Abo
  • IT-Karriere:

ROG G703 (GXR): Asus kühlt 8-Kern-CPU im Notebook mit Flüssigmetall

Um niedrige Temperaturen beim achtkernigen Core i9-9980HK zu erreichen, verwendet Asus ein Flüssigmetall statt Wärmeleitpaste. Der Chip im ROG G703 genannten Spiele-Notebook schafft so hohe 4,7 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,
ROG G703 (GXR) mit Core i9-9980HK
ROG G703 (GXR) mit Core i9-9980HK (Bild: Asus)

Asus hatte vor gut einer Woche allerhand neue Notebooks vorgestellt, darunter eine Design-Studie namens Mothership. Sie verwendet Flüssigmetall statt Wärmeleitpaste für die Kühlung des Prozessors, allerdings nutzt Asus das gleiche Prinzip auch für das ROG G703 (GXR), welches in den nächsten Wochen in den Handel kommen soll. Das 17,3-Zoll-Notebook gibt es mit einem sechskernigen Core i7-9750H oder einem achtkernigen Core i9-9980HK, wobei Asus den Octacore zusätzlich übertaktet.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Karl Simon GmbH & Co. KG, Aichhalden

Intel sieht eine thermische Verlustleistung von 45 Watt bei 2,4 GHz Basistakt und einen Boost von 4,2 GHz auf allen Kernen vor. Asus hingegen übertaktet den Core i9-9980HK auf gleich 4,7 GHz für die acht Cores und erhöht entsprechend die Power-Limits, damit der Chip die Frequenzen auch halten kann. Das geht ergo mit einer drastisch steigenden Hitze-Entwicklung einher, weshalb Asus auf Flüssigmetall zwischen Prozessor und Kühler setzt.

Anstelle von Wärmeleitpaste kommt Thermal Grizzlys Conductonaut zum Einsatz, welches maschinell aufgetragen wird. Weil Flüssigmetall bei Aluminium korrodierend wirkt, verwendet Asus einen speziell gefrästen Kühlblock, um zu verhindern, dass Conductonaut mit anderen Komponenten in Berührung kommt. Das Flüssigmetall soll verglichen mit einer nicht näher benannten Wärmeleitpaste die CPU-Temperatur um 13 Kelvin verringern. Anders als bei Desktop-Chips wie dem Core i9-9900K (Test) haben Notebook-CPUs keinen Metalldeckel (Integrated Heatspreader, kurz IHS) - der Kühler sitzt also direkt auf dem Die, was den Wärmedurchgang verbessert.

Die Geforce RTX 2080 des ROG G703 (GXR) wird von Asus ebenfalls übertaktet, sie läuft mit 1.880/7.200 MHz statt der üblichen 1.590/7.000 MHz. Die weitere Hardware des Notebooks umfasst 64 GByte DDR4-2666-Arbeitsspeicher, drei NVMe-SSDs und ein 144-Hz-Display mit IPS-Technik bei 1080p-Auflösung. Je nach Ausstattung kostet das ROG G703 (GXR) bis zu 4.000 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 469,00€
  3. 309,00€

bla 04. Mai 2019 / Themenstart

Also ich hab damals meine CPU meines 2007er Mcbooks mit der liquid ultra versehen und es...

conker 04. Mai 2019 / Themenstart

... Ja, da gebe ich dir komplett recht. Interessante Frage an sich, aber ich habe mich...

FreiGeistler 03. Mai 2019 / Themenstart

2.8 Grad zwischen Coolaboratory Liquid Ultra (beste Flüssigmetall) und Thermal Grizzly...

FactCheck 03. Mai 2019 / Themenstart

Man kann nicht alles haben. Kompakt, viel Leistung -> schnelllaufenden Vents.. geht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

      •  /