Abo
  • IT-Karriere:

Rockstar Games: Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

Mobbing als grundlegendes Spielprinzip: Rockstar Games hat seinen umstrittenen Klassiker Bully für Smartphones und Tablets veröffentlicht. Neben angepasster Grafik gibt es auch Extramissionen und einen Multiplayermodus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Hauptfigur von Bully ist nicht gerade ein Sympathieträger.
Die Hauptfigur von Bully ist nicht gerade ein Sympathieträger. (Bild: Rockstar Games)

Rund zehn Jahre nach der Erstveröffentlichung hat Rockstar Games das Action-Adventure Bully (Originaltest von Golem.de) nun auch für Smartphones und Tablets unter iOS und Android veröffentlicht. Spieler müssen darin als der 15-jährige Jimmy Hopkins an der Bullworth Academy gegen fiese Streiche und missgünstige Mitschüler bestehen, aber auch selbst ordentlich austeilen. Das Wort "Bully" ist nur zum Teil eine Anspielung auf den Namen der Schule - im Englischen steht das Wort vor allem für "Mobbing".

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Stadtwerke Karlsruhe Netzservice GmbH, Karlsruhe

Die neue Version bietet laut Hersteller neben hochauflösenden Grafiken auch dynamische Licht- und Partikeleffekte. Die Steuerung erfolgt per Touchscreen. Neben den Missionen des Originals soll es einige neue Aufträge, zusätzliche Figuren und Minispiele geben. Dazu kommt ein einfacher Multiplayermodus mit Herausforderungen. Von Bully gab es im Laufe der Jahre mehrere Portierungen und Sonderausgaben. Die nun veröffentliche Fassung trägt den Untertitel Anniversary Edition, sie kostet rund 7 Euro.

Bully wurde nach seinem Erscheinen von mehreren Seiten heftig kritisiert. Zum einen von Jugendschützern wegen seiner makabren Scherze und Streiche, die teils weit unter der Gürtellinie angesiedelt waren. Zum anderen aber auch aus konservativen Kreisen, weil die Hauptfigur mit männlichen Mitschülern flirten und diese sogar küssen kann. Dazu kam dann in Deutschland noch eine Klage von Michael "Bully" Herbig, der nicht mit einem Gewaltspiel in Zusammenhang gebracht werden wollte, den Rechtsstreit aber verlor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 2,80€
  3. (-12%) 52,99€
  4. (-83%) 2,50€

Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
    Elektrautos auf der IAA
    Die Gezeigtwagen-Messe

    IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
    3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

      •  /