ROG Flow Z13: Asus baut ein Surface Pro mit Geforce-Grafik für Spiele

Das ROG Flow Z13 ist ein Detachable, welches wie ein Surface Pro aussieht, aber mehr Leistung bietet - dank Alder Lake und Nvidia-GPU.

Artikel veröffentlicht am ,
Das ROG Flow Z13 sieht aus wie das Microsoft Surface Pro.
Das ROG Flow Z13 sieht aus wie das Microsoft Surface Pro. (Bild: Asus)

Asus verbindet das Konzept des Surface Pro mit einem Gaming-Gerät. Als Ergebnis entsteht das ROG Flow Z13, ein Detachable mit abnehmbarer Tastatur, Touchscreen und ausklappbarem Ständer. Das Gerät ist nicht zu verwechseln mit dem fast gleichnamigen Vorgänger Flow X13, bei dem es sich um ein Convertible mit 360-Grad-Scharnier handelt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) - Schwerpunkt Windows Server, VMware und Netzwerk
    CCV GmbH, Hamburg
  2. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Zu einem Gaming-System wird die neue Version größtenteils durch die dedizierte Nvidia-Grafikeinheit - hier eine Geforce Geforce RTX 3050 Ti. Sie behält allerdings auch den proprietären Port für eGPUs bei, wodurch weitere Grafikrenderleistung zur Verfügung stehen kann.

Der Tablet-Teil verwendet ein 16:10-Panel mit einer Bildschirmdiagonale von 13,4 Zoll (34 cm). Es sollen Optionen mit Full-HD-Auflösung bei 120 Hz (1.920 x 1.200 Pixel) und 4K-Panel bei 60 Hz verkauft werden. Die maximale Helligkeit gibt Asus mit 500 cd/m² an. Ein Touchscreen ist integriert.

Viele Anschlüsse dabei

Das Tablet wird zudem mit einem Intel-Prozessor der bisher noch nicht angekündigten Alder-Lake-H-Generation versehen. Genannt wird der Core i9-12900H. Dieser verwendet wie die Desktop-Vorbilder Performance- und Efficiency-Cores für unterschiedliche Anwendungszwecke. Insgesamt 14 Cores stehen zur Verfügung. Asus verbaut zudem eine NVMe-SSD (PCIe 4.0) mit maximal 1 TByte Kapazität. Dazu kommen maximal 32 GByte LPDDR5-RAM, die bautypisch verlötet sind.

  • Asus ROG Flow Z13 (Bild: Asus)
  • Asus ROG Flow Z13 (Bild: Asus)
Asus ROG Flow Z13 (Bild: Asus)
Microsoft Surface Pro 8, 13 Zoll 2-in-1 Tablet (Intel Core i5, 8GB RAM, 256GB SSD, Win 11 Home) Graphit
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vergleich zum Surface Pro bietet das Asus-Gerät mehr Anschlüsse: Zwei USB-C-Ports (davon einer Thunderbolt 4) und ein USB-A-Anschluss sind vorhanden. Dazu kommt ein SD-Kartenleser und der bereits benannte eGPU-Port mit zusätzlichem USB-C-Anschluss. Das Tablet unterstützt zudem HDMI 2.0 und Wi-Fi 6E.

Asus verkauft dazu ein passendes XG-Mobile-IO-Dock, welches zusätzliche Anschlüsse bietet, darunter HDMI 2.0b, Displayport 1.4, RJ45, vier USB-A-Ports (3.2 Gen1) und ein weiterer SD-Kartenleser. Das Gerät wiegt inklusive Keyboard 1,45 kg und misst 303 x 205 x 18 mm.

Das ROG Flow Z13 wird ab dem zweiten Quartal 2022 erhältlich sein. Der Startpreis liegt bei 1.900 Euro, was höher ist als die 1.400 Euro, die der Vorgänger gekostet hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /