Abo
  • Services:

ROG Strix Scar 2 GL704: Dünne Displayränder beim Gaming-Notebook von Asus

Das Asus ROG Strix Scar 2 GL704 ist die 17,3 Zoll große Ergänzung von Asus' konventionellen Gaming-Notebooks. Das Modell nutzt einen neuen Coffee-Lake-H-Prozessor und ein 144-Hz-Display. Die dünnen Bildschirmränder sollen das Notebook möglichst klein halten - trotz des großen Formfaktors.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ROG Strix Scar 2 hat dünne Displayränder.
Das ROG Strix Scar 2 hat dünne Displayränder. (Bild: Asus)

Neben dem ungewöhnlichen Zephyrus S stellt Asus das eher konventionelle 17,3-Zoll-Gaming-Notebook ROG Strix GL704 Scar 2 vor. Im Vergleich zum Vorgänger bekommt es einen neuen Prozessor verpasst: den Intel Core i7-8750H mit sechs Kernen und einem Turbo-Takt von 4,1 GHz. Die Grafikeinheit bleibt jedoch bei einer Nvidia Geforce GTX 1060 bestehen. Das Display wurde durch ein IPS-Panel mit Full-HD-Auflösung und 144 statt zuvor 120 Hz Bildfrequenz ausgetauscht. Es wird auch eine Version mit dem etwas preiswerteren und langsameren Core i5-8300H geben, der bei ebenfalls sechs Kernen und zwölf Threads mit maximal 3,7 GHz niedriger taktet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Das Gehäuse des Scar 2 ist insgesamt etwas schlanker als das des Vorgängers. Asus setzt dabei auf möglichst dünne Displayränder: die Abmessungen des Gehäuses betragen 39,98 x 27,35 x 2,64 cm. Das Design mit integrierter Webcam am unteren Displayteil erinnert dabei an Business-Notebooks wie dem Dell XPS 13 (9370).

Kombination aus SSD und HDD möglich

Neben der Geforce GTX 1060 und dem Core i7-8750H verbaut Asus im Notebook bis zu 32 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und eine Kombination aus Nvme-SSD und HDD. Erstere ist 128, 256 oder 512 GByte groß, zweitere fasst 1 TByte. Dabei bietet Asus die Wahl zwischen Festplatten mit 5.400 oder 7.200 rpm oder einer hybriden SSHD mit integriertem Flashspeicher.

Das Notebook hat zusätzlich einige Anschlüsse zu bieten. Dazu zählen drei USB-A-3.0-Anschlüsse, ein USB-A-3.1-Port, eine USB-Typ-C-Buchse, Displayport 1.2, HDMI 2.0, ein SD-Kartenleser und ein RJ-45-Steckplatz für kabelgebundenes LAN. Alternativ kann das Gerät per WLAN 802.11ac und Bluetooth 5.0 kommunizieren.

Asus äußerte sich bisher weder zum Preis noch zum Erscheinungsdatum des Notebooks. Wahrscheinlich ist aber, dass es mit dem Zephyrus S im vierten Quartal 2018 auf den Markt kommt. Der Vorgänger kostet aktuell etwa 1.300 Euro. Der Preis für das neue Modell wird sich daran ausrichten, aber auch sicherlich etwas höher sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /