080 Pixel auf und ist im Radius 1800R gekrümmt. Für Gamer ebenfalls wichtig: die Bildfrequenz von 144 Hz. Mittlerweile ist es üblich, Monitore mit recht schmalen Rändern anzubieten. Das Asus-Produkt ist keine Ausnahme.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Der XG49VQ unterstützt 10-Bit-HDR, allerdings nur nach HDR400-Standard, der eine lokale Helligkeitserhöhung auf 400 Candela pro Quadratmeter definiert. Die Helligkeit gibt Asus mit 450 cd/m² an. Ein Ultra-Low-Blue-Light-Filter soll für die Augen schädliches Blaulicht vermindern. Zudem sind zwei Lautsprecher mit einer Leistung von 5 Watt integriert, was für Youtube-Videos ausreicht, in Spielen aber sicherlich ungenügend ist.

Die Pixelzahl von etwa 4,1 Millionen Pixeln ist etwas mehr als die 3,7 Millionen Bildpunkte eines WQHD-Monitors mit 2.560 x 1.440 Pixeln, daher ist eine relativ potente Grafikkarte für Bildraten von 144 fps eine sinnvolle Ergänzung. Eine Karte wie die von Asus empfohlene AMD Radeon VII muss das aber nicht unbedingt sein.

  • Asus ROG Strix XG49VQ (Bild: Asus)
  • Asus ROG Strix XG49VQ (Bild: Asus)
  • Asus ROG Strix XG49VQ (Bild: Asus)
  • Asus ROG Strix XG49VQ (Bild: Asus)
  • Asus ROG Strix XG49VQ (Bild: Asus)
  • Asus ROG Strix XG49VQ (Bild: Asus)
  • Asus ROG Strix XG49VQ (Bild: Asus)
Asus ROG Strix XG49VQ (Bild: Asus)

Der Monitor unterstützt Freesync 2 und deckt 125 Prozent des SRGB-Spektrums und 90 Prozent des DCI-P3-Farbspektrums ab - Standard für einen Gaming-Monitor. Das Panel ist auf einem in der Höhe und auf den Y- und X-Achsen schwenkbarem Standfuß montiert. Mit Abmessungen von 1.193 x 529 x 345 Millimetern passt er nicht auf jeden Schreibtisch.

Auf der Rückseite des Monitors finden Anwender zwei HDMI-2.0-Ports, Displayport 1.2 und zwei USB-3.2-Gen-1-A-Buchsen für Peripheriegeräte. Asus will den ROG Strix XG49VQ für etwa 1.070 Euro anbieten. Er kann bereits gekauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

WivernFX 07. Apr 2019

Also ganz ehrlich, zum Zocken für League oder sogut wie jeden Shooter eignet sich der...

Anonymer Nutzer 06. Apr 2019

Also ich sehe es weniger eng. Persönlich hat mein Hauptmonitor auch etwas mehr Zeilen...

Dwalinn 06. Apr 2019

YMMD xD

imo (Golem.de) 06. Apr 2019

Das Ungeheuer ist geschrumpft. Vielen Dank für den Hinweis.

Anonymer Nutzer 05. Apr 2019

Ob 32:9 überhaupt zum Zocken Sinn ergibt ist vermutlich die richtige Frage. Die Szenarien...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /