• IT-Karriere:
  • Services:

Rockstar Games: Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte

Der Wilde Westen ist keine Kleinigkeit, entsprechend datenhungrig wird offenbar die PC-Fassung von Red Dead Redemption 2: Laut den offiziellen Systemanforderungen müssen Spieler mindestens 150 GByte an Platz auf dem Massespeicher bereithalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Red Dead Redemption 2
Artwork von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Wenige Tage nach der Ankündigung von Red Dead Redemption 2 für Windows-PC hat das Entwicklerstudio Rockstar Games den Vorverkauf gestartet und dabei die Systemanforderungen bekannt gegeben. Auffällig ist vor allem, dass das im Wilden Westen angesiedelte Actionspiel rund 150 GByte auf der Festplatte oder SSD belegt. Zum Vergleich: Die aktuelle Version (1.13) für die Playstation 4 ist rund 109 GByte groß.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim (Frankreich)

Die PC-Fassung soll eine größere Sichtweite und damit eine etwas einfachere Navigation bieten. Dazu kommt eine überarbeitete globale Beleuchtung sowie Umgebungsverdeckung, was für eine "verbesserte Lichtstimmung bei Tag und Nacht" sorge, schreibt Rockstar Games. Pfade im Schnee sollen ebenfalls besser aussehen, dazu kommen optimierte Reflexionen, tiefere und höher aufgelöste Schatten auf alle Entfernungen sowie tessellierte Baumtexturen und feiner aufgelöste Gras- und Pelztexturen bei allen Pflanzen und Tieren.

Red Dead Redemption 2 für PC unterstützt HDR, High-End-Displays mit 4K-Auflösung und mehr, Setups mit mehreren Monitoren und Widescreens. Außerdem soll es höhere Bildraten als auf den Konsolen geben - dort läuft das Spiel mit 30 fps.

Minimale Systemvoraussetzungen

  • Windows 7 (64-Bit)
  • Intel Core i5-2500K oder AMD FX-6300
  • Nvidia Geforce GTX 770 (2 GByte VRAM) oder AMD Radeon R9 280 (3 GByte VRAM)
  • RAM 8 GByte

Empfohlene Systemvoraussetzungen

  • Windows 10 (64-Bit)
  • Intel Core i7-4770K oder AMD Ryzen 5 1500X
  • Nvidia Geforce GTX 1060 (6 GByte RAM) oder AMD Radeon RX 480 (4 GByte VRAM)
  • RAM 12 GByte

Die PC-Version setzt außerdem DirectX voraus. Welche Version, sagt Rockstar Games nicht. Vermutlich reicht DirectX 11 aus. Ebenfalls nicht klar ist, ob beim Spielen dauerhaft eine Onlineverbindung bestehen muss. Auf der Übersichtsseite heißt es "Internetverbindung und Rockstar Games Launcher erforderlich" - aber ob das Spiel die Server lediglich zum Start oder auch beim Spielen der Kampagne kontaktiert, ist derzeit unklar.

Spieler können die PC-Version von Red Dead Redemption 2 derzeit nur über den Rockstar Launcher vorbestellen. Das Vorbestellen bietet als Vorteil ein kostenloses Upgrade auf die Premium Edition mit einer Reihe von Extras für die Kampagne: ein sogenanntes Outlaw Survival Kit, ein Pferd, eine Schatzkarte und einen Geldbonus. Für Red Dead Online gibt es 50 Goldbarren.

Ab dem 23. Oktober können Spieler im Epic Games Store, im Humble Store und bei einer Reihe weiterer Portale vorbestellen - aber, soweit bekannt, nicht auf Steam. Bei den genannten Shops gib es als Bonus lediglich 25 Goldbarren für Red Dead Online. Außerdem sagt Rockstar Games noch nicht, wann das Spiel dort erscheint. Alles andere als eine Veröffentlichung ebenfalls am 5. November 2019 wäre allerdings merkwürdig.

  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
  • PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)
PC-Version von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games)

Im Dezember 2019 wird Red Dead Redemption 2 dann auch über Steam veröffentlicht. Details und einen konkreten Termin nennt der Hersteller noch nicht. Bereits vorher - nämlich im November 2019 - soll das Westernepos außerdem als Starttitel für Stadia erscheinen. Auch hier gibt es weder einen konkreten Termin noch Informationen zu Extras. Der Streamingdienst von Google nimmt in dem Monat den Betrieb auf.

Nachtrag vom 10. Oktober 2019, 15:00 Uhr

Die Meldung wurde um eine Galerie mit Bildern der PC-Version von Red Dead Redemption 2 ergänzt. Außerdem hat das Entwicklerstudio einige Details zur PC-Fassung bekannt gegeben, die in den Artikel eingebaut wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix X570-I Gaming für 249€ inkl. Versand statt 272,91€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...
  3. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  4. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...

Prypjat 14. Okt 2019

Dann wird das wohl so sein. Ich habe nur eine Handvoll Spiele, bei denen ich die Updates...

Terence01 12. Okt 2019

Lieber ein gutes Spiel was logischerweise Speicher benötigt, als ein schlechtes mit wenig...

BlindSeer 11. Okt 2019

Och, das habe ich schon lange eingesehen, darf aber noch viele Jahre jene die sich über...

Prypjat 11. Okt 2019

Von Ärgern hab ich nichts geschrieben. Ich finde es nur dämlich. Du sprichst die neuen...

Aki-San 11. Okt 2019

Disc World 1 war auch nicht schlecht mit 40 Disketten. :D


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

      •  /