• IT-Karriere:
  • Services:

Übertakteter Snapdragon 865 Plus

ASUS zufolge ist das ROG Phone 3 das erste Smartphone mit Qualcomms Snapdragon 865 Plus, der übertaktet eine Taktrate von knapp 3,1 GHz erreicht - Lenovo ist dem taiwanischen Konkurrenten allerdings mit dem Legion Phone Duel um ein paar Stunden zuvorgekommen. Zusammen mit wahlweise 12 oder 16 GByte RAM verfügt das ROG Phone 3 über ausreichende Leistungsreserven, um auch mit rechenintensiven Apps zurechtzukommen. Als Grafikeinheit wird eine Adreno 650 verwendet, die ebenfalls übertaktet ist und eine um 10 Prozent bessere Leistung bieten soll.

Stellenmarkt
  1. A-Z Gartenhaus GmbH, Hamburg
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Der Chipsatz wird durch eine Heatpipe und eine Graphitschicht vor Überhitzung geschützt. Als zusätzliche Kühlung gibt es den aufsteckbaren Lüfter, der wie bei den Vorgängermodellen einfach auf der Rückseite angebracht wird. Er wird automatisch vom System gesteuert, wir können ihn aber auch selbst regulieren. Um das volle Potenzial des Chipsatzes zu erreichen, sollen Nutzer Asus zufolge den X-Modus einschalten, in dem das ROG Phone 3 auf die maximal mögliche Taktrate gestellt werden soll. Im Geekbench 5 erreicht das Smartphone ohne den X-Mode eine Punktzahl von 979 Zählern, mit X-Mode 986 Zähler - einen großen Unterschied gibt es also eigentlich nicht.

Möglicherweise aktiviert das Smartphone auch automatisch den übertakteten Modus, sobald ein Benchmark-Test gestartet wird. In jedem Fall liegen die Ergebnisse des Geekbench-Tests über denen von Smartphones mit herkömmlichem, nicht übertaktetem Snapdragon-865-Prozessor.

Der X-Mode bietet weitere Einstellungsmöglichkeiten und Vorteile, die wir uns im zweiten Teil dieses Tests genauer anschauen. So viel sei vorweggenommen: Wir können bei aktiviertem X-Mode zusammen mit dem aufsteckbaren Lüfter dauerhaft beispielsweise Shadowgun Legends mit bis zu 140 fps bei einer Taktrate von 2,84 GHz spielen, ohne dass das SoC eine Temperatur jenseits der 38 Grad erreicht - was für ein angenehmes und flüssiges Spielerlebnis sorgt.

  • Das ROG Phone 3 von Asus (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim ROG Phone 3 hat Asus das Design unauffällig gestaltet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf der Rückseite gibt es wieder das ROG-Logo, das mittels RGB-LEDs beleuchtet werden kann. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Dreifachkamera macht gute Bilder. Wie auf dem Bild zu sehen ist, ist die Rückseite allerdings ein Staubmagnet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Den für die ROG Phones typischen Cutout auf der Rückseite hat Asus beim ROG Phone 3 etwas unauffälliger gestaltet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Lieferumfang ist ein aufsteckbarer Lüfter enthalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch der Lüfter verfügt über RGB-Beleuchtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Lüfter wird in die seitlichen USB-Anschlüsse gesteckt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das ROG Phone 3 hat insgesamt drei USB-Anschlüsse, wovon einer jedoch nur für Zubehör gedacht ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Display des ROG Phone 3 ist 6,59 Zoll groß und unterstützt eine Bildrate von 144 Hz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das ROG Phone 3 liegt gut in der Hand. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das ROG Phone 3 hat verbesserte Airtrigger. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera verwendet einen 64-Megapixel-Sensor von Sony und macht gute Bilder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei der Superweitwinkelkamera lässt die Schärfe etwas nach. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Teleobjektiv hat das ROG Phone 3 nicht, der Digitalzoom ist bei niedriger Vergrößerung allerdings gut nutzbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Makrokamera gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das voreingestellte Startbildschirmdesign richtet sich an Gamer - wem es nicht gefällt, der kann auch Asus' Standarddesign wählen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im "Armoury Crate" genannten Gaming Hub können wir unsere installierten Spiele starten und eine Reihe von Einstellungen vornehmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • So lässt sich beispielsweise der X-Modus aktivieren, der beim Spielen für zusätzliche Leistung sorgen soll. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Uns stehen verschiedene Leistungslevel zur Verfügung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Alternativ zur allgemeinen X-Modus-Einstellung können wir den Leistungsmodus auch für jedes Spiel separat konfigurieren. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Neben der einfachen Einstellung steht auch ein sehr viel detaillierterer Modus zur Verfügung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch weitere Hardware-Optionen lassen sich für jedes Spiel einzeln einstellen, etwa zum Display ...
  • ... oder den Airtriggern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In einem Spiel selbst können wir viele Einstellungen über das Seitenmenü Game Genie vornehmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Interessant ist auch die Akkusteuerung, bei der wir unter anderem eine maximale Ladegrenze festlegen können, die unterhalb von 100 Prozent liegt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zudem können wir einstellen, dass das Smartphone nur langsam geladen wird. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Display des ROG Phone 3 ist 6,59 Zoll groß und unterstützt eine Bildrate von 144 Hz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

