Rockstar Games: Red Dead Redemption 2 zwischen Pferdetritt und -trab

Rund 6.300 Animationsphasen gibt es für Reittiere in RDR2. Bei einem Vortrag von Rockstar Games ging es auch um die Emotionen der Pferde.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Eines der Ziele von Rockstar Games bei der Produktion von Red Dead Redemption: "Wir wollten dafür sorgen, dass der Spieler eine emotionale Beziehung zu seinem Pferd aufbaut". Das hat Tobias Kleanthous im Rahmen der Game Developers Conference 2021 gesagt. Der Entwickler arbeitet als Lead AI/Gameplay Programmer bei Rockstar Games in Edinburgh - früher an RDR2, jetzt mutmaßlich an GTA 6.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Project Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
Detailsuche

In dem Vortrag ging es um die Reittiere in dem 2018 veröffentlichten Westernepos. Kleanthous erklärt, dass die unterschiedlichen Charaktere der Pferde kurioserweise fast nur bei einem "negativen Zustand" spürbar werden. Etwa, wenn sich ein übernervöser Gaul mit einem Huftritt gegen seinen Besitzer wendet oder wenn ein ängstliches Pferd während einer Schießerei in Panik gerät.

Bei der Veröffentlichung von Red Dead Redemption 2 gab es 19 Pferderassen, etwa die Tennessee Walker, die Appaloosa und die Missouri Foxtrotter. Diese Rassen sind dann noch mal in vier Gruppen unterteilt, nämlich Standardpferde, die eher schweren Arbeitstiere sowie Rennpferde und die besonders wertvollen Araber. Was es absichtlich nicht gibt, "ist ein einzelnes bestes Pferd", sagt Kleanthous.

Wildwest-Pferde in Schottland

Fast unmittelbar nach dem Start der Produktion von Red Dead Redemption 2 habe Rockstar mit der Arbeit an den Animationen der Pferde begonnen - um die emotionale Beziehung habe sich das Team erst später gekümmert.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Stattdessen habe Rockstar Games zuerst auf einem Bauernhof in Schottland echte Pferde beim Traben über Wiesen gefilmt und ihre Bewegungen per Motion Capture aufgezeichnet. Auf Basis dieser Daten seien dann in mehreren Durchgängen die Animationen entstanden.

Grundsätzlich sei in Red Dead Redemption 2 das gleiche Fortbewegungssystem wie in GTA 5 verwendet worden. Allerdings seien die Algorithmen stark überarbeitet worden, unter anderem wegen der anderen Umgebungsarten und weil das Tempo in RDR2 viel langsamer ist.

Wobei, von wegen langsam: Die Pferde können mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 18 Metern pro Sekunde durch den Wilden Westen galoppieren - das sind immerhin 65 km/h. Was die Pferde dagegen laut Kleanthous nicht können, ist, vollständig stillstehen. Das habe man auch gemacht, um dem Spieler das Gefühl zu vermitteln, die Tiere nicht vollständig kontrollieren zu können.

Aus gleichem Grund habe man sich auch entschlossen, eben nicht so etwas wie ein fest einstellbares Reittempo oder eine klare Geradeausrichtung zu bieten - beides ändert sich immer wieder von selbst, wenn auch kaum merklich.

Insgesamt gibt es rund 6.300 Animationsphasen nur für die Pferde. Die sind in rund 2.500 Bewegungsarten unterteilt, die wiederum auf 210 archetypischen Bewegungen basieren.

Für künftige Projekte würde Tobias Kleanthous sich noch mehr unterschiedliche Bewegungsanimationen wünschen sowie mehr datenbasierte Ansätze und solche mit Maschinenlernen. Bei welchen Spielen das zum Einsatz kommen könnte, sagt der Entwickler nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Antivirensoftware
Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte

Interne Dokumente des BSI zeigen, wie es zu der Warnung vor Kaspersky kam - inklusive eines Gefallens für GData.
Von Moritz Tremmel

Antivirensoftware: Wie das BSI Kaspersky zur Bedrohung erklärte
Artikel
  1. Native ARM-Version ausprobiert: Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar
    Native ARM-Version ausprobiert
    Microsoft Teams für Apple Silicon endlich benutzbar

    Die native ARM-Version von Teams für Macs mit Apple Silicon hat es in sich: Neben deutlichen Performance-Gewinnen überrascht die Akkulaufzeit.
    Ein Bericht von Martin Böckmann und Marc Sauter

  2. Intel & AMD: Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen
    Intel & AMD
    Neue Sicherheitslücken in Prozessoren - SGX betroffen

    Aktuelle CPUs von Intel und AMD haben Schwachstellen, über die fremde Daten ausgelesen werden können.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

  3. Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
    Google Fonts
    Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

    Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Grafikkarten zu Tiefpreisen (MSI RTX 3090 Ti 1.444€, Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis zu 30% günstiger • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Günstig wie nie: WD SSD 1TB Heatsink (PS5) 119,90€ • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /