• IT-Karriere:
  • Services:

Rockstar Games: Weitere 5 Millionen verkaufte GTA-5-Spiele in drei Monaten

Der Erfolg von GTA 5 hält an: Im Jahresendgeschäft 2016 hat das mehr als drei Jahre alte Spiel weitere 5 Millionen Exemplare geschafft. Auch für GTA Online sowie für Mafia 3 und Civilization 6 hat Publisher Take 2 nun Zahlen genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
GTA 5 sammelt die Millionen nur so ein...
GTA 5 sammelt die Millionen nur so ein... (Bild: Rockstar Games)

Mit dem Verkaufserfolg von GTA 5 - Erstveröffentlichung: September 2013 - kann derzeit kein anderes Spiel mithalten. Allein in den Monaten Oktober bis Dezember 2016 hat Publisher Take 2 weitere 5 Millionen Exemplare an den Handel verkauft, so Firmenchef Strauss Zelnick im Gespräch mit Analysten. Insgesamt kommen die Abenteuer von Franklin, Michael und Trevor in und um Los Santos damit auf eine Auflage von 75 Millionen - so langsam ist die Marke von 100 Millionen Stück in Sichtweite.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Zum firmeninternen Vergleich: Vom quasi nagelneuen Mafia 3 hat Take 2 in den drei Monaten rund 5 Millionen Exemplare ausgeliefert und von Civilization 6 immerhin rund 1,5 Millionen Stück. Von NBA 2K17 wurden rund 7 Millionen Stück an den Handel verkauft.

Die Firma meldet außerdem, dass sie in den drei Monaten einen Umsatz von 477 Millionen US-Dollar erreicht hat - ein Plus von rund 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Von den 477 Millionen US-Dollar stammen rund 20 Prozent aus dem Verkauf von virtuellen Gütern und Extras, also aus Mikrotransaktionen.

Zwar sind mit diesem Wert alle Spiele gemeint, aber der überwältigende Anteil dürfte auf GTA Online zurückgehen - das damit online vermutlich um die 90 Millionen US-Dollar Umsatz in drei Monaten schaffen dürfte.

Kein Wunder, dass Strauss Zelnick die Analysten jetzt auch darauf hingewiesen hat, dass beim für Ende 2017 angekündigten Red Dead Redemption 2 ebenfalls ein "großer Fokus" auf dem Onlinemodus liegen werde.

In den drei Monaten hat Take 2 einen Verlust von 29,8 Millionen US-Dollar erzielt; im Vorjahreszeitraum lag das Minus noch bei 42,4 Millionen US-Dollar. Für das ganze Geschäftsjahr, das im März 2017 endet, rechnet das Unternehmen mit einem Nettogewinn in Höhe von 139 bis 148 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

root666 08. Feb 2017

Also Onlinegames sind an sich nicht schlimm, nur wie GTA Online gelöst wurde gefällt mir...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /