Abo
  • Services:

Röntgenlaser: Der Xfel wird eröffnet

Der European Xfel wird am heutigen Freitag eingeweiht. Der Forschungsbetrieb am derzeit größten und leistungsfähigsten Röntgenlaser startet in Kürze.

Artikel veröffentlicht am ,
European Xfel: gigantisches Mikroskop und gigantische Kamera
European Xfel: gigantisches Mikroskop und gigantische Kamera (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Er soll einen Blick in die Welt der Atome ermöglichen: In Hamburg wird am 1. September der European Xfel - eine Abkürzung für X-Ray Free-Electron Laser (Röntgen-Freie-Elektronen-Laser) - eröffnet. Die wissenschaftlichen Experimente beginnen in Kürze.

Stellenmarkt
  1. SPANGLER GMBH, Dietfurt an der Altmühl
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen

Der Xfel ist ein Mikroskop und eine Kamera für die Welt der Atome. In einem 3,4 km langen Tunnel werden aus Elektronenpaketen ultrakurze, hochenergetische Röntgenblitze erzeugt. Diese werden in die Experimentierhalle geleitet. Mit den Röntgenblitzen beschießen Wissenschaftler Proben, um Einzelbilder und Filme von Molekülen oder chemischen Reaktionen aufzunehmen.

Laser sind auf den Xfel gerichtet

Am heutigen Freitag wird die 1,2 Milliarden Euro teure Anlage eröffnet. Zu der Feier kommen rund 800 Gäste, darunter Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU). Zu dem Anlass wurden mehrere Laser in Hamburg installiert, die auf die Experimentierhalle in Schenefeld gerichtet, Ein Laser ist an der Elbphilharmonie angebracht.

  • Zur Eröffnung des European Xfel wurde ein Laser an der Elbphilharmonie installiert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Vorsicht Vakuum! 2016 besuchte Golem.de die Anlage, an der noch gebaut wurde. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In der Experimentierhalle in Schenefeld ... (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... werden die wissenschaftlichen Instrumente stehen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Aus einem mehrere Kilometer langen Tunnel kommen Röntgenblitze mit Lasereigenschaften. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In Instrumenten wie HED oder ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... MID treffen sie auf Proben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Tunnel ist 3,4 km lang. Darin werden zunächst Elektronen bis fast auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • In Undulatoren werden sie dazu gebracht, Röntgenblitze zu emittieren. (Foto: Heiner Müller-Elsner/European Xfel)
  • An jedem Tunnelende hängen zwei Experimente. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Aber nur jeweils eines bekommt die Röntgenblitze. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Am European Xfel soll Grundlagenforschung in unterschiedlichen Disziplinen betrieben werden. (Foto: Heiner Müller-Elsner/European Xfel)
  • An dem Projekt sind elf europäische Länder beteiligt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Zur Eröffnung des European Xfel wurde ein Laser an der Elbphilharmonie installiert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Die ersten Röntgenlaserpulse wurden im Mai erzeugt. Die ersten Experimente sind für Mitte September geplant. Zwei Wissenschaftler des Deutschen Elektronen-Synchrotrons (DESY) in Hamburg sowie Kollegen aus Russland und Großbritannien werden sie durchführen.

Golem.de besuchte den Xfel im vergangenen Jahr und ließ sich erklären, wie die Anlage funktioniert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-85%) 8,99€
  3. 18,49€
  4. (-44%) 11,11€

Trollversteher 11. Sep 2017

Das ist die Definition aus der klassischen Elektromechanik - nach der...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /