ROG Mothership: Asus präsentiert Gaming-PC mit interessantem 2-in-1-Konzept

Weder Desktop-PC noch Notebook, eher 2-in-1: Asus' ROG Mothership ist ein Gaming-PC mit interessantem Formfaktor. Die Hardware steckt hinter dem aufrecht stehenden Display, die Tastatur kann abgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Asus ROG Mothership mit abgenommener Tastatur
Das Asus ROG Mothership mit abgenommener Tastatur (Bild: Asus)

Asus hat auf der Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas einen neuen Gaming-PC vorgestellt. Der ROG Mothership kommt mit Nvidias neuer RTX 2080, einem übertakteten Core i9-Prozessor und einem interessanten Formfaktor.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Organisation/IT-Projektma- nagement
    Stadt Dessau-Roßlau, Dessau-Roßlau
  2. Teamlead IT (m/w/d)
    Nanoscribe GmbH & Co. KG, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Der PC ist tragbar und im weitesten Sinne ein 2-in-1-Gerät: Die Technik steckt in der Displayeinheit, die mit Hilfe eines Standfußes aufrecht hingestellt wird. Der Ständer klappt automatisch aus, sobald das Gerät auf eine Oberfläche gestellt wird, und ist stufenlos verstellbar. Das Display ist 17,3 Zoll groß und hat Full-HD-Auflösung. Die Bildrate beträgt bis zu 144 Hz, der Bildschirm unterstützt G-Sync.

Die Tastatur kann leicht angeschrägt an der Vorderseite des Mothership befestigt werden - dann sieht das Gerät aus wie ein Notebook. Alternativ können Nutzer die Tastatur von der Haupteinheit trennen und den oberen Teil umklappen. Dann lässt sich das Keyboard frei vor dem Display positionieren.

Dadurch können sich Nutzer die Tastatur so hinstellen, wie sie es am liebsten haben, ohne auf die starre Anordnung wie bei einem Laptop angewiesen zu sein. Im rechten Teil der Tastatur ist ein Touchpad eingebaut, das auch als Nummernblock nutzbar ist.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Mothership kommt mit Intels Core i9-8950HK und Nvidias neuer RTX 2080 als Grafikeinheit. Sowohl die CPU als auch die GPU sind von Hause aus übertaktet. Die Intel-CPU läuft standardmäßig mit 4,3 GHz, im Turbomodus mit 4,8 GHz.

  • Das ROG Mothership von Asus ist ein 2-in-1 für Gamer. (Bild: Asus)
  • Der Ständer auf der Rückseite klappt automatisch auf, wenn das Gerät auf eine Oberfläche gestellt wird. (Bild: Asus)
  • Das Display ist 17,3 Zoll groß. (Bild: Asus)
  • Die Tastatur kann von der Display-Einheit abgetrennt, zusammengeklappt und frei vor dem Display positioniert werden. (Bild: Asus)
  • Rechts neben den Tasten ist ein Touchpad eingebaut. (Bild: Asus)
  • Die Hardware des ROG Mothership steckt komplett in der Display-Einheit. (Bild: Asus)
  • Die Konstruktion soll eine besonders gute Kühliung der Hardware ermöglichen. (Bild: Asus)
  • Das ROG Mothership kommt mit Nvidias neues GPU RTX 2080. (Bild: Asus)
Das ROG Mothership von Asus ist ein 2-in-1 für Gamer. (Bild: Asus)

Während der Entwicklung verwarf Asus die Idee einer Wasserkühlung und setzt beim Mothership auf eine herkömmliche Luftkühlung. Aufgrund der aufrechten Konstruktion des PC können die beiden 12-Volt-Lüfter ausreichend Luft bewegen, um die Hardware zu kühlen. Die warme Luft wird über Öffnungen an den oberen Ecken vom Nutzer weggeblasen. Eine spezielle Abschirmung zwischen Display und CPU sowie GPU verhindert negative Auswirkungen auf den Bildschirm.

Das Mothership lässt sich mit maximal 64 GByte DDR4-Speicher ausstatten. Als Hauptspeicher kommt ein Raid-0-Array zum Einsatz, das Datendurchsetzungsraten von bis zu 8.700 MByte pro Sekunde erlauben soll. Der PC hat vier Lautsprecher, die alle nach vorne zum Nutzer hin gerichtet sind.

Das ROG Mothership soll im zweiten Quartal 2019 in Deutschland in den Handel kommen. Einen Preis und mögliche Ausstattungsvarianten gab Asus noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf - und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. China: Open-Source-Community für Kylin OS gestartet
    China
    Open-Source-Community für Kylin OS gestartet

    China verstärkt die Anstrengungen, eine einheimische Betriebssystem-Alternative zu schaffen, und gründet Open Kylin.

  3. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /