Abo
  • Services:

Rockstar Games: Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online

Jeden Tag ein paar Nutzer mehr: Rockstar Games will bis Ende November 2018 allen Besitzern von Red Dead Redemption 2 die Möglichkeit geben, auch online durch den Wilden Westen zu reiten. Spieler sollen allein oder mit bis zu sieben anderen Banditen Abenteuer erleben.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Ab dem 27. November 2018 sollen die ersten Spieler den Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 (Test auf Golem.de) ausprobieren können. Das hat Rockstar Games in seinem Blog bekanntgegeben - ohne Hinweise auf die Uhrzeiten, aber Europäer können sich vermutlich erst abends online auf ihr Pferd schwingen. Allerdings dürfen das am ersten Tag nur die Käufer der Ultimate Edition, die außerdem den entsprechenden Freischaltcode eingegeben haben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Am zweiten Tag sind die Spieler in Red Dead Online dran, die den Solomodus nach Datenlage von Rockstar Games bereits am 26. Oktober 2018 verwendet haben - also am Erscheinungstag. Am dritten Tag (Donnerstag) folgen die Spieler, die das Spiel zwischen dem 26. und dem 29. Oktober aufgerufen haben. Und ab dem 30. November 2018 (Freitag) dürfen dann alle Spieler im Wilden Westen mit anderen antreten. Den Zugang erlaubt eine entsprechende, noch nicht sichtbare Option rechts oben im Hauptmenü.

Laut Rockstar Games hat der Multiplayermodus zuerst den Status einer Beta - was das konkret an Einschränkungen bedeutet und wie lange das so bleibt, ist unklar. Spieler sind in Welten mit bis zu 32 Teilnehmern unterwegs, um dort alleine oder in Banden mit bis zu sieben anderen Banditen auf die Suche nach Abenteuern zu gehen. Spieler können ein eigenes Lager erstellen, jagen oder anderweitig Nahrungsmittel beschaffen und andere Camps überfallen. Es gibt auch handlungsbasierte Inhalte, die Missionen soll es über NPCs geben.

Red Dead Online ist nur für Besitzer des Hauptspiels zugänglich, einen separaten Client wird es nicht geben. Grundlage ist die aus der Kampagne bekannte offene Welt, auch die von dort bekannten Spielmechaniken sollen zum Einsatz kommen.

Nachtrag vom 27. November 2018, 17:35 Uhr

Die Server für den Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 sind erreichbar, Besitzer der Ultimate Edition können also online spielen. Allerdings muss vorher noch ein rund 5,6 GByte großer Patch auf Version 1.03 heruntergeladen werden.

Nicht auf der Playstation 4, sondern nur auf der Xbox One gibt es Probleme, den Modus zu starten. Rockstar Games hat das auf Twitter bestätigt und ist damit beschäftigt, nach Ursachen und Lösungen zu suchen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 3,60€
  2. 2,99€
  3. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)

Hüendli 28. Nov 2018 / Themenstart

Für die Boni, ja (wobei mir das der PSN Store beim Download nicht angezeigt hat und ich...

Lanski 28. Nov 2018 / Themenstart

Ich frage mich noch immer, warum das nicht direkt mit für PC released wurde ... ist an...

Hotohori 28. Nov 2018 / Themenstart

Ist halt wirklich besser so, weil bei Spielen, die für eine große breite Masse...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /