• IT-Karriere:
  • Services:

ROG Phone: Asus' Gaming-Smartphone hat einen extra Lüfter

Das ROG Phone nutzt einen übertakteten Snapdragon-Chip, weist einen 90-Hz-OLED-Bildschirm auf und hat 8 GByte RAM. Als Zubehör verkauft Asus unter anderem einen Lüfter und eine Docking-Station.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus' ROG Phone
Asus' ROG Phone (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Asus hat sein erstes Gaming-Smartphone vorgestellt, das ROG Phone. Es gehört damit zur Republic of Gamers genannten Marke und nicht wie die bisherigen Smartpones zu den Zen-Geräten. Das ROG Phone basiert auf einem OLED-Panel mit 90 Hz statt den üblichen 60 Hz und ist mit 9 mm Dicke sowie 200 g überraschend schlank. Im Inneren steckt ein Snapdrogon 845, den Asus mit 2,96 GHz statt mit den üblichen 2,8 GHz laufen lässt. Hinzu kommen satte 8 GByte LPDDR4X-Speicher und gleich bis zu 512 GByte Storage.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Bremer Spirituosen Contor GmbH, Bremen

Die Bauhöhe des Smartphones erklärt sich durch die große Verdampfungskammer zur Kühlung und den 4.000-mAh-Akku. Geladen wird das ROG Phone über eine USB-C-Buchse, die sich an der linken Seite mittig befindet. So stört sie nicht beim Zocken im Landscape-Modus, der für die meisten Spiele verwendet wird. Das Display löst mit 2.160 x 1080 Pixeln auf und hat aufgrund der OLED-Technik eine extrem geringe Reaktionszeit. Asus verbaut laut eigener Aussage einen speziellen Chip für den HDR-Betrieb.

Wem Touch nicht zusagt, der hat noch zwei per Ultraschall arbeitende Schultertasten, die eine haptische Rückmeldung liefern ohne physisch gedrückt zu werden. Das ROG-Log hinten auf dem Smartphone ist beleuchtet, die Hauptkamera nutzt 12 Megapixel und es gibt eine 3,5-mm-Klinke für Headsets. Weitere Ausstattungsmerkmale sind ein Fingerabdrucksensor, eine 8-Megapixel-Frontkamera, ein Gaming-Modus, der Hintergrundanwendungen unterdrückt und zum Spieler gerichtete Stereo-Lautsprecher. Asus verkauft als Zubehör ein Lüftermodul als zusätzliche Kühlung, ein Mobile Desktop Dock samt Gigabit-Ethernet, um das ROG Phone an einen 4K-Fernseher anzuschließen und das Twin View Dock mit zweitem Bildschirm, weiteren Tasten sowie einem 6.000-mAh-Akku.

Zum Preis und zur Verfügbarkeit hat sich Asus nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 569€ (Bestpreis!)

Crass Spektakel 09. Jun 2018

Nope. Streaming wird hier nicht gesondert aufgezählt, das sind native Titel.

Dwalinn 05. Jun 2018

Ich verstehe nicht warum die ROG Produkte immer so hässlich sein müssen. Ja klar das ist...

Dwalinn 05. Jun 2018

Solche Leute gibt es seit den späten 80er schon mal was vom Gameboy gehört?

Dwalinn 05. Jun 2018

Steam ja dank der neuen App, bei der PS4 ist das exclusive für die Sony Smartphones (wenn...

bierwagenfahrer... 05. Jun 2018

Zocken auf dem Smartphone naja, dann ist der Akku leer, und das ist dann ärgerlich wenn...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
RCEP
Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
  2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
  3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

    •  /