140 fps bei Shadowgun Legends sind möglich, da das Display des ROG Phone 4 eine Bildrate von bis zu 144 Hz unterstützt. Der Bildschirm ist 6,59 Zoll groß, hat Full-HD-Auflösung und unterstützt HDR. Geschützt wird er durch Gorilla Glass 6. Die Latenz der Toucheingaben soll Asus zufolge bei 25 ms liegen - in der Praxis reagiert das Display ohne nennenswerte Verzögerungen auf unsere Eingaben. Für Gamer sicherlich von Vorteil ist der Umstand, dass Asus die Frontkamera traditionell oberhalb des Bildschirms verbaut hat und keine Notch oder ein Loch nutzt. Der Rahmen ober- und unterhalb des Displays ist etwas breiter als bei anderen modernen Smartphones, was beim Spielen im Quermodus allerdings von Vorteil ist, da sich das Gerät besser halten lässt.

Im Display ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut, der wesentlich weniger zuverlässig funktioniert als vergleichbare Sensoren bei der Konkurrenz. Bereits beim Einrichten hat uns der Sensor nahezu zur Verzweiflung gebracht: Bei der Registrierung unseres (sauberen und trockenen) Daumenabdrucks haben wir bei jedem zweiten Versuch eine Rückmeldung bekommen, dass unser Finger nicht erkannt werden könne - der Sensor sei verschmutzt (was er nicht war). Während wir also immer wieder unseren Finger auf dem Sensor platzierten und zwar langsam, aber stetig Fortschritte bei der Registrierung machten, lief im Hintergrund allerdings ein Zeitlimit. Nach ungefähr einer Minute - und natürlich kurz vor dem Ziel - bekamen wir die Nachricht, dass das Zeitlimit überschritten sei und wir bitte noch einmal anfangen sollten. Im dritten Versuch haben wir unseren Finger dann endlich registriert bekommen - hier sollte Asus, wenn möglich, noch einmal mit einem Update nachbessern.

ASUS ROG Phone II Strix Edition 128GB, Handy

Hauptkamera mit 64 Megapixeln

Das ROG Phone 3 hat eine Frontkamera mit 24 Megapixeln, auf der Rückseite ist eine Dreifachkamera eingebaut. Die Hauptkamera verwendet einen 64-Megapixel-Sensor (Sony IMX686) und wird unterstützt von einer Superweitwinkelkamera mit 13 Megapixeln und einem Bildwinkel von 125 Grad sowie einer Makrokamera mit 8 Megapixeln. Ein Teleobjektiv hat das Smartphone nicht. Die Bildqualität der Hauptkamera ist gut: Tageslichtaufnahmen sind bereits im normalen Aufnahmemodus bei 16 Megapixeln scharf. In den Einstellungen können wir auch die vollen 64 Megapixel aktivieren, dann wird die Schärfe noch einmal besser.

Die Superweitwinkelaufnahmen können bezüglich der Bildqualität nicht mit der Hauptkamera mithalten. Die Fotos sind weniger scharf, Schatten werden weniger gut belichtet. Makroaufnahmen gelingen gut, allerdings können wir nicht ganz so nah an das zu fotografierende Objekt herangehen wie mit anderen Smartphones. Die Frontkamera macht scharfe und gut belichtete Aufnahmen und verfügt auch über einen Porträtmodus, der den Hintergrund künstlich unscharf maskiert.

Videos können wir mit der Hauptkamera in maximal 8K aufnehmen. Während Videoschwenks dann bei der Aufnahme zwar ruckeln, ist das Video anschließend jedoch ruckelfrei abspielbar. Bei Aufnahmen in 4K mit 60 fps ist die elektronische Stabilisierung aber besser, weshalb wir diesen Modus bevorzugen. Insgesamt ist die Kamera des ROG Phone 3 gut; besonders die Hauptkamera macht auch im Vergleich zu anderen Smartphones gute Bilder. Mit dem fehlenden Teleobjektiv und der eher nur mittelmäßigen Superweitwinkelkamera ist das ROG Phone 3 aber etwas weniger vielseitig als manch andere Smartphones.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 ROG Phone 3 im Test: Das Hardware-Monster nicht nur für GamerAirtrigger für mehr Spielspaß 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,95€
  2. 7,99€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...

countzero 23. Jul 2020

Zumindest bei mir persönlich scheitert es immer an "Theorie vs. Praxis". Theoretisch...

lincoln33T 23. Jul 2020

Definitiv eine Alternative zu Samsung und deren hängen gebliebenen Exynos.


Folgen Sie uns
       


MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

Super Mario Bros.: Mehr Klassiker geht nicht
Super Mario Bros.
Mehr Klassiker geht nicht

Super Mario Bros. wird 35 Jahre alt! Golem.de hat den Klassiker im Original erneut gespielt - und nicht nur Lob für ihn.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Super Mario 3D All-Stars Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an
  2. Nintendo Update erlaubt Weltenbau in Super Mario Maker 2
  3. Nintendo Auch Lego Super Mario sammelt Münzen

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /