Abo
  • IT-Karriere:

ROG Mothership: Asus präsentiert Gaming-PC mit interessantem 2-in-1-Konzept

Weder Desktop-PC noch Notebook, eher 2-in-1: Asus' ROG Mothership ist ein Gaming-PC mit interessantem Formfaktor. Die Hardware steckt hinter dem aufrecht stehenden Display, die Tastatur kann abgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Asus ROG Mothership mit abgenommener Tastatur
Das Asus ROG Mothership mit abgenommener Tastatur (Bild: Asus)

Asus hat auf der Elektronikmesse CES 2019 in Las Vegas einen neuen Gaming-PC vorgestellt. Der ROG Mothership kommt mit Nvidias neuer RTX 2080, einem übertakteten Core i9-Prozessor und einem interessanten Formfaktor.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

Der PC ist tragbar und im weitesten Sinne ein 2-in-1-Gerät: Die Technik steckt in der Displayeinheit, die mit Hilfe eines Standfußes aufrecht hingestellt wird. Der Ständer klappt automatisch aus, sobald das Gerät auf eine Oberfläche gestellt wird, und ist stufenlos verstellbar. Das Display ist 17,3 Zoll groß und hat Full-HD-Auflösung. Die Bildrate beträgt bis zu 144 Hz, der Bildschirm unterstützt G-Sync.

Die Tastatur kann leicht angeschrägt an der Vorderseite des Mothership befestigt werden - dann sieht das Gerät aus wie ein Notebook. Alternativ können Nutzer die Tastatur von der Haupteinheit trennen und den oberen Teil umklappen. Dann lässt sich das Keyboard frei vor dem Display positionieren.

Dadurch können sich Nutzer die Tastatur so hinstellen, wie sie es am liebsten haben, ohne auf die starre Anordnung wie bei einem Laptop angewiesen zu sein. Im rechten Teil der Tastatur ist ein Touchpad eingebaut, das auch als Nummernblock nutzbar ist.

Das Mothership kommt mit Intels Core i9-8950HK und Nvidias neuer RTX 2080 als Grafikeinheit. Sowohl die CPU als auch die GPU sind von Hause aus übertaktet. Die Intel-CPU läuft standardmäßig mit 4,3 GHz, im Turbomodus mit 4,8 GHz.

  • Das ROG Mothership von Asus ist ein 2-in-1 für Gamer. (Bild: Asus)
  • Der Ständer auf der Rückseite klappt automatisch auf, wenn das Gerät auf eine Oberfläche gestellt wird. (Bild: Asus)
  • Das Display ist 17,3 Zoll groß. (Bild: Asus)
  • Die Tastatur kann von der Display-Einheit abgetrennt, zusammengeklappt und frei vor dem Display positioniert werden. (Bild: Asus)
  • Rechts neben den Tasten ist ein Touchpad eingebaut. (Bild: Asus)
  • Die Hardware des ROG Mothership steckt komplett in der Display-Einheit. (Bild: Asus)
  • Die Konstruktion soll eine besonders gute Kühliung der Hardware ermöglichen. (Bild: Asus)
  • Das ROG Mothership kommt mit Nvidias neues GPU RTX 2080. (Bild: Asus)
Das ROG Mothership von Asus ist ein 2-in-1 für Gamer. (Bild: Asus)

Während der Entwicklung verwarf Asus die Idee einer Wasserkühlung und setzt beim Mothership auf eine herkömmliche Luftkühlung. Aufgrund der aufrechten Konstruktion des PC können die beiden 12-Volt-Lüfter ausreichend Luft bewegen, um die Hardware zu kühlen. Die warme Luft wird über Öffnungen an den oberen Ecken vom Nutzer weggeblasen. Eine spezielle Abschirmung zwischen Display und CPU sowie GPU verhindert negative Auswirkungen auf den Bildschirm.

Das Mothership lässt sich mit maximal 64 GByte DDR4-Speicher ausstatten. Als Hauptspeicher kommt ein Raid-0-Array zum Einsatz, das Datendurchsetzungsraten von bis zu 8.700 MByte pro Sekunde erlauben soll. Der PC hat vier Lautsprecher, die alle nach vorne zum Nutzer hin gerichtet sind.

Das ROG Mothership soll im zweiten Quartal 2019 in Deutschland in den Handel kommen. Einen Preis und mögliche Ausstattungsvarianten gab Asus noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€

LeonardKoenig 08. Jan 2019

Der falscheste und nichtsaussagendste Satz gleichzeitig, ihr musstest doch nur den...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    •  /