Rockstar Games: Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte

Der Wilde Westen ist keine Kleinigkeit, entsprechend datenhungrig wird offenbar die PC-Fassung von Red Dead Redemption 2: Laut den offiziellen Systemanforderungen müssen Spieler mindestens 150 GByte an Platz auf dem Massespeicher bereithalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Wenige Tage nach der Ankündigung von Red Dead Redemption 2 für Windows-PC hat das Entwicklerstudio Rockstar Games den Vorverkauf gestartet und dabei die Systemanforderungen bekannt gegeben. Auffällig ist vor allem, dass das im Wilden Westen angesiedelte Actionspiel rund 150 GByte auf der Festplatte oder SSD belegt. Zum Vergleich: Die aktuelle Version (1.13) für die Playstation 4 ist rund 109 GByte groß.

Stellenmarkt
  1. IT/OT Security Specialist (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Hannover
  2. Head of IT (m/w/d)
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
Detailsuche

Die PC-Fassung soll eine größere Sichtweite und damit eine etwas einfachere Navigation bieten. Dazu kommt eine überarbeitete globale Beleuchtung sowie Umgebungsverdeckung, was für eine "verbesserte Lichtstimmung bei Tag und Nacht" sorge, schreibt Rockstar Games. Pfade im Schnee sollen ebenfalls besser aussehen, dazu kommen optimierte Reflexionen, tiefere und höher aufgelöste Schatten auf alle Entfernungen sowie tessellierte Baumtexturen und feiner aufgelöste Gras- und Pelztexturen bei allen Pflanzen und Tieren.

Red Dead Redemption 2 für PC unterstützt HDR, High-End-Displays mit 4K-Auflösung und mehr, Setups mit mehreren Monitoren und Widescreens. Außerdem soll es höhere Bildraten als auf den Konsolen geben - dort läuft das Spiel mit 30 fps.

Minimale Systemvoraussetzungen

  • Windows 7 (64-Bit)
  • Intel Core i5-2500K oder AMD FX-6300
  • Nvidia Geforce GTX 770 (2 GByte VRAM) oder AMD Radeon R9 280 (3 GByte VRAM)
  • RAM 8 GByte

Empfohlene Systemvoraussetzungen

  • Windows 10 (64-Bit)
  • Intel Core i7-4770K oder AMD Ryzen 5 1500X
  • Nvidia Geforce GTX 1060 (6 GByte RAM) oder AMD Radeon RX 480 (4 GByte VRAM)
  • RAM 12 GByte

Die PC-Version setzt außerdem DirectX voraus. Welche Version, sagt Rockstar Games nicht. Vermutlich reicht DirectX 11 aus. Ebenfalls nicht klar ist, ob beim Spielen dauerhaft eine Onlineverbindung bestehen muss. Auf der Übersichtsseite heißt es "Internetverbindung und Rockstar Games Launcher erforderlich" - aber ob das Spiel die Server lediglich zum Start oder auch beim Spielen der Kampagne kontaktiert, ist derzeit unklar.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Spieler können die PC-Version von Red Dead Redemption 2 derzeit nur über den Rockstar Launcher vorbestellen. Das Vorbestellen bietet als Vorteil ein kostenloses Upgrade auf die Premium Edition mit einer Reihe von Extras für die Kampagne: ein sogenanntes Outlaw Survival Kit, ein Pferd, eine Schatzkarte und einen Geldbonus. Für Red Dead Online gibt es 50 Goldbarren.

Ab dem 23. Oktober können Spieler im Epic Games Store, im Humble Store und bei einer Reihe weiterer Portale vorbestellen - aber, soweit bekannt, nicht auf Steam. Bei den genannten Shops gib es als Bonus lediglich 25 Goldbarren für Red Dead Online. Außerdem sagt Rockstar Games noch nicht, wann das Spiel dort erscheint. Alles andere als eine Veröffentlichung ebenfalls am 5. November 2019 wäre allerdings merkwürdig.

  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Im Dezember 2019 wird Red Dead Redemption 2 dann auch über Steam veröffentlicht. Details und einen konkreten Termin nennt der Hersteller noch nicht. Bereits vorher - nämlich im November 2019 - soll das Westernepos außerdem als Starttitel für Stadia erscheinen. Auch hier gibt es weder einen konkreten Termin noch Informationen zu Extras. Der Streamingdienst von Google nimmt in dem Monat den Betrieb auf.

Nachtrag vom 10. Oktober 2019, 15:00 Uhr

Die Meldung wurde um eine Galerie mit Bildern der PC-Version von Red Dead Redemption 2 ergänzt. Außerdem hat das Entwicklerstudio einige Details zur PC-Fassung bekannt gegeben, die in den Artikel eingebaut wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 14. Okt 2019

Dann wird das wohl so sein. Ich habe nur eine Handvoll Spiele, bei denen ich die Updates...

Terence01 12. Okt 2019

Lieber ein gutes Spiel was logischerweise Speicher benötigt, als ein schlechtes mit wenig...

BlindSeer 11. Okt 2019

Och, das habe ich schon lange eingesehen, darf aber noch viele Jahre jene die sich über...

Prypjat 11. Okt 2019

Von Ärgern hab ich nichts geschrieben. Ich finde es nur dämlich. Du sprichst die neuen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /