Abo
  • IT-Karriere:

ROG G703 (GXR): Asus kühlt 8-Kern-CPU im Notebook mit Flüssigmetall

Um niedrige Temperaturen beim achtkernigen Core i9-9980HK zu erreichen, verwendet Asus ein Flüssigmetall statt Wärmeleitpaste. Der Chip im ROG G703 genannten Spiele-Notebook schafft so hohe 4,7 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,
ROG G703 (GXR) mit Core i9-9980HK
ROG G703 (GXR) mit Core i9-9980HK (Bild: Asus)

Asus hatte vor gut einer Woche allerhand neue Notebooks vorgestellt, darunter eine Design-Studie namens Mothership. Sie verwendet Flüssigmetall statt Wärmeleitpaste für die Kühlung des Prozessors, allerdings nutzt Asus das gleiche Prinzip auch für das ROG G703 (GXR), welches in den nächsten Wochen in den Handel kommen soll. Das 17,3-Zoll-Notebook gibt es mit einem sechskernigen Core i7-9750H oder einem achtkernigen Core i9-9980HK, wobei Asus den Octacore zusätzlich übertaktet.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Intel sieht eine thermische Verlustleistung von 45 Watt bei 2,4 GHz Basistakt und einen Boost von 4,2 GHz auf allen Kernen vor. Asus hingegen übertaktet den Core i9-9980HK auf gleich 4,7 GHz für die acht Cores und erhöht entsprechend die Power-Limits, damit der Chip die Frequenzen auch halten kann. Das geht ergo mit einer drastisch steigenden Hitze-Entwicklung einher, weshalb Asus auf Flüssigmetall zwischen Prozessor und Kühler setzt.

Anstelle von Wärmeleitpaste kommt Thermal Grizzlys Conductonaut zum Einsatz, welches maschinell aufgetragen wird. Weil Flüssigmetall bei Aluminium korrodierend wirkt, verwendet Asus einen speziell gefrästen Kühlblock, um zu verhindern, dass Conductonaut mit anderen Komponenten in Berührung kommt. Das Flüssigmetall soll verglichen mit einer nicht näher benannten Wärmeleitpaste die CPU-Temperatur um 13 Kelvin verringern. Anders als bei Desktop-Chips wie dem Core i9-9900K (Test) haben Notebook-CPUs keinen Metalldeckel (Integrated Heatspreader, kurz IHS) - der Kühler sitzt also direkt auf dem Die, was den Wärmedurchgang verbessert.

Die Geforce RTX 2080 des ROG G703 (GXR) wird von Asus ebenfalls übertaktet, sie läuft mit 1.880/7.200 MHz statt der üblichen 1.590/7.000 MHz. Die weitere Hardware des Notebooks umfasst 64 GByte DDR4-2666-Arbeitsspeicher, drei NVMe-SSDs und ein 144-Hz-Display mit IPS-Technik bei 1080p-Auflösung. Je nach Ausstattung kostet das ROG G703 (GXR) bis zu 4.000 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...

bla 04. Mai 2019

Also ich hab damals meine CPU meines 2007er Mcbooks mit der liquid ultra versehen und es...

conker 04. Mai 2019

... Ja, da gebe ich dir komplett recht. Interessante Frage an sich, aber ich habe mich...

FreiGeistler 03. Mai 2019

2.8 Grad zwischen Coolaboratory Liquid Ultra (beste Flüssigmetall) und Thermal Grizzly...

FactCheck 03. Mai 2019

Man kann nicht alles haben. Kompakt, viel Leistung -> schnelllaufenden Vents.. geht...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    •  /