• IT-Karriere:
  • Services:

ROG-Event in Berlin: Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Zwei weitere Bildschirme aus der ROG-Serie von Asus: Der PG27VQ löst mit 1.440p auf und verfügt über G-Sync, der XG27VQ nutzt ein 1.080p-Panel mit Freesync. Beide sind beleuchtet und arbeiten mit 165 sowie 144 Hz. Neu sind zudem ein 10G-Ethernet-NIC, eine Gaming-Maus und eine Grafikkarte.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus zeigte in Berlin neue Monitore.
Asus zeigte in Berlin neue Monitore. (Bild: Asus)

Der für Gaming-Produkte bekannte Hersteller hat auf seinem ROG-Event in Berlin am vergangenen Wochenende allerhand Produkte gezeigt, darunter drei Displays. Eines davon war der ROG Swift PG27UQ mit 4K-UHD, 144 Hz und HDR - der wurde ursprünglich allderings schon im Januar 2017 vorgestellt. Neu sind der ROG Swift PG27VQ und der ROG Strix XG27VQ für Spieler.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Beim ROG Swift PG27VQ handelt es sich um einen 27-Zöller mit einer Krümmung von 1.800R und 2.560 x 1.440 Pixeln bei 165 Hz via DP und HDMI. Die angegebenen Blickwinkel von 170 und 160 Grad und die 1 ms Reaktionszeit sprechen für ein TN-Panel, in bestimmten Regionen soll das Display auch mit Quantum Dots ausgestattet sein. Es unterstützt Nvidias G-Sync und Asus' Aura-Beleuchtung. Der ROG Swift PG27VQ ist Asus zufolge im dritten Quartal 2017 zu einem noch unbekannten Preis verfügbar.

  • ROG Swift PG27VQ (Bild: Asus)
  • ROG Strix XG27VQ (Bild: Asus)
  • ROG Areion 10G (Bild: Asus)
  • ROG Poseidon Geforce GTX 1080 Ti (Bild: Asus)
  • ROG Pugio (Bild: Asus)
ROG Swift PG27VQ (Bild: Asus)

Hinter dem ROG Strix XG27VQ verbirgt sich ebenfalls ein 27-Zoll-Modell, das aber mit 1.920 x 1.080 Pixeln bei 144 Hz auflöst. Blickwinkel, Kontrast und Reaktionszeit lassen uns IPS-Technik vermuten. Der ROG Strix XG27VQ unterstützt Adaptive Sync und damit Freesync, die Aura-Beleuchtung für RGB-Farben ist ebenfalls integriert. Sonstige Details und ein Preis fehlen, die Auslieferung soll im laufenden zweiten Quartal 2017 erfolgen.

Weitere neue Produkte auf dem ROG-Event waren die Areion 10G, eine 10-GBit-Ethernet-PCIe-Steckkarte, die ROG Poseidon Geforce GTX 1080 Ti, eine Grafikkarte mit einem Luftwasserhybridkühler und die ROG Pugio, eine Gaming-Maus mit optischem 7.200-dpi-Sensor und Aura-Beleuchtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

RicoBrassers 05. Apr 2017

Freesync 2 heißt nur so, hat mit dem regulären Freesync allerdings nichts am Hut.

HMWLBkraut 05. Apr 2017

Ja die finde ich auch nicht so gelungen... Aber die sind frei drehbar und kann man dann...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2017

SSD hin oder her, wie oft brauchst du es denn dann wirklich damit es alle Nachteile von...

HubertHans 04. Apr 2017

Wird es bei TFTs auch so schnell nicht geben. Entweder du hast Spieletauglichkeit oder...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /