Rockstar Games: Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online

Jeden Tag ein paar Nutzer mehr: Rockstar Games will bis Ende November 2018 allen Besitzern von Red Dead Redemption 2 die Möglichkeit geben, auch online durch den Wilden Westen zu reiten. Spieler sollen allein oder mit bis zu sieben anderen Banditen Abenteuer erleben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Ab dem 27. November 2018 sollen die ersten Spieler den Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 (Test auf Golem.de) ausprobieren können. Das hat Rockstar Games in seinem Blog bekanntgegeben - ohne Hinweise auf die Uhrzeiten, aber Europäer können sich vermutlich erst abends online auf ihr Pferd schwingen. Allerdings dürfen das am ersten Tag nur die Käufer der Ultimate Edition, die außerdem den entsprechenden Freischaltcode eingegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Trainee IT (m/w/d)
    PHOENIX CONTACT E-Mobility GmbH, Schieder-Schwalenberg
  2. IT-Support Specialist (m/w/d)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching/München
Detailsuche

Am zweiten Tag sind die Spieler in Red Dead Online dran, die den Solomodus nach Datenlage von Rockstar Games bereits am 26. Oktober 2018 verwendet haben - also am Erscheinungstag. Am dritten Tag (Donnerstag) folgen die Spieler, die das Spiel zwischen dem 26. und dem 29. Oktober aufgerufen haben. Und ab dem 30. November 2018 (Freitag) dürfen dann alle Spieler im Wilden Westen mit anderen antreten. Den Zugang erlaubt eine entsprechende, noch nicht sichtbare Option rechts oben im Hauptmenü.

Laut Rockstar Games hat der Multiplayermodus zuerst den Status einer Beta - was das konkret an Einschränkungen bedeutet und wie lange das so bleibt, ist unklar. Spieler sind in Welten mit bis zu 32 Teilnehmern unterwegs, um dort alleine oder in Banden mit bis zu sieben anderen Banditen auf die Suche nach Abenteuern zu gehen. Spieler können ein eigenes Lager erstellen, jagen oder anderweitig Nahrungsmittel beschaffen und andere Camps überfallen. Es gibt auch handlungsbasierte Inhalte, die Missionen soll es über NPCs geben.

Red Dead Online ist nur für Besitzer des Hauptspiels zugänglich, einen separaten Client wird es nicht geben. Grundlage ist die aus der Kampagne bekannte offene Welt, auch die von dort bekannten Spielmechaniken sollen zum Einsatz kommen.

Nachtrag vom 27. November 2018, 17:35 Uhr

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Server für den Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 sind erreichbar, Besitzer der Ultimate Edition können also online spielen. Allerdings muss vorher noch ein rund 5,6 GByte großer Patch auf Version 1.03 heruntergeladen werden.

Nicht auf der Playstation 4, sondern nur auf der Xbox One gibt es Probleme, den Modus zu starten. Rockstar Games hat das auf Twitter bestätigt und ist damit beschäftigt, nach Ursachen und Lösungen zu suchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Hüendli 28. Nov 2018

Für die Boni, ja (wobei mir das der PSN Store beim Download nicht angezeigt hat und ich...

Lanski 28. Nov 2018

Ich frage mich noch immer, warum das nicht direkt mit für PC released wurde ... ist an...

Hotohori 28. Nov 2018

Ist halt wirklich besser so, weil bei Spielen, die für eine große breite Masse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
    Polizei NRW
    Palantir-Software verteuert sich drastisch

    Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /