• IT-Karriere:
  • Services:

ROG Phone II: Asus' Gaming-Phone mit 1 TByte Speicher kostet 1.000 Euro

Nachdem Asus auf der Ifa 2019 bereits sein neues ROG Phone II mit 1 TByte Speicher angekündigt hatte, kommt das Gerät jetzt auch in den Handel: Anders als zunächst angekündigt, soll es nicht 1.200 Euro, sondern 1.000 Euro kosten. Auch eine weitere, günstigere Version mit 8 GByte RAM und 128 GByte Speicher ist bestellbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ROG Phone II mit angeschlossenem Lüfter
Das ROG Phone II mit angeschlossenem Lüfter (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Asus hat den Marktstart der 1-TByte-Version seines Gaming-Smartphones ROG Phone II bekanntgegeben. Das Gerät ist ab sofort im Onlineshop des Herstellers bestellbar und soll ab dem 6. Dezember 2019 ausgeliefert werden. Asus nennt die Version Ultimate Edition.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen

Der Preis fällt mit 1.000 Euro um 200 Euro günstiger aus als zunächst angekündigt. Asus hatte das ROG Phone II zur Ifa 2019 vorgestellt, damals die jetzt veröffentlichte 1-TByte-Version aber zunächst nur mit einem Preis von 1.200 Euro angekündigt. Der Arbeitsspeicher und die restliche Ausstattung sind identisch mit dem normalen ROG Phone II, das den Zusatz Elite Version trägt und 512 GByte Flash-Speicher hat.

Zusätzlich zur neuen Ultimate Edition wird es auch noch ein preiswerteres Modell des ROG Phone II geben, das Asus Strix Edition nennt. Diese kommt mit 8 GByte Arbeitsspeicher und 128 GByte Flash-Speicher in den Handel und kostet mit 700 Euro 200 Euro weniger als die Elite Version.

Snapdragon 855+ und großer Akku

Die beiden neuen Varianten verwenden wie das zur Ifa 2019 vorgestellte Modell einen Snapdragon 855+, also Qualcomms leicht übertaktete Version seines Top-SoCs Snapdragon 855. Das SoC soll besonders gut vor Hitze geschützt sein. Das Display hat eine Bildrate von bis zu 120 fps und unterstützt HDR. Alle Modelle haben einen Akku mit einer Nennladung von 6.000 mAh eingebaut.

Das ROG Phone II kann durch zahlreiches Zubehör erweitert werden, welches das Gaming-Erlebnis verbessern soll. So sind beispielsweise verschiedene Dockingstations und ein modulares Gamepad erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-68%) 18,99€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 49,99€

bummelbär 19. Nov 2019 / Themenstart

Naja da heute jeder ein iphone hat wär das zumindest mal ein neues Statussymbol für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /