Abo
  • Services:

Rockstar Games: Itemshop in Red Dead Online ist eröffnet

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 ist jetzt ein bisschen Pay-to-win: Spieler können Goldbarren für echte Euro kaufen - aber sonderlich attraktive Gegenstände gibt es dafür bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Goldbarren im Store von Red Dead Redemption 2
Goldbarren im Store von Red Dead Redemption 2 (Bild: Rockstar Games/Screenshot: Golem.de)

Das Entwicklerstudio Rockstar Games hat den Itemshop in der Betaversion von Red Dead Online eröffnet, sodass Spieler nun Goldbarren für echte Euro kaufen können. Bislang war das Edelmetall nur durch das Absolvieren von teils sehr zeitraubenden Aufgaben innerhalb der Westernwelt erhältlich. Derzeit gibt es ein Sonderangebot, bei dem 25 Goldbarren für rund 5 Euro erhältlich sind. Wer ganz tief in die Tasche greift, bekommt 350 Goldbarren für knapp 100 Euro.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Allerdings kann man nur mit einem derartigen Vermögen nicht sehr viel anfangen im Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2. Besonders gute Waffen oder Pferde sind an einen Mindestlevel gebunden - erst wenn der erreicht ist, kann der Spieler den Gegenstand kaufen. Dann ist es aber praktisch, nicht erst Gold horten zu müssen, sondern sofort zugreifen zu können.

Außerdem kann man etwa im Gemischtwarenladen oder im Stall gleich nach dem Start des Multiplayermodus' einige normale Objekte erstehen, indem man Gold in gewöhnliche Dollar umwandelt. Das funktioniert auf Knopfdruck und kann tatsächlich Zeit sparen.

  • Im Spiel verweist dieses Schaubild auf den neuen Itemshop. (Bild: Rockstar Games/Screenshot: Golem.de)
  • Gold gibt es in Red Dead Online derzeit ab rund 5 Euro. (Bild: Rockstar Games/Screenshot: Golem.de)
  • Für viele Gegenstände ist ein Mindestlevel erfolderlich. (Bild: Rockstar Games/Screenshot: Golem.de)
Gold gibt es in Red Dead Online derzeit ab rund 5 Euro. (Bild: Rockstar Games/Screenshot: Golem.de)

Es ist allerdings davon auszugehen, dass im Laufe der Weiterentwicklung von Red Dead Online die Einsatzmöglichkeiten von Goldbarren deutlich erweitert werden. Viele Spieler schreiben bereits jetzt in Foren, dass sie lieber sparen, um später möglicherweise Kutschen oder Gebäude zu kaufen - in einigen Dateien waren Hinweise gefunden worden, dass dies irgendwann möglich sein wird.

Rockstar Games hat unterdessen angekündigt, mit den nächsten Updates vor allem gegen sogenannte Griefer vorzugehen. Das sind Spieler, die anderen durch mehr oder weniger sinnlose Angriffe den Spielspaß verderben. Derzeit ist das ein größeres Problem in Red Dead Online - wer Pech hat und auf einem entsprechen Server unterwegs ist, muss ständig mit Attacken rechnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

ML82 19. Dez 2018 / Themenstart

Das macht nur einem kompetitivem Umfeld Sinn, oder wenn einem Inhalte sonst vorenthalten...

SanderK 19. Dez 2018 / Themenstart

Früher war ich ja auch ein PK (Playerkiller), in UO. Aber da hat man sich eine weile hin...

Tobias_weingand 19. Dez 2018 / Themenstart

So geht's mir auch immer. Man will das Ziel z.B. die beste Waffe/Pferd erreichen und wenn...

Tobias_weingand 19. Dez 2018 / Themenstart

Spiel das Spiel erstmal bevor du was schreibst! Um auf das Level zu kommen auf dem du...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

    •  /